Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lust auf Zukunft: Fortschrittsinitiative ermittelt Wünsche der Deutschen

02.11.2004


Ein Auto, das mit Wasser fährt: Auf der Wunschliste der Deutschen steht diese Innovation laut einer aktuellen forsa-Umfrage ganz oben. Gute Ideen schneller in marktfähige Produkte umzusetzen, das ist das Ziel der Initiative "Partner für Innovation". Eine wichtige Aufgabe, findet die Mehrheit der Deutschen.


Ein neues Klima für Innovation zu schaffen, das hat sich die umfassendste Fortschrittsinitiative in der Geschichte der Bundesrepublik zur Aufgabe gemacht. Denn: "Deutschland muss gute Ideen schneller in marktreife Produkte umsetzen", erklärt Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Seit März 2004 engagieren sich dafür namhafte Unternehmen wie BASF, Bertelsmann, Celon, Deutsche Telekom, EnBW, Harting, IBM, Lufthansa, Roland Berger, Schering oder Siemens gemeinsam mit der Bundesregierung, dem Bundesverband der Deutschen Industrie e. V., dem Deutschen Gewerkschaftsbund und verschiedenen Forschungseinrichtungen. Neben der Fraunhofer-Gesellschaft sind auch acatech, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und die Humboldt-Universität Berlin im Partnerkreis der Initiative vertreten. Gemeinsam arbeiten sie für ein besseres Innovationsklima, damit Deutschland als Wirtschaftsstandort an der Weltspitze bestehen kann.


Laut forsa-Umfrage halten 87 Prozent der Befragten die Initiative für wichtig. Die von den "Partnern für Innovation" in Auftrag gegebene repräsentative Befragung ermittelte auch die Zukunftsvisionen der Deutschen: 77 Prozent wünschen sich ein Auto, das mit Wasser fährt, 72 Prozent eine Technik in den Fahrzeugen, die Staus und Unfälle verhindert. Zur wichtigsten technischen Neuerung der vergangenen 150 Jahre wählte mehr als ein Drittel der Deutschen die Glühbirne, mit deutlichem Abstand folgten der Computer und das Telefon.

In 13 Fachgruppen entwickeln die "Partner für Innovation" mit jeweils zehn bis 15 weiteren Unternehmen und Institutionen zukunftsträchtige Ideen und Projekte. Einige wegweisende Konzepte mit Vorbildcharakter präsentierten sie dem Bundeskanzler auf ihrem letzten Partnertreffen im Juli: energieeffiziente Gebäudesanierung, Internet basierte Rating-Methoden für Mittelständler oder das Projekt "Bildungsweltmeister 2010", das auf elektronische Lernverbünde von Schulen und Schulbuchverlagen setzt. Außerdem im Innovations-Check der Experten: das Potenzial der so genannten Radio-Frequency-Identification-Technik (RFID). Diese Micro-Chips funktionieren wie kleine Peilsender und könnten künftig das Einkaufen revolutionieren.

Aus den Ergebnissen der Fachgruppen wird im Laufe des nächsten Jahres eine Innovationsagenda entstehen, die Vorschläge für die konkrete Förderung von Innovationen in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft macht: Was muss Deutschland tun, um seine Position im internationalen Wettbewerb zu sichern? Wo müssen sich Wissenschaft und Wirtschaft stärker vernetzen? In welchen Technologien braucht Deutschland mehr Investitionen und Engagement der Unternehmen? Wo muss der Staat geeignete Rahmenbedingungen schaffen? Solche und andere Fragen soll die Agenda beantworten, die von den Partnern auf ihren kommenden Treffen schrittweise vervollständigt werden wird.

Seit 1. November ist die Initiative unter der Adresse www.innovationen-fuer-deutschland.de auch im Internet präsent. Regelmäßig informiert außerdem ein Newsletter unter anderem über Ergebnisse aus den Fachgruppen. Darüber hinaus sind Expertenforen sowie Diskussionsrunden mit Prominenten zum Thema Innovation in Planung.

Katja Möller | Partner für Innovation

Weitere Berichte zu: Fortschrittsinitiative Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops