Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahren und Chancen im Risiko - Neuer SFB an der HU forscht zum ökonomischen Risiko

19.11.2004


Neuer Sonderforschungsbereich "Ökonomisches Risiko" an der Humboldt-Universität bewilligt

Ab Januar 2005 wird es in Berlin den neuen Sonderforschungsbereich "Ökonomisches Risiko" geben. Er untersucht ökonomische Risiken und deren Konsequenzen. Zusätzlich soll erarbeitet werden, wie man mit diesen Risiken umgeht, wie man sie verteilen und beherrschen kann.



Die Diskussion um Hartz IV zeigt die Aktualität des Forschungsthemas ebenso wie die täglichen Negativmeldungen aus der Wirtschaft. In einer von Unsicherheit geprägten Welt ist die Frage nach den Auswirkungen ökonomischer Risiken elementar. Unwägbarkeiten der Zukunft beeinflussen Entscheidungen der Gegenwart. Das Vermögen der Haushalte, angelegt in Aktien, Immobilien- und Rentenfonds, ist durch Schwankungen an den Finanzmärkten bedroht. Etablierte Firmen verlieren ihre Marktpositionen aufgrund unvorhergesehener Innovationen. Konjunkturbewegungen gefährden Arbeitsplätze. Die Wirtschaftspolitik muss sich durch Wachstumskrisen immer neuen Herausforderungen stellen. All diese Unsicherheiten sind Ausprägung eines grundlegenden Phänomens, das man als "ökonomisches Risiko" bezeichnet. Es ist allgegenwärtiger Bestandteil ökonomischer Entscheidungen und Zusammenhänge. Somit ist das tiefere Verständnis des ökonomischen Risikos eine Grundvoraussetzung, wenn man die wirtschaftliche Lage von Individuen, Firmen oder ganzer Nationen verbessern will.



Der neue Sonderforschungsbereich (SFB) "Ökonomisches Risiko" will die grundlegenden Fragen zu diesem Phänomen erforschen: Was sind die wesentlichen ökonomischen Risiken, welche Konsequenzen haben sie? Welchen individuellen Risiken sind Haushalte und Firmen ausgesetzt und wie soll man mit diesen Risiken umgehen? Auch die Frage nach der Beherrschung, Verteilung und Versicherung dieser Risiken soll Thema des SFB sein. Sprecher des neuen Sonderforschungsbereiches ist Harald Uhlig, Professor für Wirtschaftspolitik an der HU. Sein Stellvertreter ist Wolfgang Härdle, Professor für Statistik an der HU. Der SFB "Ökonomisches Risiko" ist einer von nur drei Sonderforschungsbereichen in Deutschland, die sich vor allem wirtschaftswissenschaftlichen Fragen widmen. Die größte Gruppe der beteiligten Forscher kommt von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zusammen mit Ihnen sind Mathematiker, Statistiker und Wirtschaftswissenschaftler der Humboldt-Universität, der Technischen Universität, der Freien Universität, des Weierstraß-Instituts und des DIW beteiligt. Insgesamt werden 18 Projekte gefördert. Dabei werden etwa 30 Stellen für Doktoranden eingerichtet, die diese Projektthemen erforschen werden.

Erstmalig in Deutschland soll ein Finanz- und Wirtschaftsdatenzentrum eingerichtet werden, das die Forscher und Gäste des Sonderforschungsbereiches in ihrer Arbeit unterstützen und die gefundenen Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen wird.

Projektleiter sind:

Sprecher: Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Stellvertreter: Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität

Teilprojektleiter:

Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität
Dr. Imke Brüggemann, Freie Universität
Dr. Ralf Brüggemann, Humboldt-Universität
Prof. Michael C. Burda, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dominique Demougin, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Ingolf Dittmann, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Lutz Hildebrandt, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Franz Hubert, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Peter Imkeller, Humboldt-Universität
Prof. Bartosz Makowiak, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Ernst Maug, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Markus Reiß, Weierstraß Institut
Prof. Dr. Albrecht Ritschl, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Alexander Schied, Technische Universität
Prof. Dr. Vladimir Spokoiny, Weierstraß-Institut
Dr. Carsten Trenkler, Humboldt-Universität
Axel Werwatz, Ph.D., DIW

Informationen:

Prof. Harald Uhlig, Sprecher
Institut für Wirtschaftspolitik
Telefon, Fax [030] 2093-5926, -5934
e-mail uhlig@wiwi.hu-berlin.de

Dr. Angela Bittner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Unsicherheit Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie