Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa kann mehr - Leibniz-Gemeinschaft formuliert Erwartungen an die EU-Forschungspolitik

17.11.2004


Forschen für Europa - hier an der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen, einer Leibniz-Einrichtung
(Bild: DSMZ)


Lücken im EU-Förderprogramm schließen / Agrarsubventionen umleiten / Potenzial der Geistes- und Sozialwissenschaften europaweit erschließen


Europa hat das Ziel, mit der Lissabon-Strategie bis zum Jahr 2010 zum dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu werden. Wichtiges Instrument der EU-Kommission sind die Rahmenprogramme für Forschung. Die Leibniz-Gemeinschaft sieht sich als bedeutende nationale Wissenschaftsorganisation in der Verantwortung, zum Erfolg der Lissabon-Strategie beizutragen. Die Führungsspitze der Leibniz-Gemeinschaft hat ihre Erwartungen an die künftige Forschungsförderung der Europäischen Union formuliert. Ziel der heute veröffentlichten Stellungnahme ist es, Lücken im bestehenden EU-Förderprogramm zu identifizieren und Verbesserungen an der existierenden Förderpraxis aufzuzeigen.

Die einfachste Formel für eine erfolgreiche Lissabon-Strategie lautet nach Ansicht der Leibniz-Gemeinschaft "Mehr Geld in der Forschungsförderung". Dies stimmt überein mit Forderungen europäischer Gremien. Auch EU-Kommission und Europaparlament haben immer wieder eine Verdopplung des Forschungsetats gefordert. "Das Geld muss aus dem Agrartopf kommen", meint Hans-Olaf Henkel, der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. "Wollen wir Zuckerrüben oder Nobelpreise? Für uns ist die Antwort klar." Die EU-Forschungsmittel sind der drittgrößte Posten im EU-Etat (ca. 6 %). Eine Steigerung des Gesamtetats hatte u. a. die Bundesregierung abgelehnt. Nach Ansicht der Leibniz-Gemeinschaft müsse der Zuwachs im Forschungsetat daher durch deutliche Kürzungen der Agrarsubventionen finanziert werden. "Uns ist bewusst, dass dies wegen der unterschiedlichen nationalen Befindlichkeiten schwierig bis unmöglich ist. Aber wir hoffen auf Einsicht und neuen Schwung im Lissabon-Prozess, weil das Expertenteam um Wim Kok vielen Mitgliedsstaaten ein verheerendes Zeugnis ausstellte.", meint Henkel. Das laufende 6. Rahmenprogramm mit einem Umfang von knapp 20 Mrd. Euro endet im Jahr 2006. Wissenschaft, Kommission und Mitgliedsländer diskutieren gegenwärtig Inhalt, Gestalt und Umfang des 7. Rahmenprogramms. In dieser Diskussion wolle die Leibniz-Gemeinschaft nun Stellung beziehen, betont Henkel.


"Ich freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem designierten EU-Forschungskommissar Janez Potocnik aus Slowenien ", sagt Henkel. Die Leibniz-Gemeinschaft wünscht sich von Potocnik vor allem, dass nicht neue Verwaltungshürden und neue Förderinstrumente ersonnen werden, sondern vereinfachte Verfahren eine effiziente Forschung ermöglichen. "Ich verstehe es, wenn der neue Kommissar seine Handschrift im 7. Rahmenprogramm sehen will. Das Gute weiterentwickeln, nicht alles über Bord werfen, das wäre Schönschrift. Daher begrüße ich, dass Herr Potocnik Kontinuität in der europäischen Forschungspolitik ankündigte", sagt Henkel, der im Jahr 2002 in Brüssel auf der Startkonferenz des 6. Rahmenprogramms die Key Note Speech hielt. Henkel warnte damals vor überdimensionierten Projekten. "Die Skeptiker haben recht behalten", bilanziert Henkel heute. Der Versuch, den Europäischen Forschungsraum vor allem mit den Großprojekten des 6. Rahmenprogramms zu befördern, sei nur teilweise geglückt. Nach Ansicht der Leibniz-Experten sind kleine EU-Projekte oft besser geeignet, dauerhafte Kooperationen zu initiieren. Dies gilt vor allem dann, wenn in einer überschaubaren Struktur, Spitzeninstitute mit solchen verbunden sind, die es noch werden wollen. Das 7. Rahmenprogramm müsse dies berücksichtigen.

Neu an der EU-Politik ist der ausdrückliche Wille, die Grundlagenforschung durch ein European Research Council zu fördern. "Grundlagenforschung von heute ist angewandte Forschung von morgen und schafft das marktfähige Produkt und die Arbeitsplätze von übermorgen", fasst Henkel zusammen. Wissenschaftliche Exzellenz müsse dabei wichtiger als geografisches Quotendenken sein. "Wir haben in Europa sehr gute Beispiele, wie ein European Research Council organisiert sein könnte. Deutsche Modelle sind da sicherlich in einer exzellenten Position", erläutert Henkel.

Gesellschaftliche Relevanz der Forschung ist nach Ansicht der Leibniz-Gemeinschaft ein weiteres wichtiges Kriterium für die Förderung. Die Kohäsion und Transformation Europas stelle der Forschung große Herausforderungen ebenso wie der demografische Wandel, das Thema Gesundheitsvorsorge oder die Bildungsforschung. Die wissenschaftliche Befassung mit diesen Themen sichert langfristig die wirtschaftliche Basis der Gesellschaft und involviert sämtliche Politikbereiche. Zugleich warnen die Leibniz-Experten vor einer auf Naturwissenschaften und den technologischen Fortschritt verengten Forschungsförderung. Insbesondere in den Gesellschafts-, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie in der Umweltforschung liegen nach Ansicht der Leibniz-Gemeinschaft ungenutzte Potenziale.

Rund 300 EU-Projekte aus sämtlichen Bereichen der EU-Förderung - von der Bio- oder Nanotechnologie bis zur Sozioökonomie oder Raumplanung- bearbeiten die 80 Leibniz-Institute derzeit. Auf Basis dieses großen Erfahrungsschatzes hat die Leibniz-Gemeinschaft eine fachübergreifende Einschätzung zur Zukunft der EU-Forschungspolitik vorgelegt. Nachfolgend aufgeführt ist die Kurzfassung der Leibniz-Stellungnahme. Die vollständige Fassung der Stellungnahme steht zum Download bereit:

Rückfragen an: Dr. Marko Häckel, Tel. 0228-30815-221, Fax: -255, Email: haeckel@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.wgl.de/extern/presse/index_3.html

Weitere Berichte zu: EU-Forschungspolitik Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie