Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS: PISA-Verbesserung sollte nicht überbewertet werden - Konsequente Reformen bringen Erfolg

07.12.2004


Die Ergebnisse der heute vorgelegten PISA-Studie 2003 weisen für die deutschen Schüler zwar eine leichte Verbesserung gegenüber der letzten Untersuchung aus, doch sollte nicht übersehen werden, dass dies nur ein begrenzter Erfolg ist. Hervorzuheben ist zudem, dass selbst in kurzer Zeit deutliche Verbesserungen im Bildungswesen erzielt werden können, wie die Ergebnisse anderer Länder beweisen. Die Zielsetzung Deutschlands für die nächste PISA-Untersuchung 2006 sollte sich daran orientieren und über konsequente Bildungsreformen eine deutliche Verbesserung der deutschen Schülerleistungen anstreben.



Die neuen PISA-Ergebnisse werden von den meisten Bildungsministerien positiv aufgenommen und als Bestätigung der Politik der vergangenen Jahre angesehen werden. Schließlich sind die Punktzahlen der deutschen Schüler in allen Bereichen höher als beim letzten Mal. In Mathematik, Naturwissenschaften und insbesondere Problemlösen liegen sie nun leicht über dem Durchschnitt, im Lesen leicht darunter.



Positiv hervorzuheben ist auch, dass Deutschland im Vergleich zu einigen Ländern gewisse Fortschritte gemacht hat, wenn auch die genaueren Ursachen - geringe Fortschritte in Deutschland oder Stillstand in den anderen Ländern - noch nicht eindeutig zu klären sind. Die Folge dieser Verschiebungen ist, dass deutsche Schüler in Mathematik jetzt leicht vor Norwegen und etwas deutlicher vor den USA liegen, die bei PISA 2000 noch etwas stärker waren. Deutschland und Österreich haben sich durch gegenläufige Entwicklungen angenähert. Tschechien ist jetzt deutlich besser als Deutschland, Luxemburg hat massiv aufgeholt. Ähnliche Veränderungen zeigen sich auch in den Naturwissenschaften und beim Lesen. Bemerkenswert ist, dass Finnland seine europäische Vormachtstellung in Mathematik und Naturwissenschaften weiter ausbauen konnte.

Betrachtet man die Veränderungen zwischen PISA 2000 und 2003, dann fällt auf, dass einige Länder in allen drei Bereichen sehr große Fortschritte gemacht haben. Dies gilt ganz besonders für Liechtenstein, Luxemburg und Lettland sowie mit leichten Abstrichen auch für Polen. Vor diesem Hintergrund verblassen die leichten Verbesserungen deutscher Schüler, zeigen die vier anderen Länder doch deutlich, dass stärkere Fortschritte trotz der vergleichsweise kurzen Zeitspanne zwischen den Untersuchungen erreicht werden können, wenn man konsequenter reformiert. Insofern können die Hinweise der Kultusminister, dass Bildungsreformen Zeit brauchen, auch nur bedingt überzeugen. Zwar brauchen grundlegende Reformen Zeit, bis sie ihre gesamte Wirkung entfalten, auf der anderen Seite sind auch kurzfristig deutlichere Steigerungen möglich. Dies gilt umso mehr, als bereits die TIMSS-Studie 1995 darauf hingewiesen hat, dass die Leistungen deutscher Schüler unzureichend sind. Insofern sind also mindestens fünf Jahre mit vergleichsweise geringen Reformen vergangen.

Nach wie vor ist in Deutschland allerdings der extrem starke Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und schulischen Leistungen bedenklich, der wie schon bei PISA 2000, in kaum einem anderen Land so ausgeprägt ist. "Mit Blick auf die angeblich nur langfristig wirkenden Reformen lässt sich - etwas zugespitzt - schon die Frage stellen, warum Lehrer bei sozial benachteiligten Schülern schon nach vier Jahren wirklich sachgerecht entscheiden können, wer auf das Gymnasium und wer auf die Hauptschule gehört, während innerhalb von drei Jahren keine grundlegenden Veränderungen im Bildungssystem möglich sind," sagt Dr. Dieter Dohmen, Leiter des FiBS. "Allerdings sollte nun nicht wieder der fast schon peinliche Streit um die Schulstruktur auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt werden. Einerseits sollten die Gegner anerkennen, dass viele andere Länder mit einer längeren gemeinsamen Schulzeit bessere Ergebnisse als Deutschland erzielen, auch wenn dies keine Garantie für bessere Schülerleistungen ist. Sollte die Leistungssteigerung Polens tatsächlich auf die Umstrukturierung des Schulsystems zurückzuführen sein, wäre dies ein weiteres Argument für die Befürworter. Andererseits würde das reine Überstülpen der Gesamtschule über das bisherige System mit ziemlicher Sicherheit in einem Desaster enden." Vorher müssten Lehrer lernen, mit heterogenen Schülergruppen umzugehen, was aber in den bisherigen Strukturen nicht vorgesehen ist. Die praxis- und handlungsorientierte Reform der Aus- und Fortbildung von Lehrern ist daher dringend geboten. "Schließlich" so Dr. Dohmen, "wird der demografische Wandel insbesondere in den ländlichen Regionen fast zwangsläufig auf die Abschaffung des mehrgliedrigen Schulsystems hinauslaufen. Statt ideologischer Debatten ist daher mehr Pragmatismus gefordert. Bei manchen Diskussionsbeiträgen stellt man sich schon die Frage, ob es um Deutschlands Zukunft oder das Bedienen der Wählerklientel geht. Dies gilt für alle Seiten."

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung muss zudem ein anderer Befund der PISA-Studie alarmieren. Trotz der leichten Verbesserung bleiben Deutschlands Schülerleistungen hinter dem Niveau zurück, das aufgrund des Bildungsniveaus der Eltern zu erwarten wäre. Dies heißt nichts anderes, als dass sie weniger leistungsfähig sind als vergleichbare Schüler in den meisten anderen Ländern und dass das Bildungsniveau der Schülerpopulation dieser Länder weitaus stärker steigen wird als in Deutschland. Zugleich ist zu berücksichtigen, dass bereits die heute 25- bis 34-Jährigen ein niedrigeres Qualifikationsniveau aufweisen als noch vor knapp zehn Jahren. Dass höhere Anteile an Kindern aus sozial benachteiligten Familien oder mit Migrationshintergrund kein grundsätzliches Hindernis für die Höherqualifizierung nachwachsender Generationen oder für gute Schülerleistungen sein müssen, zeigen Länder wie Kanada.

Hierbei kommt aber dem vorschulischen Bereich eine besondere Bedeutung zu, wie die PISA-Studie eindrucksvoll beweist. So weisen Schüler, die eine Kindertageseinrichtung besucht haben, deutlich bessere Ergebnisse auf. Untersuchungen aus den USA zeigen ferner, dass dies insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien gilt. Benachteiligtenförderung zur Kompensation unzureichender familiärer Unterstützungsmöglichkeiten muss daher als zweite grundsätzliche Säule des Krippenbereichs neben den Betreuungsaspekt treten. Versorgungsquoten von 15 oder 20 Prozent reichen dafür nicht aus.

"Fasst man die Ergebnisse der PISA-Studie zusammen, dann ist bestenfalls vorsichtiger Optimismus angezeigt", so Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen. "Dringend notwendig sind konsequente Reformstrategien, die längerfristig orientiert sind und strukturiert kurz- und mittelfristige Schritte mit einer längeren Zielvision in Einklang bringen. Es wäre falsch, auf PISA 2006 oder 2009 zu warten und zu hoffen, dass die begrenzten Veränderungen tatsächlich Wirkung zeigen. Eine stärker sachorientierte Politik sollte Politik und Wirtschaft, aber auch die Lehrer und Eltern mit einbeziehen. Die Erfahrungen anderer Länder zeigen, dass Kindertageseinrichtungen und Eltern bei sozial benachteiligten Gruppen zentrale Erfolgsfaktoren für die Schülerleistungen sind. Fördern und fordern will auf allen Ebenen gelernt sein. Das Ziel kann nur lauten, dass Deutschland in den kommenden Jahren seinen Anteil an ausreichend qualifiziertem und gebildetem Nachwuchs sukzessive erhöht. Will man Kinder und Jugendliche motivieren, dann brauchen sie eine Perspektive, und eine solche Perspektive bietet sich gerade in Zeiten des demografischen Wandels. Es wird in zehn oder fünfzehn Jahren niemand arbeitslos sein, der ausreichend qualifiziert ist. Vielmehr werden die Unternehmen froh sein über jeden, den sie einstellen können. Diese Vision könnte in eine "Konzertierte Aktion Bildung" einmünden, an der sich alle gesellschaftlichen Gruppen beteiligen."

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Berichte zu: Mathematik Naturwissenschaft PISA PISA-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz