Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung lockt kluge Köpfe nach Deutschland

01.11.2004


Konferenz zu internationalem Wissenschaftleraustausch in Berlin



Deutschland baut seine herausragende Stellung für den internationalen Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weiter aus. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Ulrich Kasparick, wies am Montag bei der Humboldt-Universität zu Berlin auf die Bedeutung der weltweiten Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher für Deutschland hin. „Es ist wichtig, dass deutsche Spitzenwissenschaftler ins Ausland gehen. Aber wir müssen dafür sorgen, dass sie mit ihren neu gewonnenen Erfahrungen anschließend wieder nach Deutschland zurückkommen.“

... mehr zu:
»Kasparick


Die Bundesregierung werde in ihrem Werben um die klügsten Köpfe der Welt nicht locker lassen. Dazu gehöre auch die vom Bund vorgeschlagene Exzellenzinitiative für Spitzenuniversitäten. Gemeinsam mit den Ländern sollen die besten Hochschulen mit 1,9 Milliarden Euro zu international herausragenden Standorten ausgebaut werden. „Die deutsche Wissenschaftslandschaft ist heute schon im internationalen Vergleich hervorragend aufgestellt. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass dies auch weltweit besser sichtbar wird“, sagte Kasparick.

Der Parlamentarische Staatssekretär verwies auf die wichtigen strukturellen Verbesserungen für Forschung und Lehre an den deutschen Hochschulen. Dazu zähle die Einrichtung der Juniorprofessuren, die zu 14 Prozent mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern aus dem Ausland besetzt worden seien. „Wir haben die verkrusteten Karrierewege aufgebrochen und bieten den Forscherinnen und Forschern frühe Selbstständigkeit“, sagte Kasparick.

Die Bundesregierung hat Bildung und Forschung im Rahmen der Agenda 2010 höchste Priorität eingeräumt. Mit Förderprogrammen wie dem Emmy Noether Programm und den Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird wissenschaftlicher Nachwuchs nach Deutschland geholt. Die neuen hoch dotierten Forschungspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung ziehen etablierte (Wolfgang-Paul Preis) und jüngere (Sofja Kovalevskaja-Preis) Wissenschaftlerinnen und –wissenschaftler nach Deutschland. Mit der Reform des Stiftungsrechts sind die Möglichkeiten des privaten Sponsorings verbessert worden. Das neue Zuwanderungsgesetz hat verlässliche Perspektiven für internationale Spitzenkräfte geschaffen. Die mit der Dienstrechtsreform eingeführte leistungsorientierte Professorenbesoldung hat die Qualität von Forschung und Lehre an den Hochschulen entscheidend verbessert.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Kasparick

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau