Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Ansätze zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit

22.11.2004


Institut Arbeit und Technik begleitete Modellprojekte der Krupp-Stiftung



"Null Bock" auf Schule? Kein Ausbildungsplatz, kein Job in Sicht? Keine Perspektive für die Zukunft? Der Weg in die Jugendarbeitslosigkeit lässt sich trotzdem vermeiden. "Die Mehrzahl der Jugendlichen, die als benachteiligt, gescheitert und problematisch gelten, lässt sich motivieren, wenn ihnen eine realistische Perspektive aufgezeigt wird, wenn sie gefordert werden und ihnen Verantwortung übertragen wird", stellen die IAT-Arbeitsmarktforscher Dr. Sirikit Krone und Josef Muth fest. Förderprojekte müssen deshalb schon in der Schule starten und Jugendliche frühzeitiger, umfassender und gezielter als bisher auf den Lehrstellen- und Arbeitsmarkt vorbereiten.



Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat das von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung 1998 mit einem Volumen von 15 Millionen Euro aufgelegte Förderprogramm "Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit" wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen des Programms sollten wie in einer "Modellwerkstatt" neue Initiativen und Konzepte entwickelt werden, die zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit beitragen. Ein Schwerpunkt waren schulbezogene Projekte, die präventiv ansetzen. Der Abschluss-Projektbericht ist jetzt erschienen.

Die Quote der arbeitslosen Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren ist in den letzten Jahren von 4,4 Prozent 1990 auf über zehn Prozent gestiegen. Folgen der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sind zunehmend Ausbildungsabbrüche, "unproduktive Warteschleifen" in Fördermaßnahmen sowie eine kontinuierlich und stark wachsende Gruppe von Schulverweigerern, die sich mangels Perspektiven für die Zukunft völlig aus dem Bildungs- und Beschäftigungssystem ausgeklinkt haben. Nach Einschätzung von Experten sind bereits in der 5. Klasse etwa 10 bis 15 Prozent der Schüler als "schulmüde" einzustufen. Problemgruppen sind zudem Sonderschüler und Jugendliche ohne Schulabschluss. Der Ungelerntenanteil in dieser Gruppe liegt bei 58 Prozent. Weitere Problemgruppe sind Jugendliche nichtdeutscher Herkunft zwischen 15 und 20 Jahren. Sie sind lediglich zu 64 Prozent in das Bildungssystem einbezogen, bei den gleichaltrigen deutschen Jugendlichen dagegen 93 Prozent - die Benachteiligung setzt sich in Ausbildung und Beruf fort.

Die vom IAT begleiteten Projekte zeigen beispielhaft, wie die Chancen von benachteiligten Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt bereits frühzeitig gezielt verbessert werden können. Beim Modellprojekt "Jobcoaching" wurden Sonderschüler beim Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder Berufstätigkeit begleitet. Studenten sozialpädagogischer Studiengänge, die dabei gleichzeitig Praxis erfahren, betreuen die Schüler intensiv, helfen bei der Berufsorientierung, bei Kontakten mit dem Arbeitsamt und Betrieben, vermitteln Praktika, machen Bewerbungstraining und üben grundlegende Sozialkompetenzen ein. Die Initiatoren hoffen, dass das erfolgreiche Projekt in die Regelausbildung für Sonderpädagogen aufgenommen wird.

Das Projekt "Statt-Schule" in Essen wendet sich an Schulverweigerer zwischen 13 und 16 Jahren. Über die Erfahrungen, die die Jugendlichen hier im mehr arbeitsweltbezogenen Unterricht machen, bauen sie neues Selbstbewusstsein auf, eine unabdingbare Voraussetzung für eine aktive, eigenverantwortliche Zukunft. Die Mehrzahl der "Statt-Schüler" konnte in die Regelschule reintegriert werden oder ging in Förderlehrgänge über.

Mit dem Projekt "Sprachförderung für junge Migrant/innen" sollen zum einen die Lernpotentiale von Schülern nichtdeutscher Herkunft besser ausgeschöpft und Lehramtsstudenten für ihre spätere Arbeit mit Ausländerkindern zusätzlich qualifiziert werden. Die Schüler werden gefördert und ermuntert, einen möglichst hohen Bildungsabschluss anzustreben. Im langjährigen Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche ausländischer Herkunft" an der Universität Essen werden inzwischen ca. 700 Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsländern betreut. Als Projekte gegen den Lehrstellenmangel wurden zudem die Essener Initiative "Ausbildung meistern" und die "Aktion Courage" gefördert, die beide das Ziel verfolgten, ausländische Unternehmen als Ausbildungsbetriebe zu gewinnen.

Mit Förderangeboten an den Schulen überschreitet die aktive Arbeitsmarktpolitik die traditionellen Grenzen ihres bisherigen Aktionsfeldes. "Die Abstimmung und Kooperation mit anderen Politikfeldern - insbesondere der Bildungspolitik - wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen", vermuten Sirikit Krone und Josef Muth. Das NRW-Programm "Betrieb und Schule" wie auch das "Job-Aqtiv-Gesetz" erweitern die Instrumentenpalette. Die Projekte aus dem Programm "Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit" der Krupp-Stiftung sind dabei ein Ideenpool, aus dem einige Förderkonzepte in die Regelförderung übernommen werden sollten.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Dr. Sirikit Krone, Tel.: 0209/1707-248
Josef Muth, Tel.: 0209/1707-123

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2004/pb2004-01.html

Weitere Berichte zu: Jugendarbeitslosigkeit Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften