Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes deutsch-norwegisches Graduiertenkolleg erforscht Ursachen von Angst und Furcht

10.11.2004


Die Ursachen von Angst und Furcht werden künftig im Rahmen des ersten deutsch-norwegischen Graduiertenkollegs erforscht, das heute im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald eröffnet wurde.



Das International Center for Integrated Neuroscience at the Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald (ICIN) - so der offizielle Name des internationalen Graduiertenkollegs - bietet zwölf Doktorandinnen und Doktoranden in den nächsten drei Jahren Gelegenheit, mit einem Stipendium des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald an den Universitäten in Greifswald, Trier und Bergen (Norwegen) zu forschen und an einer der drei beteiligten Universitäten zu promovieren.

... mehr zu:
»Furcht »Stipendiat


Das Spektrum der Themen, zu denen die Nachwuchsforscher arbeiten werden, reicht von Tierexperimenten zur Reparatur von Nervenzellen im Gehirn über die Anwendung nichtlinearer Modelle zur Analyse von Gehirnkurven bis zur Erforschung der Ursachen bestimmter psychischer Störungen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten kommen aus allen Teilen Deutschlands, aus Belgien, Norwegen und Rumänien. An den drei beteiligten Universitäten werden jeweils vier von ihnen forschen. Um ihre Forschungsergebnisse auszutauschen, werden sich die acht Stipendiatinnen und vier Stipendiaten alle drei Monate in Greifswald zu einem Kolloquium treffen. Gelehrte aus aller Welt sollen dazu als Gast-referenten eingeladen werden.

Getragen wird das deutsch-norwegische Graduiertenkolleg - ein Projekt der Nachwuchsförderung des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald - von international renommierten neurowissenschaftlichen Forschergruppen an den Universitäten Bergen (Norwegen), Greifswald und Trier. Es ist das erste internationale Graduiertenkolleg, an dem neben deutschen Universitäten auch eine norwegische Hochschule beteiligt ist. Bis zum Start waren deshalb eine Reihe organisatorischer Hürden zu überwinden, denn die Nachwuchsförderung in Norwegen, das nicht der EU angehört, ist ganz anders strukturiert als in Deutschland.

Möglich wurde die deutsch-norwegische Kooperation schließlich dank der Bereitschaft der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, das Kolleg allein und ohne finanzielle Beteiligung eines norwegischen Partners zu finanzieren - die nach den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft für internationale Graduiertenkollegs unumgänglich gewesen wäre. Über 800.000 ¤ wird die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in den nächsten drei Jahren für das Graduiertenkolleg aufwenden.

Ausgewählt wurden die Stipendiatinnen und Stipendiaten von den Leitern der drei kooperierenden neurowissenschaftlichen Institute, den Professoren Alfons Hamm (Institut für Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald), Kenneth Hugdahl (Institut für Biologische und Medizinische Psychologie der Universität Bergen, Norwegen) und Werner Wittling (Zentrum für Neuropsychologische Forschung der Universität Trier). Nach einer europaweiten Ausschreibung im Juli hatten sich 56 neurowissenschaftliche Nachwuchsforscher aus ganz Europa um ein Greifswalder Stipendium beworben.

Zur Eröffnung des Graduiertenkollegs übermittelte der Wissenschaftliche Direktor des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs, Professor Klaus Pinkau, den Gästen die Grüße des Kuratoriumsvorsitzenden der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Professor Berthold Beitz. Als das Alfried Krupp Wissen-schaftskolleg am 3. Dezember 2002 im Greifswalder Dom St. Nikolai eröffnet wurde, wünschte sich Professor Beitz, daß das Greifswalder Kolleg ?ein Ort sein möge, an dem besonders junge Forscher und Wissenschaftler miteinander ins Gespräch kommen?. Diesem Ziel ist das Kolleg mit der nun begonnenen internationalen Kooperation ein gutes Stück nähergekommen. Und das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg wird im nächsten Jahr, wie Professor Pinkau hervorhob, den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, indem es gezielt Projekte anregt und fördert, die die Anziehungskraft Greifswalds auf den wissenschaftlichen Nachwuchs möglichst vieler Fächer stärken.

Ansprechpartner:

Dr. Reinold Schmücker
Wissenschaftlicher Koordinator
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald,
D-17487 Greifswald
Telefon 03834.86-19026, Telefax -19005
reinold.schmuecker@wiko-greifswald.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiko-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Furcht Stipendiat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie