Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Leben auf der Spur mit Hilfe von Mathematik und Computern

29.11.2004


Kann die Systembiologie per Computer Leben simulieren?



Das Leben beginnt mit einer einzigen Zelle und endet mit dem Tod von Milliarden Zellen. In der Zwischenzeit ist der Mensch ist keine zufällige Anhäufung von Zellen, sondern eine gut koordinierte Organisation von etwa 200 Zellarten. Darunter solche, die für den Bau und den Betrieb der Fachabteilungen, den Organen, zuständig sind. Weitere Spezialisten für die Infrastruktur und die Kommunikation im Körper sind z.B. Nervenzellen zur Übermittlung von Schmerzsignalen oder Blutkörperchen zum Transport von Sauerstoff. Die interessantesten Zellen sind jedoch die Stammzellen, aus denen alle anderen Zellen hervor gehen.



Aber wie entscheidet sich eine Zelle, eine Spezialisierung vorzunehmen, sich zu teilen, oder sich im Interesse des Organs oder des Organismus selbst zu vernichten? Ist es allein das Programm der DNA, das Vermehrung, Entwicklung und Zusammenspiel der Zellen steuert? Egal ob Haar- oder Gehirnzelle, jede Körperzelle enthält eine Kopie der gleichen genetischen Information - das Ganze, d.h. Informationen über den Organismus, ist im Teil - der Zelle enthalten. Die Entwicklung und Funktion der Zelle, der Organe und letztlich unsere Individualität sind somit das Ergebnis koordinierter Prozesse, in denen Zellen miteinander kommunizieren, und die auch von aussen bestimmt werden. Diese Kommunikation von Zellen und die Prozesse im Zellinneren sind ein Schwerpunkt des relativ neuen Gebietes der Systembiologie.

In der Bioinformatik spielen Computer und Mathematik bereits eine wesentliche Rolle, um Dateninformationen zu analysieren und zu interpretieren. Aber können mathematische Modelle und Computer-Simulationen eine Zelle oder gar Leben an sich nachbilden? Die Systembiologie ist eine Synergie der Systemtheorie mit der Molekular- und Zellbiologie. Die Systemtheorie konzentriert sich dabei auf die mathematische Modellierung und Simulation dynamischer Prozesse. Ein Katalogisieren und Charakterisieren der Komponenten der Zelle ist zweifelsfrei wichtig, wird aber letztlich nicht ausreichen, um die Funktionalität der Zelle zu erklären. Die Mathematik ist für ein solches Verständniss keine Alternative zu anderen Ansätzen, sondern eine natürlicheErweiterung des gesunden Menschenverstandes. Die Komplexität der Natur lässt uns also keine Alternative, als mit Hilfe der (von nicht allen gleichermassen geliebten) Mathematik das Leben der Zelle zu verstehen.

Die Mitarbeiter des im Sommer 2003 eingerichteten Lehrstuhls für Systembiologie und Bioinformatik an der Universität Rostock sind dem Leben der Zelle mit Hilfe von Computern und der Mathematik auf der Spur. Gemeinsam mit Biologen und Medizinern arbeiten die Informatiker, Mathematiker, Ingenieure und Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Olaf Wolkenhauer an den oben beschriebenen Fragen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in Grossbritannien, den USA, Korea, Spanien und Bulgarien. Professor Wolkenhauer hat zehn Jahre in England gearbeitet, bevor er im vergangenen Jahr zurück nach Deutschland kam. Nach Studium und Promotion in der System- und Regeltheorie war er zunächst Dozent in den Ingenieurwissenschaften und von 2002 an auch Dozent in der Molekularbiologie. 1999 und 2000 ist er auf Einladung an der Technischen Universität Delft (Niederlande) tätig gewesen. Neben seiner Professur an der Universität Rostock ist Olaf Wolkenhauer auch noch Professor an der ’Case Western Reserve University’ in Cleveland, Ohio (USA) und an der ’School of Mathematics’ der ’University of Manchester’ (England). Für 2005 wurde er zum ’Fellow’ des Stellenbosch Institute of Advanced Studies (STIAS) in Süd-Afrika berufen. Er ist Herausgeber einer internationalen Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Systembiologie und weltweit regelmässig als Gutachter und Berater für Forschungsvorhaben tätig. Obwohl er in den vergangenen sechs Monaten zwei Rufe an Universitäten im Ausland erhielt, hat er sich entschieden, zunächst weiter in Mecklenburg-Vorpommern zu forschen. "Auch wenn es in manchen Bereichen noch an Geld und Initiative mangelt, diese Region gehört zu den schönsten Standorten, an denen man Forschen und Studieren kann. Man hat hier die Geschichte und Lebensqualität vergleichbar mit den interessantesten Universitäten der Welt. Mit dem Logiker Gottlob Frege und Mathematiker Felix Hausdorff hat Mecklenburg-Vorpommern in der Vergangenheit aussergewöhnlich einflussreiche Mathematiker gehabt, wie man sie sonst nur in Cambridge und Oxford hatte. Und das Meer und die Natur bieten eine ähnliche Lebensqualität wie Standorte an der Westküste der USA. Es wäre deshalb für die akademische und wirtschaftliche Entwicklung der Region sinnvoll, wenn Stadt, Land und Leute sich mehr mit ihren Universitäten identifizieren würden. Entscheidungen für Studienorte und Investitionen haben viel mit subjektiven Eindrücken von Orten zu tun. Und es gibt keinen Grund, warum man nicht auch im Ausland Rostock und Greifswald als geschichtsträchtige Orte und eine aussergewöhnlich attraktive Region zum Studieren und Forschen wahrnehmen sollte."

Wer sich weiter über die Forschungsarbeiten und das Lehrangebot des Lehrstuhls für Systembiologie und Bioinformatik informieren möchte, kann dies im Internet unter www.sbi.uni-rostock tun. Interessierte sind aber auch eingeladen, Professor Wolkenhauer und seine Mitarbeiter in der Albert Einstein Strasse 21 (Südstadt) zu besuchen.

Kontakt: Prof. Dr. Olaf Wolkenhauer, T: 0381 498 33 35, e-mail: olaf.wolkenhauer@uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Mathematik Systembiologie Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie