Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitige Ansätze zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit

22.11.2004


Institut Arbeit und Technik begleitete Modellprojekte der Krupp-Stiftung



"Null Bock" auf Schule? Kein Ausbildungsplatz, kein Job in Sicht? Keine Perspektive für die Zukunft? Der Weg in die Jugendarbeitslosigkeit lässt sich trotzdem vermeiden. "Die Mehrzahl der Jugendlichen, die als benachteiligt, gescheitert und problematisch gelten, lässt sich motivieren, wenn ihnen eine realistische Perspektive aufgezeigt wird, wenn sie gefordert werden und ihnen Verantwortung übertragen wird", stellen die IAT-Arbeitsmarktforscher Dr. Sirikit Krone und Josef Muth fest. Förderprojekte müssen deshalb schon in der Schule starten und Jugendliche frühzeitiger, umfassender und gezielter als bisher auf den Lehrstellen- und Arbeitsmarkt vorbereiten.



Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat das von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung 1998 mit einem Volumen von 15 Millionen Euro aufgelegte Förderprogramm "Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit" wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen des Programms sollten wie in einer "Modellwerkstatt" neue Initiativen und Konzepte entwickelt werden, die zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit beitragen. Ein Schwerpunkt waren schulbezogene Projekte, die präventiv ansetzen. Der Abschluss-Projektbericht ist jetzt erschienen.

Die Quote der arbeitslosen Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren ist in den letzten Jahren von 4,4 Prozent 1990 auf über zehn Prozent gestiegen. Folgen der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sind zunehmend Ausbildungsabbrüche, "unproduktive Warteschleifen" in Fördermaßnahmen sowie eine kontinuierlich und stark wachsende Gruppe von Schulverweigerern, die sich mangels Perspektiven für die Zukunft völlig aus dem Bildungs- und Beschäftigungssystem ausgeklinkt haben. Nach Einschätzung von Experten sind bereits in der 5. Klasse etwa 10 bis 15 Prozent der Schüler als "schulmüde" einzustufen. Problemgruppen sind zudem Sonderschüler und Jugendliche ohne Schulabschluss. Der Ungelerntenanteil in dieser Gruppe liegt bei 58 Prozent. Weitere Problemgruppe sind Jugendliche nichtdeutscher Herkunft zwischen 15 und 20 Jahren. Sie sind lediglich zu 64 Prozent in das Bildungssystem einbezogen, bei den gleichaltrigen deutschen Jugendlichen dagegen 93 Prozent - die Benachteiligung setzt sich in Ausbildung und Beruf fort.

Die vom IAT begleiteten Projekte zeigen beispielhaft, wie die Chancen von benachteiligten Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt bereits frühzeitig gezielt verbessert werden können. Beim Modellprojekt "Jobcoaching" wurden Sonderschüler beim Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder Berufstätigkeit begleitet. Studenten sozialpädagogischer Studiengänge, die dabei gleichzeitig Praxis erfahren, betreuen die Schüler intensiv, helfen bei der Berufsorientierung, bei Kontakten mit dem Arbeitsamt und Betrieben, vermitteln Praktika, machen Bewerbungstraining und üben grundlegende Sozialkompetenzen ein. Die Initiatoren hoffen, dass das erfolgreiche Projekt in die Regelausbildung für Sonderpädagogen aufgenommen wird.

Das Projekt "Statt-Schule" in Essen wendet sich an Schulverweigerer zwischen 13 und 16 Jahren. Über die Erfahrungen, die die Jugendlichen hier im mehr arbeitsweltbezogenen Unterricht machen, bauen sie neues Selbstbewusstsein auf, eine unabdingbare Voraussetzung für eine aktive, eigenverantwortliche Zukunft. Die Mehrzahl der "Statt-Schüler" konnte in die Regelschule reintegriert werden oder ging in Förderlehrgänge über.

Mit dem Projekt "Sprachförderung für junge Migrant/innen" sollen zum einen die Lernpotentiale von Schülern nichtdeutscher Herkunft besser ausgeschöpft und Lehramtsstudenten für ihre spätere Arbeit mit Ausländerkindern zusätzlich qualifiziert werden. Die Schüler werden gefördert und ermuntert, einen möglichst hohen Bildungsabschluss anzustreben. Im langjährigen Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche ausländischer Herkunft" an der Universität Essen werden inzwischen ca. 700 Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsländern betreut. Als Projekte gegen den Lehrstellenmangel wurden zudem die Essener Initiative "Ausbildung meistern" und die "Aktion Courage" gefördert, die beide das Ziel verfolgten, ausländische Unternehmen als Ausbildungsbetriebe zu gewinnen.

Mit Förderangeboten an den Schulen überschreitet die aktive Arbeitsmarktpolitik die traditionellen Grenzen ihres bisherigen Aktionsfeldes. "Die Abstimmung und Kooperation mit anderen Politikfeldern - insbesondere der Bildungspolitik - wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen", vermuten Sirikit Krone und Josef Muth. Das NRW-Programm "Betrieb und Schule" wie auch das "Job-Aqtiv-Gesetz" erweitern die Instrumentenpalette. Die Projekte aus dem Programm "Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit" der Krupp-Stiftung sind dabei ein Ideenpool, aus dem einige Förderkonzepte in die Regelförderung übernommen werden sollten.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Dr. Sirikit Krone, Tel.: 0209/1707-248
Josef Muth, Tel.: 0209/1707-123

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2004/pb2004-01.html

Weitere Berichte zu: Jugendarbeitslosigkeit Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise