Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS: PISA-Verbesserung sollte nicht überbewertet werden - Konsequente Reformen bringen Erfolg

07.12.2004


Die Ergebnisse der heute vorgelegten PISA-Studie 2003 weisen für die deutschen Schüler zwar eine leichte Verbesserung gegenüber der letzten Untersuchung aus, doch sollte nicht übersehen werden, dass dies nur ein begrenzter Erfolg ist. Hervorzuheben ist zudem, dass selbst in kurzer Zeit deutliche Verbesserungen im Bildungswesen erzielt werden können, wie die Ergebnisse anderer Länder beweisen. Die Zielsetzung Deutschlands für die nächste PISA-Untersuchung 2006 sollte sich daran orientieren und über konsequente Bildungsreformen eine deutliche Verbesserung der deutschen Schülerleistungen anstreben.



Die neuen PISA-Ergebnisse werden von den meisten Bildungsministerien positiv aufgenommen und als Bestätigung der Politik der vergangenen Jahre angesehen werden. Schließlich sind die Punktzahlen der deutschen Schüler in allen Bereichen höher als beim letzten Mal. In Mathematik, Naturwissenschaften und insbesondere Problemlösen liegen sie nun leicht über dem Durchschnitt, im Lesen leicht darunter.



Positiv hervorzuheben ist auch, dass Deutschland im Vergleich zu einigen Ländern gewisse Fortschritte gemacht hat, wenn auch die genaueren Ursachen - geringe Fortschritte in Deutschland oder Stillstand in den anderen Ländern - noch nicht eindeutig zu klären sind. Die Folge dieser Verschiebungen ist, dass deutsche Schüler in Mathematik jetzt leicht vor Norwegen und etwas deutlicher vor den USA liegen, die bei PISA 2000 noch etwas stärker waren. Deutschland und Österreich haben sich durch gegenläufige Entwicklungen angenähert. Tschechien ist jetzt deutlich besser als Deutschland, Luxemburg hat massiv aufgeholt. Ähnliche Veränderungen zeigen sich auch in den Naturwissenschaften und beim Lesen. Bemerkenswert ist, dass Finnland seine europäische Vormachtstellung in Mathematik und Naturwissenschaften weiter ausbauen konnte.

Betrachtet man die Veränderungen zwischen PISA 2000 und 2003, dann fällt auf, dass einige Länder in allen drei Bereichen sehr große Fortschritte gemacht haben. Dies gilt ganz besonders für Liechtenstein, Luxemburg und Lettland sowie mit leichten Abstrichen auch für Polen. Vor diesem Hintergrund verblassen die leichten Verbesserungen deutscher Schüler, zeigen die vier anderen Länder doch deutlich, dass stärkere Fortschritte trotz der vergleichsweise kurzen Zeitspanne zwischen den Untersuchungen erreicht werden können, wenn man konsequenter reformiert. Insofern können die Hinweise der Kultusminister, dass Bildungsreformen Zeit brauchen, auch nur bedingt überzeugen. Zwar brauchen grundlegende Reformen Zeit, bis sie ihre gesamte Wirkung entfalten, auf der anderen Seite sind auch kurzfristig deutlichere Steigerungen möglich. Dies gilt umso mehr, als bereits die TIMSS-Studie 1995 darauf hingewiesen hat, dass die Leistungen deutscher Schüler unzureichend sind. Insofern sind also mindestens fünf Jahre mit vergleichsweise geringen Reformen vergangen.

Nach wie vor ist in Deutschland allerdings der extrem starke Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und schulischen Leistungen bedenklich, der wie schon bei PISA 2000, in kaum einem anderen Land so ausgeprägt ist. "Mit Blick auf die angeblich nur langfristig wirkenden Reformen lässt sich - etwas zugespitzt - schon die Frage stellen, warum Lehrer bei sozial benachteiligten Schülern schon nach vier Jahren wirklich sachgerecht entscheiden können, wer auf das Gymnasium und wer auf die Hauptschule gehört, während innerhalb von drei Jahren keine grundlegenden Veränderungen im Bildungssystem möglich sind," sagt Dr. Dieter Dohmen, Leiter des FiBS. "Allerdings sollte nun nicht wieder der fast schon peinliche Streit um die Schulstruktur auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt werden. Einerseits sollten die Gegner anerkennen, dass viele andere Länder mit einer längeren gemeinsamen Schulzeit bessere Ergebnisse als Deutschland erzielen, auch wenn dies keine Garantie für bessere Schülerleistungen ist. Sollte die Leistungssteigerung Polens tatsächlich auf die Umstrukturierung des Schulsystems zurückzuführen sein, wäre dies ein weiteres Argument für die Befürworter. Andererseits würde das reine Überstülpen der Gesamtschule über das bisherige System mit ziemlicher Sicherheit in einem Desaster enden." Vorher müssten Lehrer lernen, mit heterogenen Schülergruppen umzugehen, was aber in den bisherigen Strukturen nicht vorgesehen ist. Die praxis- und handlungsorientierte Reform der Aus- und Fortbildung von Lehrern ist daher dringend geboten. "Schließlich" so Dr. Dohmen, "wird der demografische Wandel insbesondere in den ländlichen Regionen fast zwangsläufig auf die Abschaffung des mehrgliedrigen Schulsystems hinauslaufen. Statt ideologischer Debatten ist daher mehr Pragmatismus gefordert. Bei manchen Diskussionsbeiträgen stellt man sich schon die Frage, ob es um Deutschlands Zukunft oder das Bedienen der Wählerklientel geht. Dies gilt für alle Seiten."

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung muss zudem ein anderer Befund der PISA-Studie alarmieren. Trotz der leichten Verbesserung bleiben Deutschlands Schülerleistungen hinter dem Niveau zurück, das aufgrund des Bildungsniveaus der Eltern zu erwarten wäre. Dies heißt nichts anderes, als dass sie weniger leistungsfähig sind als vergleichbare Schüler in den meisten anderen Ländern und dass das Bildungsniveau der Schülerpopulation dieser Länder weitaus stärker steigen wird als in Deutschland. Zugleich ist zu berücksichtigen, dass bereits die heute 25- bis 34-Jährigen ein niedrigeres Qualifikationsniveau aufweisen als noch vor knapp zehn Jahren. Dass höhere Anteile an Kindern aus sozial benachteiligten Familien oder mit Migrationshintergrund kein grundsätzliches Hindernis für die Höherqualifizierung nachwachsender Generationen oder für gute Schülerleistungen sein müssen, zeigen Länder wie Kanada.

Hierbei kommt aber dem vorschulischen Bereich eine besondere Bedeutung zu, wie die PISA-Studie eindrucksvoll beweist. So weisen Schüler, die eine Kindertageseinrichtung besucht haben, deutlich bessere Ergebnisse auf. Untersuchungen aus den USA zeigen ferner, dass dies insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien gilt. Benachteiligtenförderung zur Kompensation unzureichender familiärer Unterstützungsmöglichkeiten muss daher als zweite grundsätzliche Säule des Krippenbereichs neben den Betreuungsaspekt treten. Versorgungsquoten von 15 oder 20 Prozent reichen dafür nicht aus.

"Fasst man die Ergebnisse der PISA-Studie zusammen, dann ist bestenfalls vorsichtiger Optimismus angezeigt", so Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen. "Dringend notwendig sind konsequente Reformstrategien, die längerfristig orientiert sind und strukturiert kurz- und mittelfristige Schritte mit einer längeren Zielvision in Einklang bringen. Es wäre falsch, auf PISA 2006 oder 2009 zu warten und zu hoffen, dass die begrenzten Veränderungen tatsächlich Wirkung zeigen. Eine stärker sachorientierte Politik sollte Politik und Wirtschaft, aber auch die Lehrer und Eltern mit einbeziehen. Die Erfahrungen anderer Länder zeigen, dass Kindertageseinrichtungen und Eltern bei sozial benachteiligten Gruppen zentrale Erfolgsfaktoren für die Schülerleistungen sind. Fördern und fordern will auf allen Ebenen gelernt sein. Das Ziel kann nur lauten, dass Deutschland in den kommenden Jahren seinen Anteil an ausreichend qualifiziertem und gebildetem Nachwuchs sukzessive erhöht. Will man Kinder und Jugendliche motivieren, dann brauchen sie eine Perspektive, und eine solche Perspektive bietet sich gerade in Zeiten des demografischen Wandels. Es wird in zehn oder fünfzehn Jahren niemand arbeitslos sein, der ausreichend qualifiziert ist. Vielmehr werden die Unternehmen froh sein über jeden, den sie einstellen können. Diese Vision könnte in eine "Konzertierte Aktion Bildung" einmünden, an der sich alle gesellschaftlichen Gruppen beteiligen."

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Berichte zu: Mathematik Naturwissenschaft PISA PISA-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften