Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland auf dem Weg in die technologische Drittklassigkeit

10.11.2004


Philologenverband alarmiert über Mangel an naturwissenschaftlichem Nachwuchs

... mehr zu:
»Abitur »Naturwissenschaft

Der Deutsche Philologenverband schlägt angesichts der aktuellen Entwicklungen im mathematischnaturwissenschaftlichen Bildungsbereich Alarm. "Wenn es so weiter geht wie bisher, werden wir in Deutschland nicht einmal mehr unsere eigenen Maschinen bedienen können, geschweige denn neue erfinden", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Horst Günther Klitzing in Berlin.

Er verweist dazu vor allem auf die bekannten und zunehmenden Defizite im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht:


Die Praxis zeige, dass das Wahlverhalten der Schülerschaft insgesamt, vor allem aber das der Schülerinnen, in der gymnasialen Oberstufe an den Naturwissenschaften vorbei führte. Die Ausnahme bilde das Fach Biologie, welches, begünstigt durch die bestehenden Bestimmungen, die Funktion eines Alibis übernimmt. "Von naturwissenschaftlicher Allgemeinbildung kann deshalb schon längst keine Rede mehr sein", so Klitzing.

Die Lehrpläne seien noch immer theorielastig, enthielten neuere naturwissenschaftliche Erkenntnisse und deren praktische Nutzung nur peripher und sähen verbindliche Praktikumsanteile kaum vor. Außerdem bedaure er sehr, dass diese Elemente für die Beurteilung der gesamten Lernleistung nicht ausreichend Beachtung finden würden.

Eine schöne Utopie bleibe wohl auch die Ausstattung der Gymnasien mit ausreichend großen Arbeitsräumen, angepasst an die tatsächliche Schülerzahl, den Lehrplänen entsprechenden Geräten, Materialien, sowie auch fachkundigem Hilfspersonal zur Betreuung und Pflege der Sammlungen.

Unbefriedigend sei weiterhin, auch gerade nach den Ergebnissen bei TIMSS, die fachdidaktische und -methodische Kompetenz künftiger Lehrkräfte im Hinblick auf die Einbeziehung moderner Themen und angemessener Methoden in die theoretische wie (schüler-) experimentelle Vermittlung. Nach wie vor ständen verpflichtende fachdidaktische Ausbildungsanteile in der universitären Lehrerausbildung allenfalls auf dem Papier, würden aber nur von Fachwissenschaftlern angeboten. Und auch Lehrerfortbildungsangebote würden diesem Anspruch nur zu selten gerecht oder fehlten ganz in den Angeboten der zuständigen Landesinstitute.

"Die immer noch zu geringe Zahl Studieninteressenten in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und der daraus resultierende Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs kommt für uns von daher nicht überraschend", so Klitzing.

Es genüge nicht, Jahre der Naturwissenschaften auszurufen, wie das Jahr 2005 zum Jubiläumsjahr von Albert Einstein, in denen dann exemplarisch der (noch) hohe Stand von Wissenschaft und Technik In Deutschland demonstriert werde, wenn gleichzeitig die Basis für deren Zukunft weg zu brechen drohe. "Nur wenn moderne Naturwissenschaft auch wesentlicher Teil der Allgemeinbildung ist, wird es eine Zukunft für Grundlagenforschung und technische Entwicklung in unserem Land geben", ergänzt Horst-Günther Klitzing. EliteUniversitäten bräuchten eine angemessene schulische Basis, Exzellenzzentren ebenso wie anspruchsvolle Arbeit in der Breite.

Der Deutsche Philologenverband fordert zur Verbesserung der Situation: durchgehend mehr naturwissenschaftlichen Unterricht mit Technikanteilen sowie verbindliche, in die Leistungsbewertung als Versetzungsbedingungen einbezogene Praktikumsanteile in allen naturwissenschaftlichen Fächern.

Weiterhin müsse es eine verpflichtende Belegung zweier naturwissenschaftlich-technischer Fächer bis zum Abitur geben, um dann in einem Fach davon eine Pflichtprüfung im Abitur abzulegen.

Die Lehrerbildung muss in der ersten Ausbildungsphase an der Universität neben den fachwissenschaftlichen und noch vor den erziehungswissenschaftlichen fachdidaktische Anteile enthalten, wobei diese untereinander und zudem mit berufsvorbereitenden Praxisanteilen miteinander zu verknüpfen sind. Die Verstärkung der fachdidaktische Anteile könne durch den systematischen Einsatz erfahrener Fachlehrer aus Schulen und Lehrerbildungsseminaren ermöglicht werden.

Weiterhin setze sich der Philologenverband, so Klitzing, für eine institutionell verbesserte und intensivierte Kooperation von Universität und Gymnasium ein, da hiervon alle Fächer, vor allem aber die Schüler und mit Verzögerung auch die Hochschulen profitierten.

Klitzing abschließend: "Es gibt dringenden Handlungsbedarf. Denn nur so kann vermieden werden, dass sich Deutschland demnächst in der technologischen Drittklassigkeit wieder finden wird".

Eva Hertzfeldt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dphv.de

Weitere Berichte zu: Abitur Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie