Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernerfolge in Kindergärten dank KidSmart

11.11.2004


Europaweite IBM Studie belegt positiven Einfluss des Einsatzes von Computern im vorschulischen Bereich

80 Prozent der befragten Vorschulpädagogen beurteilten die am Computer verbrachte Zeit als produktiv und pädagogisch sinnvoll. Die begleitenden Weiterbildungsschulungen wurden von 90 Prozent als "sehr nützlich" bzw. "recht nützlich" bewertet. Das sind die deutschen Ergebnisse einer Studie, die die University of Cambridge und das Institute of Education an der University of London in sechs europäischen Ländern durchgeführt hat. Im Mittelpunkt der zweijährigen Untersuchung stand die Frage, wie sich der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) auf die Lehr- und Lernumgebung im vorschulischen Bereich auswirkt.

"Diese Studie zeigt, wie wichtig die medienpädagogische Arbeit im Vorschulbereich ist. Wir sind überzeugt,dass wir mit unserem weltweiten KidSmart Programm auch in Deutschland zur Verbesserung der frühkindlichen Medienerziehung beitragen können", erklärt Johann Weihen, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, das Engagement der IBM.

Die Untersuchung belegt, dass der Einsatz von IKT beim KidSmart Förderprogramm das Lehren und Lernen innerhalb eines Jahres erheblich verbesserte. Durch entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen sind die Pädagogen in der Lage, die Computer in ihre Arbeit mit den Kindern einzubeziehen. So äußerten sich am Ende der Untersuchung 90 Prozent der deutschen Pädagogen positiv zur Integration der IKT in den Lehrplan. 60 Prozent sagten, dass sie die IKT auf andere Bereiche des Kindergartenalltags ausgeweitet haben, beispielsweise indem die Kinder nachspielen, was sie am Computer erlebt haben.

80 Prozent der Befragten beurteilten die am Computer verbrachte Zeit als produktiv und pädagogisch sinnvoll. Die meisten Vorschulpädagogen hatten den Eindruck, dass bei den Kindern durch den Umgang mit dem PC allgemeine Fähigkeiten wie Motivation, Sozialverhalten und sachgerechter Umgang mit technischen Geräten gefördert werden. Allerdings gaben rund 70 Prozent der deutschen Pädagogen an, dass der KidSmart-Computer maximal zu einem Fünftel der verfügbaren Zeit genutzt wird.

Darüber hinaus belegt die Untersuchung, dass die Pädagogen, die am KidSmart Programm teilnehmen, sehr viel sicherer, aber auch anspruchsvoller im Umgang und Einsatz mit Computern sind als die in den vergleichbaren Kontrollgruppen. Sie entwickeln ein umfassenderes und besseres Verständnis dafür, wie IKT sinnvoll in den Kindergartenalltag integriert werden kann. Während sich anfangs nur 40 Prozent sicher fühlten, waren es am Ende bereits 70 Prozent.

Als Resultat der Studie wurde eine Reihe von Empfehlungen für den Umgang mit IKT in der Frühpädagogik in einem Bericht formuliert und den Bildungsministerien in ganz Europa vorgelegt. So empfiehlt die Studie die umfangreiche Aus- und Weiterbildung aller ErzieherInnen. Generell sollte die IKT in die Vorschullehrpläne integriert werden, um die frühkindliche Entwicklung gezielt zu fördern. Voraussetzung dafür ist eine Bereitsstellung entsprechender Ressourcen. Bestehende Netzwerke zwischen Eltern und Pädagogen sollten durch geeignete Mittel unterstützt werden.

"Noch bis zum Jahr 1996 war man in der Kinder- und Jugendpolitik der Auffassung, dass Vorschulkinder zu jung für die Informations- und Kommunikationstechnologie seien", so Hans Eirich, Projektleiter der deutschen Untersuchung vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München. "Inzwischen hat sich diese Haltung vollständig verändert. Heute wollen wir neue Inhalte vermitteln und Kindergärten auf neue Art unterstützen - durch mathematische und naturwissenschaftliche Aktivitäten, Entwicklung der Sprache in Wort und Schrift und elektronische Medien. KidSmart kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten".

Gritt Köpke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kidsmartearlylearning.org
http://www.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie