Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RedDot Solutions AG und Fraunhofer-Institut FIT schließen Partnerschaft

03.11.2004


Gemeinsame Vermarktung und Weiterentwicklung der weltweit ersten Software-Lösung zur Qualitätssicherung und Prüfung von komplexen Websites auf Verstöße gegen Barrierefreiheit.

... mehr zu:
»BIKA »CONTENT »RedDot

Im Mittelpunkt der Partnerschaft zwischen dem Enterprise Content Management-Anbieter RedDot Solutions und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT steht die Vermarktung und Weiterentwicklung des RedDot Web Compliance Managers. Die im Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnologie für Alle) des Fraunhofer-Instituts FIT entwickelte Software wird noch im November 2004 bei RedDot erhältlich sein. Sie hilft der Öffentlichen Hand und privatwirtschaftlichen Unternehmen bei der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und internationaler Richtlinien zur Gestaltung barrierefreier Web-Angebote. Durch die Behebung der gefundenen Barrieren können Websites, Portale und Intranets zusätzlich für Millionen behinderter Menschen sowie für andere Nutzergruppen wie ältere Menschen oder Nutzer mobiler Endgeräte zugänglich gemacht werden.

Weitere Funktionen, z.B. die Prüfung auf (X)HTML-Konformität und Link-Konsistenz, helfen dabei, die Qualität von Web-Angeboten zu steigern und sie besser erreichbar zu machen. Durch die Behebung von Inkonsistenzen wird erreicht, dass Suchmaschinen Websites besser finden und auswerten können. Ein "schlankerer Programmcode" reduziert vor allem bei großen Websites die Server- und Leitungskosten. Mit frei definierbaren Regeln, beispielsweise zur Prüfung auf einheitliche Verwendung von Design-Elementen (z.B. Logos) oder von Begriffen (z.B. Produktnamen) sowie durch die integrierte Rechtschreibprüfung, lassen sich Web-Angebote von vornherein fehlerfrei gestalten.


Der RedDot Web Compliance Manager prüft Websites einschließlich Stylesheets auf automatisch prüfbare Barrieren nach den geltenden gesetzlichen Grundlagen oder internationalen Standards wie der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung), den WGAG (Web Content Accessibility Guidelines) oder der "Section 508" des "Rehabilitation Act". In einer Konfigurationsdatei des RedDot Web Compliance Managers sind die für eine Prüfung notwendigen Regeln enthalten. Für die Prüfung zusätzlicher, z.B. unternehmenseigener Vorgaben kann die Konfigurationsdatei einfach geändert werden.

"Das in BIKA entwickelte Softwaretool hat sich in der Praxis bei der Validierung und Qualitätssicherung komplexer Websites bereits bewährt, sowohl für die Privatwirtschaft als auch für die Öffentliche Hand. Wir freuen uns, dass diese Prüf-Software nun weltweit zur Verfügung steht. Das ist für unterschiedlichste Branchen ein entscheidender Fortschritt bei der Erstellung barrierefreier Web-Angebote. Denn durch die Integration dieser Lösung in ein weit verbreitetes Content Management System können Barrieren schon im Produktionsprozess von Websites verhindert werden", so Dr. Carlos Velasco, Leiter des Kompetenzzentrums BIKA im Fraunhofer-Institut FIT.

"Die Einhaltung von Web-Standards wird heute noch von vielen als eher lästige Pflicht gesehen, da der Prozess aufwändig und mit hohen Kosten verbunden ist. Der Web Compliance Manager bietet die Möglichkeit, Websites automatisiert nach verschiedenen Gesichtspunkten zu überprüfen, so dass Informationen einer breiteren Zielgruppe in höherer Qualität zu geringeren Kosten zur Verfügung gestellt werden können. Wir freuen uns, die einzigartige Lösung des Fraunhofer-Instituts FIT weltweit vermarkten zu können", sagt Niels Metger, Gründer und Vorstandsvorsitzender der RedDot Solutions AG.

Hintergrund zur Barrierefreiheit:

Die BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) legt seit dem 1. Mai 2002 fest, dass auch behinderten Menschen bis spätestens Ende 2005 ein freier Zugang zu Informationen von Bundesbehörden eröffnet werden muss. In vierzehn Punkten werden darin die Anforderungen an barrierefreie Gestaltung von Web-Angeboten zusammengefasst.

In den USA ist die "Section 508" der "Rehabilitation Act" die gesetzliche Vorschrift für die Einhaltung von Barrierefreiheit. Verstöße gegen die "Section 508" sind mit hohen Geldstrafen belegt. Sie basiert ebenso wie die deutsche BITV auf den "Web Content Accessibility Guidelines" (WCAG), den internationalen Richtlinien für barrierefreies Webdesign der Web Accessibility Initiative (WAI).

Neben den rechtlichen Gründen, sprechen auch zunehmend wirtschaftliche Gründe dafür, Web-Seiten barrierefrei zu gestalten: Allein in Deutschland leben 6,7 Millionen schwerbehinderte Menschen, zu denen nicht nur blinde, sehbehinderte und körperbehinderte, sondern auch gehörlose, hörgeschädigte und kognitiv beeinträchtige Menschen zählen (Angaben Statistisches Bundesamt, 2002). Ohne barrierefreies Web-Design haben diese Mitbürger oft gar keinen oder nur stark eingeschränkten Zugang zu Angeboten im Internet, obwohl es gerade für sie besonders wichtig ist, zeit- und ortsunabhängig auf Informationen und Angebote zurückgreifen zu können.

Über die RedDot Solutions AG:

Die RedDot Solutions AG ist Anbieter von Web- und Enterprise Content Management Lösungen. Weltweit über 1.300 Unternehmen und Organisationen nutzen RedDot-Software zum effizienten Umgang mit Informationen. Das beinhaltet den kostengünstigen Betrieb von Websites, Portalen und Intranets, das Management von Dokumenten, die Automatisierung von Geschäftsabläufen und die Optimierung von Team-Arbeit. Neben der Standard-Lösung für Web Content Management, RedDot CMS 6.0, bietet das Unternehmen mit RedDot XCMS 6.0 ein Enterprise Content Management System, das auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist. Der RedDot LiveServer wird zur Personalisierung von Informationen, für die Suche und zur vielfältigen Integration von Content z.B. in Portalen eingesetzt. Für produktnahe Beratung und Implementierung stehen neben dem Hersteller mehr als 300 internationale Partnerunternehmen zur Verfügung. RedDot wurde 1993 am Hauptsitz Oldenburg gegründet und ist mit Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Polen, Brasilien und Australien vertreten. Zu den Kunden gehören u.a. Beck´s, Bosch, die CDU, Deutsche Bank, FedEx, Hapag-Lloyd, KarstadtQuelle, RTL Newmedia, Starbucks, die UNICEF und zahlreiche Städte, Länder und Ministerien. Das profitable Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit rund 150 Mitarbeiter.

Über das Fraunhofer Institut FIT:

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT erforscht und entwickelt nutzerorientierte Informations- und Kooperationssysteme. Mit dem Ansatz des "Design für Alle" werden integrierte Software-Lösungen geschaffen, die im beruflichen und privaten Bereich auch die Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen berücksichtigen. Das Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Kommunikations- und Informationstechnologie für Alle) berät bei der Entwicklung barrierefreier und nutzungsfreundlicher Web-Angebote, führt Studien mit unterschiedlichen Nutzergruppen durch und arbeitet aktiv in dem internationalen Standardisierungsgremium für barrierefreies Webdesign (W3C, WAI) mit. Die rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts FIT arbeiten unter gemeinsamer Leitung mit dem Lehrstuhl für Informationssysteme der RWTH Aachen zusammen.

Kontakt:
RedDot Solutions AG
Marcus Bond
Industriestraße 11
26121 Oldenburg
marcus.bond@reddot.de

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Alex Deeg
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin, Germany
pr@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.reddot.de

Weitere Berichte zu: BIKA CONTENT RedDot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten