Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes deutsch-norwegisches Graduiertenkolleg erforscht Ursachen von Angst und Furcht

10.11.2004


Die Ursachen von Angst und Furcht werden künftig im Rahmen des ersten deutsch-norwegischen Graduiertenkollegs erforscht, das heute im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald eröffnet wurde.



Das International Center for Integrated Neuroscience at the Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald (ICIN) - so der offizielle Name des internationalen Graduiertenkollegs - bietet zwölf Doktorandinnen und Doktoranden in den nächsten drei Jahren Gelegenheit, mit einem Stipendium des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald an den Universitäten in Greifswald, Trier und Bergen (Norwegen) zu forschen und an einer der drei beteiligten Universitäten zu promovieren.

... mehr zu:
»Furcht »Stipendiat


Das Spektrum der Themen, zu denen die Nachwuchsforscher arbeiten werden, reicht von Tierexperimenten zur Reparatur von Nervenzellen im Gehirn über die Anwendung nichtlinearer Modelle zur Analyse von Gehirnkurven bis zur Erforschung der Ursachen bestimmter psychischer Störungen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten kommen aus allen Teilen Deutschlands, aus Belgien, Norwegen und Rumänien. An den drei beteiligten Universitäten werden jeweils vier von ihnen forschen. Um ihre Forschungsergebnisse auszutauschen, werden sich die acht Stipendiatinnen und vier Stipendiaten alle drei Monate in Greifswald zu einem Kolloquium treffen. Gelehrte aus aller Welt sollen dazu als Gast-referenten eingeladen werden.

Getragen wird das deutsch-norwegische Graduiertenkolleg - ein Projekt der Nachwuchsförderung des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald - von international renommierten neurowissenschaftlichen Forschergruppen an den Universitäten Bergen (Norwegen), Greifswald und Trier. Es ist das erste internationale Graduiertenkolleg, an dem neben deutschen Universitäten auch eine norwegische Hochschule beteiligt ist. Bis zum Start waren deshalb eine Reihe organisatorischer Hürden zu überwinden, denn die Nachwuchsförderung in Norwegen, das nicht der EU angehört, ist ganz anders strukturiert als in Deutschland.

Möglich wurde die deutsch-norwegische Kooperation schließlich dank der Bereitschaft der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, das Kolleg allein und ohne finanzielle Beteiligung eines norwegischen Partners zu finanzieren - die nach den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft für internationale Graduiertenkollegs unumgänglich gewesen wäre. Über 800.000 ¤ wird die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in den nächsten drei Jahren für das Graduiertenkolleg aufwenden.

Ausgewählt wurden die Stipendiatinnen und Stipendiaten von den Leitern der drei kooperierenden neurowissenschaftlichen Institute, den Professoren Alfons Hamm (Institut für Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald), Kenneth Hugdahl (Institut für Biologische und Medizinische Psychologie der Universität Bergen, Norwegen) und Werner Wittling (Zentrum für Neuropsychologische Forschung der Universität Trier). Nach einer europaweiten Ausschreibung im Juli hatten sich 56 neurowissenschaftliche Nachwuchsforscher aus ganz Europa um ein Greifswalder Stipendium beworben.

Zur Eröffnung des Graduiertenkollegs übermittelte der Wissenschaftliche Direktor des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs, Professor Klaus Pinkau, den Gästen die Grüße des Kuratoriumsvorsitzenden der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Professor Berthold Beitz. Als das Alfried Krupp Wissen-schaftskolleg am 3. Dezember 2002 im Greifswalder Dom St. Nikolai eröffnet wurde, wünschte sich Professor Beitz, daß das Greifswalder Kolleg ?ein Ort sein möge, an dem besonders junge Forscher und Wissenschaftler miteinander ins Gespräch kommen?. Diesem Ziel ist das Kolleg mit der nun begonnenen internationalen Kooperation ein gutes Stück nähergekommen. Und das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg wird im nächsten Jahr, wie Professor Pinkau hervorhob, den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, indem es gezielt Projekte anregt und fördert, die die Anziehungskraft Greifswalds auf den wissenschaftlichen Nachwuchs möglichst vieler Fächer stärken.

Ansprechpartner:

Dr. Reinold Schmücker
Wissenschaftlicher Koordinator
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald,
D-17487 Greifswald
Telefon 03834.86-19026, Telefax -19005
reinold.schmuecker@wiko-greifswald.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiko-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Furcht Stipendiat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics