Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, eröffnet

22.11.2004


Unter Mitwirkung namhafter Gäste wurde das Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, am gestrigen Donnerstag (18. November 2004) in einem Festakt feierlich eröffnet. Die rund 150 Vertreter aus den Bereichen Wald, Forst- und Holzwirtschaft, von Umwelt- und Naturschutzverbänden sowie aus Politik und Presse erwartete nach dem offiziellen Eröffnungsprogramm am Vormittag eine Vortragsreihe mit interessanten Referenten aus Wissenschaft und Praxis.



Prof. Dr. Harald Züchner, Prorektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Dietrich Graf von Nesselrode, Vorsitzender des Waldbauernverbandes NRW sowie eine Vertreterin der Studierenden der Landschaftsökologie an der Universität Münster eröffneten mit Überbringung ihrer Grußworte die Ver-anstaltung. Thomas Neiss, Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW überbrachte die Grußworte der Umweltministerin des Landes NRW, Bärbel Höhn. Im Anschluss referierte Prof. Dr. Andreas Schulte, Leiter des Wald-Zentrums, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, über die "Ausgangssituation und Chancen eines internationalen und interdisziplinären Wald-Zentrums in NRW".



Breit gefächerte Vortragsreihe

Am Nachmittag waren drei Gastvorträge zu hören. Alhard Freiherr von dem Bussche-Kessell, Vorsitzender des Grundbesitzerverbandes NRW e. V., trug zur "Bedeutung des Waldes und der Rohholzmärkte im typischen Portfolio eines ländlichen Grundeigentümers" vor. Prof. Dr. Walter Warkotsch, Lehrstuhl für Forstliche Arbeitswissenschaft an der Technischen Universität München, referierte über den "Wettlauf mit der Zukunft" in der Forst- und Holzwirt-schaft. Zum Abschluss gab Hermann Graf Hatzfeldt, Mitglied des Deutschen Nachhaltigkeitsrates, einen Ausblick auf die "Zukunft des Waldes und der Forstwirtschaft aus Sicht des Deutschen Nachhaltigkeitsrates".

Bedeutender Cluster Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Nordrhein-Westfalen - Motiv für die Gründung

Im Eröffnungsvortrag unterstrich Prof. Dr. Andreas Schulte die besondere ökologische, ökonomische und soziokulturelle Bedeutung des Waldes für das mit 18 Mio. Einwohnern dicht besiedelte Industrieland Nordrhein-Westfalen, letztlich Hauptgrund für die Landesregierung und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, ein Wald-Zentrum in Münster zu gründen. So ist der "Cluster Forst & Holz" mit rund 35 Mrd. Euro Umsatz und etwa 260.000 sozi-alversicherungspflichtig Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen ein arbeits-marktpolitischer und volkswirtschaftlicher Mammutbaum, der traditionell als ökonomisch bedeutsam eingestufte Branchen wie beispielsweise den Fahrzeugbau, die Chemische Industrie oder die Elektrotechnik weit übertrifft, aber in der Öffentlichkeit als Bonsai wahrgenommen wird. Wer weiß schon, dass jede dritte in Europa verkaufte Einbauküche aus Nordrhein-Westfalen stammt? Dass jeder dritte deutsche Möbelhersteller im Dreieck zwischen Det-mold, Gütersloh und Paderborn ansässig ist? Dass Nordrhein-Westfalen mehr Beschäftigte im Bereich Forst und Holz hat als selbst das waldreiche Finnland?

Der Cluster Wald und Holz in Nordrhein-Westfalen steht zukünftig vor großen Herausforderungen, wenn er seinen Platz in der "Champions League" der ökologisch und ökonomisch wichtigen Branchen behalten will.

Hier kann und will das Wald-Zentrum im Bereich der angewandten Forschung, der Beratung sowie Fort- und Weiterbildung ansetzen und Ansprechpartner der Landesregierung, von Unternehmen und Verbänden der Bereiche Wald-ökologie, Forst- und Holzwirtschaft sein. Dabei wird besonderer Wert auf innovative Zukunftsthemen gelegt, die Konfliktfelder zwischen dem Waldnaturschutz beziehungsweise der Erholungsnutzung einerseits sowie der betriebs-wirtschaftlichen Notwendigkeit der Waldbesitzer andererseits zu überwinden.

Einzigartige Institution im Bereich Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Das Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, wurde als einzige in Nordrhein-Westfalen im Bereich Wald, Forst- und Holzwirtschaft bestehende Forschungseinrichtung im Oktober 2003 gegründet. Zum Janu-ar 2004 nahm die Institution ihre Arbeit auf. Das Wald-Zentrum wird gebildet aus dem Lehrstuhl für Waldökologie, Forst- und Holzwirtschaft im Institut für Landschaftsökologie und dem Internationalen Institut für Wald und Holz NRW e. V. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Neben dem Lehr-stuhlinhaber, Prof. Dr. Andreas Schulte, umfasst das Team des Wald-Zentrums derzeit 13 Mitarbeiter.

Dorothe Tesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wald-zentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie