Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation in der Bildungsfalle

25.11.2004


Rangplatz Deutschlands unter ausgewählten Ländern* nach wichtigen Kriterien der technologischen Leistungsfähigkeit (* G7 Länder plus Schweiz, Finnland, Niederlande, Südkorea)



Der jährliche Bericht zur technologischen Leistungsfähigkeit sieht positive Anzeichen für Deutschlands Innovationskraft. Bedroht wird der Trend allerdings durch einen künftigen Fachkräftemangel und die starke Abhängigkeit vom Export.


Deutschlands Rohstoff Nummer eins waren immer die gut ausgebildeten Fachkräfte - doch dieser wichtige Wettbewerbsvorsprung ist in Gefahr. Zu diesem Ergebnis kommt der Bericht zur technologischen Leistungsfähigkeit, der unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung gemeinsam mit dem ZEW (Mannheim) und dem NIW (Hannover) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung erstellt wurde. Trotz gestiegener Studentenzahlen in manchen Ingenieur- und Naturwissenschaften lasse sich nicht einmal der Status Quo sichern, sagen die Experten voraus. "Spätestens mit dem nächsten Wirtschaftsaufschwung wird dieser Mangel offensichtlich", warnt Studienkoordinator Prof. Hariolf Grupp vom Fraunhofer ISI.

Die Gründe für die Versäumnisse sieht Grupp im Bildungssystem. Während in anderen Ländern das Abitur längst der Regelschulabschluss sei, werde in Deutschland noch über die Notwendigkeit von Meister-Prüfungen und die Beibehaltung des dreigliedrigen Schulsystems diskutiert. Weil wirksame Reformen lange dauern, schlägt Grupp, der an der Universität Karlsruhe auch Wirtschaftsingenieure ausbildet, drei Sofortmaßnahmen vor:

  • Bessere Weiterbildung in den Betrieben. Hier belegt Deutschland laut Bericht im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze.

  • Kontrollierte Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland. Dieser Weg wurde lange durch die Zuwanderungsdiskussion versperrt.
  • Anreize für Frauen in hoch qualifizierten Berufen. Zwar studieren ebenso viele Frauen wie Männer, doch in der weiteren Berufslaufbahn bröckelt ihre Zahl deutlich ab, wie die Statistiken zu Promotionen, wissenschaftlichen Publikationen und Patenten belegen.

Viele Rahmenbedingungen müssten verbessert werden, fordert der Bericht, unter anderem Angebote zur Ganztageskinderbetreuung. Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung gibt es dagegen deutliche Anzeichen der Besserung. Nach Versäumnissen Anfang der Neunziger Jahre in Folge der Wiedervereinigung gibt Deutschland heute wieder etwas mehr als 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aus. Andere Länder haben jedoch in den vergangenen Jahren ihre Aufwendungen deutlicher gesteigert, insbesondere die skandinavischen Länder sowie Südkorea und die USA.

Sorge macht den Experten die Abhängigkeit vom Export. Weil die Binnennachfrage lahmt, kommen Innovationsimpulse vorwiegend aus dem Ausland, was in einer globalisierten Welt eigentlich zu begrüßen ist. Bleiben diese aber aus, könnte dies den Innovationsstandort Deutschland insgesamt gefährden.

Weitere Informationen:
Prof. Hariolf Grupp
Telefon: (0721) 6809-156
E-Mail: h.grupp@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | ídw
Weitere Informationen:
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildungsfalle Leistungsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics