Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahren und Chancen im Risiko - Neuer SFB an der HU forscht zum ökonomischen Risiko

19.11.2004


Neuer Sonderforschungsbereich "Ökonomisches Risiko" an der Humboldt-Universität bewilligt

Ab Januar 2005 wird es in Berlin den neuen Sonderforschungsbereich "Ökonomisches Risiko" geben. Er untersucht ökonomische Risiken und deren Konsequenzen. Zusätzlich soll erarbeitet werden, wie man mit diesen Risiken umgeht, wie man sie verteilen und beherrschen kann.



Die Diskussion um Hartz IV zeigt die Aktualität des Forschungsthemas ebenso wie die täglichen Negativmeldungen aus der Wirtschaft. In einer von Unsicherheit geprägten Welt ist die Frage nach den Auswirkungen ökonomischer Risiken elementar. Unwägbarkeiten der Zukunft beeinflussen Entscheidungen der Gegenwart. Das Vermögen der Haushalte, angelegt in Aktien, Immobilien- und Rentenfonds, ist durch Schwankungen an den Finanzmärkten bedroht. Etablierte Firmen verlieren ihre Marktpositionen aufgrund unvorhergesehener Innovationen. Konjunkturbewegungen gefährden Arbeitsplätze. Die Wirtschaftspolitik muss sich durch Wachstumskrisen immer neuen Herausforderungen stellen. All diese Unsicherheiten sind Ausprägung eines grundlegenden Phänomens, das man als "ökonomisches Risiko" bezeichnet. Es ist allgegenwärtiger Bestandteil ökonomischer Entscheidungen und Zusammenhänge. Somit ist das tiefere Verständnis des ökonomischen Risikos eine Grundvoraussetzung, wenn man die wirtschaftliche Lage von Individuen, Firmen oder ganzer Nationen verbessern will.



Der neue Sonderforschungsbereich (SFB) "Ökonomisches Risiko" will die grundlegenden Fragen zu diesem Phänomen erforschen: Was sind die wesentlichen ökonomischen Risiken, welche Konsequenzen haben sie? Welchen individuellen Risiken sind Haushalte und Firmen ausgesetzt und wie soll man mit diesen Risiken umgehen? Auch die Frage nach der Beherrschung, Verteilung und Versicherung dieser Risiken soll Thema des SFB sein. Sprecher des neuen Sonderforschungsbereiches ist Harald Uhlig, Professor für Wirtschaftspolitik an der HU. Sein Stellvertreter ist Wolfgang Härdle, Professor für Statistik an der HU. Der SFB "Ökonomisches Risiko" ist einer von nur drei Sonderforschungsbereichen in Deutschland, die sich vor allem wirtschaftswissenschaftlichen Fragen widmen. Die größte Gruppe der beteiligten Forscher kommt von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zusammen mit Ihnen sind Mathematiker, Statistiker und Wirtschaftswissenschaftler der Humboldt-Universität, der Technischen Universität, der Freien Universität, des Weierstraß-Instituts und des DIW beteiligt. Insgesamt werden 18 Projekte gefördert. Dabei werden etwa 30 Stellen für Doktoranden eingerichtet, die diese Projektthemen erforschen werden.

Erstmalig in Deutschland soll ein Finanz- und Wirtschaftsdatenzentrum eingerichtet werden, das die Forscher und Gäste des Sonderforschungsbereiches in ihrer Arbeit unterstützen und die gefundenen Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen wird.

Projektleiter sind:

Sprecher: Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Stellvertreter: Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität

Teilprojektleiter:

Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität
Dr. Imke Brüggemann, Freie Universität
Dr. Ralf Brüggemann, Humboldt-Universität
Prof. Michael C. Burda, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dominique Demougin, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Ingolf Dittmann, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Lutz Hildebrandt, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Franz Hubert, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Peter Imkeller, Humboldt-Universität
Prof. Bartosz Makowiak, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Ernst Maug, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Markus Reiß, Weierstraß Institut
Prof. Dr. Albrecht Ritschl, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Alexander Schied, Technische Universität
Prof. Dr. Vladimir Spokoiny, Weierstraß-Institut
Dr. Carsten Trenkler, Humboldt-Universität
Axel Werwatz, Ph.D., DIW

Informationen:

Prof. Harald Uhlig, Sprecher
Institut für Wirtschaftspolitik
Telefon, Fax [030] 2093-5926, -5934
e-mail uhlig@wiwi.hu-berlin.de

Dr. Angela Bittner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Unsicherheit Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics