Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung steigert Potenzial für Innovation

23.11.2004


Haushalt für Bildung und Forschung wächst 2005 um 4 Prozent



Die Bundesregierung setzt mit einem Plus von vier Prozent bei den Mitteln für Bildung und Forschung im Bundeshaushalt 2005 ihren Kurs in der Innovationspolitik konsequent fort. Seit ihrer Amtsübernahme im Jahr 1998 seien die Ausgaben für diesen Politikbereich (mit BAföG-Darlehen und Ganztagsschulprogramm) um 37,5 Prozent oder 2,72 Milliarden Euro auf rund 10 Milliarden Euro gestiegen, sagte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am Dienstag in Berlin. „Wir haben die riesigen Potenziale unseres Landes für Innovationen freigesetzt.“ Mit der Streichung der Eigenheimzulage könnte die Steigerung künftig noch bedeutender ausfallen. „Die Opposition muss ihr unsinniges Beharren auf Subventionen endlich aufgeben.“



Trotz eines konsolidierten Haushalts werde der Bund den Ländern im kommenden Jahr wieder eine Milliarde Euro für den Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen bereitstellen. Mit einem Gesamtvolumen von vier Milliarden Euro sei es das größte jemals in Deutschland gestartete Schulprogramm. „Damit haben wir den richtigen Weg für die grundlegende Reform unseres Bildungssystems eingeschlagen.“ Deutschland werde bis zum Jahr 2010 international zu den führenden Bildungsnationen aufschließen.

In der Forschung schaffe die Bundesregierung für die großen Forschungsorganisationen mit jährlichen Aufwüchsen ihrer Etats um 3 Prozent finanzielle Planungssicherheit. Mit dem Pakt für Forschung und Innovation stelle das Bundministerium für Bildung und Forschung für die institutionelle Forschung zusätzlich rund 100 Millionen Euro und damit insgesamt fast 3,4 Milliarden Euro zur Verfügung. „Dafür erwartet die Bundesregierung mehr Leistung, mehr Wettbewerb und größere Anstrengungen in der Nachwuchsförderung“, sagte Bulmahn.

Mit der Exzellenzinitiative für deutsche Hochschulen nannte die Ministerin einen weiteren Schwerpunkt ihrer Politik. In den nächsten Jahren sollen für ausgewählte Spitzenuniversitäten, Exzellenznetzwerke und Graduiertenschulen von Bund und Ländern insgesamt 1,9 Milliarden Euro bereit stehen. „Mit diesem Wettbewerb initiieren wir eine positive Leistungsspirale.“ Die Bundesregierung habe ihre Mittel dafür im Haushalt 2005 festgeschrieben. Damit werde die Leistungsfähigkeit Deutschlands Hochschulen international wieder deutlich sichtbar. Der Hochschulbau werde weiterhin mit jährlich 925 Millionen Euro gefördert. Insgesamt stelle der Bund für den Hochschulbereich im Jahr 2005 rund 3,4 Milliarden Euro bereit.

Für die Förderung von Bereichen mit besonderem Innovationspotenzial wende die Bundesregierung vier Prozent mehr Mittel auf und damit insgesamt knapp 2,3 Milliarden Euro. „Damit fördern wir, was Arbeit schafft und dem Menschen nutzt“, sagte Bulmahn. Schwerpunkte seien Zukunftsbereiche wie die biomedizinische Forschung, die Nanotechnologie, die Entwicklung nachhaltiger Technologien und Verfahren sowie die Informations- und Kommunikationstechnologien.

Bulmahn bezeichnete die Förderung der jungen Generation als einen der wichtigsten Erfolge ihrer Politik. Für das BAföG stelle die Bundesregierung im kommenden Jahr die Rekordsumme von fast 1,5 Milliarden Euro bereit. Nach der Reform und Erhöhung des BAföGs studierten in Deutschland über zwei Millionen junge Menschen und damit mehr als je zuvor. Die Zahl der Studienanfänger sei seit 1998 um acht Prozentpunkte auf über 36 Prozent gestiegen.

Die Bundesregierung habe ihre Zusagen zum Pakt für Ausbildung eingehalten, sagte die Ministerin. „Die Qualifizierung der jungen Generation ist für uns eine zentrale Investition in die Zukunft Deutschlands.“ So werde unter anderem das Ausbildungsplatzsonderprogramm in den neuen Ländern mit 14.000 Plätzen auf hohem Niveau fortgeführt.

LS 13 | BMBF Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik