Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, eröffnet

22.11.2004


Unter Mitwirkung namhafter Gäste wurde das Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, am gestrigen Donnerstag (18. November 2004) in einem Festakt feierlich eröffnet. Die rund 150 Vertreter aus den Bereichen Wald, Forst- und Holzwirtschaft, von Umwelt- und Naturschutzverbänden sowie aus Politik und Presse erwartete nach dem offiziellen Eröffnungsprogramm am Vormittag eine Vortragsreihe mit interessanten Referenten aus Wissenschaft und Praxis.



Prof. Dr. Harald Züchner, Prorektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Dietrich Graf von Nesselrode, Vorsitzender des Waldbauernverbandes NRW sowie eine Vertreterin der Studierenden der Landschaftsökologie an der Universität Münster eröffneten mit Überbringung ihrer Grußworte die Ver-anstaltung. Thomas Neiss, Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW überbrachte die Grußworte der Umweltministerin des Landes NRW, Bärbel Höhn. Im Anschluss referierte Prof. Dr. Andreas Schulte, Leiter des Wald-Zentrums, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, über die "Ausgangssituation und Chancen eines internationalen und interdisziplinären Wald-Zentrums in NRW".



Breit gefächerte Vortragsreihe

Am Nachmittag waren drei Gastvorträge zu hören. Alhard Freiherr von dem Bussche-Kessell, Vorsitzender des Grundbesitzerverbandes NRW e. V., trug zur "Bedeutung des Waldes und der Rohholzmärkte im typischen Portfolio eines ländlichen Grundeigentümers" vor. Prof. Dr. Walter Warkotsch, Lehrstuhl für Forstliche Arbeitswissenschaft an der Technischen Universität München, referierte über den "Wettlauf mit der Zukunft" in der Forst- und Holzwirt-schaft. Zum Abschluss gab Hermann Graf Hatzfeldt, Mitglied des Deutschen Nachhaltigkeitsrates, einen Ausblick auf die "Zukunft des Waldes und der Forstwirtschaft aus Sicht des Deutschen Nachhaltigkeitsrates".

Bedeutender Cluster Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Nordrhein-Westfalen - Motiv für die Gründung

Im Eröffnungsvortrag unterstrich Prof. Dr. Andreas Schulte die besondere ökologische, ökonomische und soziokulturelle Bedeutung des Waldes für das mit 18 Mio. Einwohnern dicht besiedelte Industrieland Nordrhein-Westfalen, letztlich Hauptgrund für die Landesregierung und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, ein Wald-Zentrum in Münster zu gründen. So ist der "Cluster Forst & Holz" mit rund 35 Mrd. Euro Umsatz und etwa 260.000 sozi-alversicherungspflichtig Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen ein arbeits-marktpolitischer und volkswirtschaftlicher Mammutbaum, der traditionell als ökonomisch bedeutsam eingestufte Branchen wie beispielsweise den Fahrzeugbau, die Chemische Industrie oder die Elektrotechnik weit übertrifft, aber in der Öffentlichkeit als Bonsai wahrgenommen wird. Wer weiß schon, dass jede dritte in Europa verkaufte Einbauküche aus Nordrhein-Westfalen stammt? Dass jeder dritte deutsche Möbelhersteller im Dreieck zwischen Det-mold, Gütersloh und Paderborn ansässig ist? Dass Nordrhein-Westfalen mehr Beschäftigte im Bereich Forst und Holz hat als selbst das waldreiche Finnland?

Der Cluster Wald und Holz in Nordrhein-Westfalen steht zukünftig vor großen Herausforderungen, wenn er seinen Platz in der "Champions League" der ökologisch und ökonomisch wichtigen Branchen behalten will.

Hier kann und will das Wald-Zentrum im Bereich der angewandten Forschung, der Beratung sowie Fort- und Weiterbildung ansetzen und Ansprechpartner der Landesregierung, von Unternehmen und Verbänden der Bereiche Wald-ökologie, Forst- und Holzwirtschaft sein. Dabei wird besonderer Wert auf innovative Zukunftsthemen gelegt, die Konfliktfelder zwischen dem Waldnaturschutz beziehungsweise der Erholungsnutzung einerseits sowie der betriebs-wirtschaftlichen Notwendigkeit der Waldbesitzer andererseits zu überwinden.

Einzigartige Institution im Bereich Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Das Wald-Zentrum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, wurde als einzige in Nordrhein-Westfalen im Bereich Wald, Forst- und Holzwirtschaft bestehende Forschungseinrichtung im Oktober 2003 gegründet. Zum Janu-ar 2004 nahm die Institution ihre Arbeit auf. Das Wald-Zentrum wird gebildet aus dem Lehrstuhl für Waldökologie, Forst- und Holzwirtschaft im Institut für Landschaftsökologie und dem Internationalen Institut für Wald und Holz NRW e. V. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Neben dem Lehr-stuhlinhaber, Prof. Dr. Andreas Schulte, umfasst das Team des Wald-Zentrums derzeit 13 Mitarbeiter.

Dorothe Tesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wald-zentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften