Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet sieben neue Sonderforschungsbereiche ein

22.11.2004


Anträge aus allen Bereichen der Wissenschaft



Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Januar 2005 sieben Sonderforschungsbereiche ein. Das Themenspektrum reicht dabei von Fragen zum Einfluss der Antike auf die heutige Gesellschaft, der Quantifizierung ökonomischen Risikos über mathematische und physikalische Untersuchungen von Raum, Zeit und Materie bis zu biologisch-medizinischen Fragestellungen wie der Informationsübertragung zwischen Zellen und in Pflanzen, dem menschlichen Genom oder gezielten Therapien gegen Autoimmunerkrankungen.

... mehr zu:
»Antike »Genom »Mathematik »Mechanismus


Nach den Entscheidungen des zuständigen Bewilligungsausschusses vom 16. und 17. November 2004 fördert die DFG ab 2005 an 57 Hochschulen insgesamt 270 Sonderforschungsbereiche mit insgesamt rund 370 Millionen Euro. Darunter befinden sich 18 Transregios, in denen an mehreren Orten geforscht wird, sowie 15 Transferbereiche, die der Umsetzung grundlagenwissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis dienen.

Die Leitung der Gruppe "Sonderforschungsbereiche" der DFG-Geschäftsstelle wird ab dem 1. Januar 2005 Dr. Klaus Wehrberger, der bislang die Gruppe "Physik, Mathematik und Geowissenschaften" leitete, von Dr. Beate Konze-Thomas übernehmen, die fortan die Abteilung "Programm- und Infrastrukturförderung" leitet.

Die neuen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen

Geistes- und Sozialwissenschaften


Die Funktion der Antike bei der Entstehung neuzeitlicher und moderner kultureller Identitäten, die Rolle des Altertums bei der Konstituierung der europäischen Wissensgesellschaft sowie die künstlerischen und literarischen Formen der Wahrnehmung von Antike stehen im Vordergrund des Sonderforschungsbereichs "Transformationen der Antike". Es geht um die Entwicklung der Aneignungen und Transformationen antiker Wissenschaften und Künste in der europäischen Kultur. Dabei werden Transformationen des Wissens und der Wissenschaftsgeschichte ebenso untersucht wie die der visuellen und literarischen Kultur. Sprecher: Professor Dr. Hartmut Böhme, Humboldt-Universität Berlin.

Ökonomisches Risiko ist allgegenwärtiger Bestandteil der Entscheidungen von Individuen, Unternehmen, Institutionen und Staaten. Mit empirischen, experimentellen und theoretischen Methoden wollen im Sonderforschungsbereich "Ökonomisches Risiko" Forscher aus den Fächern Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Statistik und Ökonometrie sowie Angewandte Mathematik unter anderem untersuchen, welche die wesentlichen ökonomischen Risiken sind, wie sie sich messen und bewerten lassen und wie Individuen und einzelne Firmen mit solchen Risiken umgehen. Beispiele für Fragestellungen sind bestimmte Vertragsgestaltungen oder Versicherungen sowie die Frage, wie Finanzmärkte die Allokation von Risiken bewirken und welche Konsequenzen gesamtwirtschaftliche Risiken haben. Sprecher: Professor Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität Berlin.

Biologie und Medizin

In dem Sonderforschungsbereich "Regulation und Manipulation von biologischer Informationsübertragung in dynamischen Protein- und Lipidumgebungen" geht es um die komplexe und hoch dynamische Zusammensetzung von Grenzflächen in Zellen und die Informationsübertragung zwischen biologischen Phasen. Schwerpunkte des Sonderforschungsbereichs sind daher Untersuchungen zur gegenseitigen Beeinflussung von Lipiden und Proteinen in Membranen und zur Funktion und Kontrolle der Membrandynamik bei verschiedenen zellulären Prozessen. Zur Analyse der Membranfunktionen sollen eine Reihe neuer Werkzeuge entwickelt und angewendet werden.

(Sprecher: Professor Dr. Michael Hoch, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Ziel des Sonderforschungsbereichs "Netzwerke in Expression und Erhalt des Genoms" ist das Studium der Interaktionen zwischen Proteinkomplexen, die mit dem Erbgut zusammenhängende Vorgänge steuern. Das Verständnis ihrer Funktion, Struktur und Regulation, aber auch ihrer Interaktionen ist essenziell für das Verständnis von Prozessen, die die Expression und den Erhalt des Genoms in normalen und bösartigen Zellen steuern. Die Wissenschaftler des Forschungsvorhabens, das eine Schweizer Gruppe beteiligt, erwarten Erkenntnisse, die auch zum Verständnis menschlicher Krankheiten beitragen. Sprecher: Professor Dr. Ralf-Peter Jansen, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Wie Pflanzen Signale verarbeiten und Informationen transportieren und welche molekularen Mechanismen dabei eine Rolle spielen, erforscht der Sonderforschungsbereich "Molekulare Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen". Die Forscher wollen sowohl die Mechanismen der Erkennung und Abwehr von Krankheitserregern als auch den damit verbundenen Informationsverkehr zwischen Organen, Geweben und Zellen untersuchen. In erster Linie geht es dabei um die grundlegenden Prinzipien der Signal- und Kommunikationsvorgänge in Pflanzen. Sprecherin: Professor Dr. Ulla Bonas, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Im Sonderforschungsbereich "Zelluläre Ansätze zur Suppression unerwünschter Immunreaktionen" sollen neue Wege der Behandlung von so genannten Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose oder Lupus erythematodes erforscht werden. Bei diesen greift das Immunsystem den eigenen Körper an, weil die körpereigene Kontrolle des Immunsystems versagt. Die Berliner Forscher wollen die unerwünschten Immunreaktionen spezifisch, dauerhaft und mit geringen Nebenwirkungen ausschalten, indem sie diese Steuerungsmechanismen wieder in Gang setzen. Der Sonderforschungsbereich will in diesem hochaktuellen Forschungsfeld die rasche Umsetzung von Ergebnissen der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung erreichen. Sprecher: Professor Dr. Alf Hamann, Charité Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität Berlin und Freie Universität Berlin.

Naturwissenschaften

Seit zu Anfang des 20. Jahrhunderts Einstein die Relativitätstheorie und Heisenberg, Bohr und Schrödinger die Quantenmechanik formulierten, suchen theoretische Physiker und Mathematiker nach einer einheitlichen Beschreibung, die diese beiden für unser Naturverständnis wesentlichen Theorien widerspruchsfrei miteinander verbinden. In dem Sonderforschungsbereich "Raum - Zeit - Materie. Analytische und Geometrische Strukturen" versuchen Mathematiker und theoretische Physiker aus Berlin, Golm und Potsdam sich mittels einer gemeinsamen Sprache von Physik und Mathematik einer konsistenten Theorie zu nähern. In die Betrachtungen gehen Methoden aus der algebraischen Geometrie und Differenzialgeometrie, Analysis, Quantenfeld- und Stringtheorie sowie Kosmologie ein. Sprecher: Professor Dr. Jochen Brüning, Humboldt-Universität zu Berlin.

Ansprechpartnerin: Dr. Beate Konze-Thomas (Leiterin der Gruppe Sonderforschungsbereiche), Tel. 0228/885-2355, E-Mail: Beate.Konze-Thomas@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/sfb

Weitere Berichte zu: Antike Genom Mathematik Mechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie