Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RedDot Solutions AG und Fraunhofer-Institut FIT schließen Partnerschaft

03.11.2004


Gemeinsame Vermarktung und Weiterentwicklung der weltweit ersten Software-Lösung zur Qualitätssicherung und Prüfung von komplexen Websites auf Verstöße gegen Barrierefreiheit.

... mehr zu:
»BIKA »CONTENT »RedDot

Im Mittelpunkt der Partnerschaft zwischen dem Enterprise Content Management-Anbieter RedDot Solutions und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT steht die Vermarktung und Weiterentwicklung des RedDot Web Compliance Managers. Die im Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnologie für Alle) des Fraunhofer-Instituts FIT entwickelte Software wird noch im November 2004 bei RedDot erhältlich sein. Sie hilft der Öffentlichen Hand und privatwirtschaftlichen Unternehmen bei der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und internationaler Richtlinien zur Gestaltung barrierefreier Web-Angebote. Durch die Behebung der gefundenen Barrieren können Websites, Portale und Intranets zusätzlich für Millionen behinderter Menschen sowie für andere Nutzergruppen wie ältere Menschen oder Nutzer mobiler Endgeräte zugänglich gemacht werden.

Weitere Funktionen, z.B. die Prüfung auf (X)HTML-Konformität und Link-Konsistenz, helfen dabei, die Qualität von Web-Angeboten zu steigern und sie besser erreichbar zu machen. Durch die Behebung von Inkonsistenzen wird erreicht, dass Suchmaschinen Websites besser finden und auswerten können. Ein "schlankerer Programmcode" reduziert vor allem bei großen Websites die Server- und Leitungskosten. Mit frei definierbaren Regeln, beispielsweise zur Prüfung auf einheitliche Verwendung von Design-Elementen (z.B. Logos) oder von Begriffen (z.B. Produktnamen) sowie durch die integrierte Rechtschreibprüfung, lassen sich Web-Angebote von vornherein fehlerfrei gestalten.


Der RedDot Web Compliance Manager prüft Websites einschließlich Stylesheets auf automatisch prüfbare Barrieren nach den geltenden gesetzlichen Grundlagen oder internationalen Standards wie der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung), den WGAG (Web Content Accessibility Guidelines) oder der "Section 508" des "Rehabilitation Act". In einer Konfigurationsdatei des RedDot Web Compliance Managers sind die für eine Prüfung notwendigen Regeln enthalten. Für die Prüfung zusätzlicher, z.B. unternehmenseigener Vorgaben kann die Konfigurationsdatei einfach geändert werden.

"Das in BIKA entwickelte Softwaretool hat sich in der Praxis bei der Validierung und Qualitätssicherung komplexer Websites bereits bewährt, sowohl für die Privatwirtschaft als auch für die Öffentliche Hand. Wir freuen uns, dass diese Prüf-Software nun weltweit zur Verfügung steht. Das ist für unterschiedlichste Branchen ein entscheidender Fortschritt bei der Erstellung barrierefreier Web-Angebote. Denn durch die Integration dieser Lösung in ein weit verbreitetes Content Management System können Barrieren schon im Produktionsprozess von Websites verhindert werden", so Dr. Carlos Velasco, Leiter des Kompetenzzentrums BIKA im Fraunhofer-Institut FIT.

"Die Einhaltung von Web-Standards wird heute noch von vielen als eher lästige Pflicht gesehen, da der Prozess aufwändig und mit hohen Kosten verbunden ist. Der Web Compliance Manager bietet die Möglichkeit, Websites automatisiert nach verschiedenen Gesichtspunkten zu überprüfen, so dass Informationen einer breiteren Zielgruppe in höherer Qualität zu geringeren Kosten zur Verfügung gestellt werden können. Wir freuen uns, die einzigartige Lösung des Fraunhofer-Instituts FIT weltweit vermarkten zu können", sagt Niels Metger, Gründer und Vorstandsvorsitzender der RedDot Solutions AG.

Hintergrund zur Barrierefreiheit:

Die BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) legt seit dem 1. Mai 2002 fest, dass auch behinderten Menschen bis spätestens Ende 2005 ein freier Zugang zu Informationen von Bundesbehörden eröffnet werden muss. In vierzehn Punkten werden darin die Anforderungen an barrierefreie Gestaltung von Web-Angeboten zusammengefasst.

In den USA ist die "Section 508" der "Rehabilitation Act" die gesetzliche Vorschrift für die Einhaltung von Barrierefreiheit. Verstöße gegen die "Section 508" sind mit hohen Geldstrafen belegt. Sie basiert ebenso wie die deutsche BITV auf den "Web Content Accessibility Guidelines" (WCAG), den internationalen Richtlinien für barrierefreies Webdesign der Web Accessibility Initiative (WAI).

Neben den rechtlichen Gründen, sprechen auch zunehmend wirtschaftliche Gründe dafür, Web-Seiten barrierefrei zu gestalten: Allein in Deutschland leben 6,7 Millionen schwerbehinderte Menschen, zu denen nicht nur blinde, sehbehinderte und körperbehinderte, sondern auch gehörlose, hörgeschädigte und kognitiv beeinträchtige Menschen zählen (Angaben Statistisches Bundesamt, 2002). Ohne barrierefreies Web-Design haben diese Mitbürger oft gar keinen oder nur stark eingeschränkten Zugang zu Angeboten im Internet, obwohl es gerade für sie besonders wichtig ist, zeit- und ortsunabhängig auf Informationen und Angebote zurückgreifen zu können.

Über die RedDot Solutions AG:

Die RedDot Solutions AG ist Anbieter von Web- und Enterprise Content Management Lösungen. Weltweit über 1.300 Unternehmen und Organisationen nutzen RedDot-Software zum effizienten Umgang mit Informationen. Das beinhaltet den kostengünstigen Betrieb von Websites, Portalen und Intranets, das Management von Dokumenten, die Automatisierung von Geschäftsabläufen und die Optimierung von Team-Arbeit. Neben der Standard-Lösung für Web Content Management, RedDot CMS 6.0, bietet das Unternehmen mit RedDot XCMS 6.0 ein Enterprise Content Management System, das auf die Anforderungen mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist. Der RedDot LiveServer wird zur Personalisierung von Informationen, für die Suche und zur vielfältigen Integration von Content z.B. in Portalen eingesetzt. Für produktnahe Beratung und Implementierung stehen neben dem Hersteller mehr als 300 internationale Partnerunternehmen zur Verfügung. RedDot wurde 1993 am Hauptsitz Oldenburg gegründet und ist mit Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Polen, Brasilien und Australien vertreten. Zu den Kunden gehören u.a. Beck´s, Bosch, die CDU, Deutsche Bank, FedEx, Hapag-Lloyd, KarstadtQuelle, RTL Newmedia, Starbucks, die UNICEF und zahlreiche Städte, Länder und Ministerien. Das profitable Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit rund 150 Mitarbeiter.

Über das Fraunhofer Institut FIT:

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT erforscht und entwickelt nutzerorientierte Informations- und Kooperationssysteme. Mit dem Ansatz des "Design für Alle" werden integrierte Software-Lösungen geschaffen, die im beruflichen und privaten Bereich auch die Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen berücksichtigen. Das Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Kommunikations- und Informationstechnologie für Alle) berät bei der Entwicklung barrierefreier und nutzungsfreundlicher Web-Angebote, führt Studien mit unterschiedlichen Nutzergruppen durch und arbeitet aktiv in dem internationalen Standardisierungsgremium für barrierefreies Webdesign (W3C, WAI) mit. Die rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts FIT arbeiten unter gemeinsamer Leitung mit dem Lehrstuhl für Informationssysteme der RWTH Aachen zusammen.

Kontakt:
RedDot Solutions AG
Marcus Bond
Industriestraße 11
26121 Oldenburg
marcus.bond@reddot.de

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Alex Deeg
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin, Germany
pr@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.reddot.de

Weitere Berichte zu: BIKA CONTENT RedDot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen