Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Max-Planck-Partnerinstitut in China

09.11.2004


Max-Planck-Gesellschaft und Chinesische Akademie der Wissenschaften gründen gemeinsames Institut auf dem Gebiet der Theoretischen Biologie



Ein Abkommen über die Einrichtung eines "MPG/CAS-Partner Institute for Computational Biology" haben der Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), Prof. Lu Yongxiang, und der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG), Prof. Peter Gruss, am 8. November 2004 in Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung zum 30jährigen Bestehen ihrer Zusammenarbeit unterzeichnet. Das Partnerinstitut wird auf dem Campus der Shanghai Institutes of Biological Sciences (SIBS) der CAS in Shanghai errichtet, einem multi- und interdisziplinären Forschungszentrum im Bereich der Lebenswissenschaften. Während der fünfjährigen Aufbauphase übernimmt die CAS zwei Drittel der erforderlichen Kosten, ein Drittel, d.h. insgesamt 2,5 Mio. Euro, stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung aus der Projektförderung zur Verfügung. Die neue Forschungseinrichtung wird sowohl das stark experimentell ausgerichtete Themenspektrum am SIBS in Shanghai als auch eine Reihe von Projekten in Max-Planck-Instituten in Deutschland durch wesentliche Komponenten im Bereich der Theoretischen Biologie ergänzen.

... mehr zu:
»CAS »MPG »Max-Planck-Institut »Shanghai


Speziell soll das neue Institut die experimentellen Aktivitäten der beiden Partnerorganisationen im Bereich der Molekularbiologie bereichern. Dazu wird es sich insbesondere mit theoretischen Aspekten der Biowissenschaften, die mit dem Begriff der "Computational Biology" umschrieben werden können, befassen. Die Entwicklung theoretischer Methoden und die Modellierung von Systemen in der molekularen Biologie tragen wesentlich zum Verständnis von experimentellen Befunden und der Vorhersage von Testergebnissen bei. Von aktuellem Interesse ist dabei insbesondere die Nachbildung komplexer Vorgänge in molekularen Netzwerken und Zellsystemen mit Hilfe von Computer-gestützten Rechenmethoden. So kann die Simulation komplexer zellulärer Abläufe auch zu einem tieferen Verständnis von Prozessen in menschlichen Organen beitragen und letztlich auch zur Entwicklung neuer Medikamente beitragen.

Das Partnerinstitut wird interdisziplinär arbeiten, denn nur die Verbindung verschiedener Disziplinen der Lebenswissenschaften, der Physik und der Informatik wird es ermöglichen, komplexe biologische Systeme besser zu verstehen und erarbeitete systembiologische Ansätze mit Experimenten zusammenzuführen. Durch die enge Nachbarschaft zu den experimentellen biowissenschaftlichen Instituten in Shanghai einerseits und die enge Kooperation mit einer Reihe von Max-Planck-Instituten andererseits können die Modelle unmittelbar getestet und bewertet werden. Auf diese Weise wird das Institut für Computational Biology zu einer sinnvollen Abrundung und Ergänzung von Forschungsaktivitäten der MPG und der CAS führen. Beide Partnerorganisationen betreten mit dem Institut wissenschaftliches Neuland und bringen dazu ihre bereits vorhandenen Forschungskompetenzen zum beiderseitigen Nutzen ein.

Die Gründung eines gemeinsamen Instituts ist für die beiden Forschungsorganisationen ein qualitativ neuer Schritt in ihrer seit 30 Jahren bestehenden Kooperation. Das voraussichtlich aus drei Abteilungen und mehreren Nachwuchsgruppen bestehende Partnerinstitut wird rechtlich und administrativ in die Shanghai Institutes of Biological Sciences integriert, gleichzeitig jedoch wesentliche strukturelle Merkmale eines Max-Planck-Instituts, gerade im Hinblick auf die Sicherung wissenschaftlicher Qualität aufweisen. Die Institutsleiter sollen zu Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft berufen werden. Damit ist eine enge wissenschaftliche Anbindung sowohl an die CAS als auch an die kooperierenden Institute der MPG gewährleistet. Ein wichtiger Aspekt in der Tätigkeit des Instituts wird auch die Nachwuchsausbildung sein.

Die Leitungspositionen für das Partnerinstitut wurden in internationalen Fachzeitschriften ausgeschrieben. Im Rahmen eines Symposiums im Dezember 2004 in Shanghai werden aus den Bewerbern die Institutsleiter von einer bilateralen Expertenkommission, die den Gründungs- und Aufbauprozess des Instituts begleitet, ausgewählt. MPG und CAS sehen in der partnerschaftlichen Einrichtung dieses Forschungsinstituts sowohl eine Stärkung ihrer eigenen Forschungsleistungen als auch eine Intensivierung ihrer bilateralen Beziehungen. Diese Initiative bietet deutschen und chinesischen Universitäten zusätzliche Anknüpfungsmöglichkeiten für die Forschungskooperation und den Austausch von Wissenschaftlern.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Berthold Neizert, Referatsleiter für internationale Beziehungen
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1270
Fax: 089 2108-1451
E-Mail: neizert@gv.mpg.de

Dr. Barbara Spielmann, Referentin für die Kooperation mit China
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1365
Fax: 089 2108-1451
E-Mail: spielmann@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: CAS MPG Max-Planck-Institut Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik