Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft stellt Strategie für die Forschungsbereiche Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien vor

29.10.2004


Umstellung auf neues Finanzierungsmodell der programmorientierten Förderung für die Helmholtz-Forschung abgeschlossen.



Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren hat heute ihre Strategie für die beiden Forschungsbereiche Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien in den nächsten fünf Jahren vorgestellt. Im kommenden Jahr werden insgesamt 526 Millionen Euro Fördermittel in die zehn Programme dieser Forschungsbereiche investiert. Das entspricht rund einem Drittel des grundfinanzierten Budgets der Helmholtz-Gemein¬schaft. Mit der neuen Ausrichtung der beiden Forschungsbereiche hat die größte deutsche Forschungsorganisation einen Meilenstein ihrer grundlegenden Strukturreform erreicht: In nur drei Jahren hat sie alle sechs Forschungsbereiche auf eine wettbewerbsbasierte Förderung umgestellt, die sich an wissenschaftlicher Qualität und strategischer Relevanz der Forschung orientiert.



Mit Jahresbeginn 2005 gilt die so genannte programmorientierte Förderung für die gesamte Helmholtz-Forschung. Bei dem neuen Finanzierungsmodell werden wissenschaftliche Programme anstelle von Institutionen gefördert. Basis dafür sind die Begutachtungen durch internationale Experten und die Empfehlungen des Helmholtz-Senats. In den vergangenen drei Jahren haben insgesamt 360 Experten die 30 Helmholtz-Programme in den sechs Forschungsbereichen beurteilt. Der extern besetzte Senat schlägt Bund und Ländern danach vor, wie die insgesamt vorgesehenen Mittel auf die verschiedenen Forschungsprogramme aufgeteilt werden sollen. "Diese grundlegende Neustrukturierung ist für alle Beteiligten ein Kraftakt, insbesondere für unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Aber er lohnt sich", sagte der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Walter Kröll. "Wir haben mehr Klarheit über unsere Ziele und eine deutliche Fokussierung auf unsere Stärken. Bereits jetzt haben wir deutlich an internationaler Reputation gewonnen."

In diesem Jahr haben 121 renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, davon zwei Drittel aus dem Ausland, die Forschungsbereiche Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien auf den Prüfstand gestellt. "Ihre Empfehlungen helfen uns, herausragende Vorhaben und Gruppen zu identifizieren und unsere Kräfte dort zu konzentrieren", so Kröll. "Exzellenz und Relevanz stehen für uns an erster Stelle. Und natürlich müssen auch strukturelle Veränderungen sein, wenn man mit begrenzten Ressourcen international wettbewerbsfähige Spitzenforschung betreiben will."

Forschungsbereich Schlüsseltechnologien

Im Forschungsbereich Schlüsseltechnologien konzentriert sich die Helmholtz-Gemeinschaft auf komplexe neue Technologien mit einem langfristigen Innovationspotenzial für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland. "Unsere Arbeiten zielen auf eine industrielle Anwendung", erklärte Prof. Dr. Manfred Popp, Koordinator des Forschungsbereiches Schlüsseltechnologien und Vorsitzender des Vorstandes des Forschungszentrums Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. "Dort, wo es sinnvoll ist, bearbeiten wir die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum Markt - das ist innovationsorientierte Forschung."

Künftig will sich die Gemeinschaft noch stärker auf industrierelevante Projekte konzentrieren und die Zusammenarbeit mit der Industrie ausbauen. Zwei Programme wurden besonders gut beurteilt: "Nanotechnologie" und "Informationstechnologie mit nanoelektronischen Systemen". Hier werden die physikalischen und technologischen Möglichkeiten von immer leistungsfähigeren und kleineren Prozessoren sowie Speicherbausteinen für die Computer von übermorgen erforscht. Dazu soll ein Nanoarchitekturlabor aufgebaut werden. Die beiden Programme Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik werden im nächsten Jahr zusammengeführt und bilden mit knapp 40 % das größte Programm.

Insgesamt sehen die Finanzierungsempfehlungen für den Forschungsbereich Schlüsseltechnologien im Jahr 2005 Mittel in Höhe von 112 Millionen Euro vor (ohne Drittmittel), die bis 2009 um jährlich zwei Prozent steigen sollen. An den Arbeiten in diesem Forschungsbereich sind folgende Helmholtz-Zentren beteiligt: das Forschungszentrum Jülich (FZJ), das Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) und das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht (GKSS).

Forschungsbereich Struktur der Materie: Großgeräte für die Forschung

Entwicklung und Betrieb von Großgeräten für eine weltweite Nutzergemeinschaft und für eigene Forschung ist ein zentraler Auftrag der Helmholtz-Gemeinschaft. "Teilchenbeschleuniger, Synchrotronstrahlen, Neutronen- und Ionen-Quellen: Solche Großgeräte zu betreiben, das erfordert erhebliche Ressourcen, Fachwissen und Management-Kompetenzen. Leisten können dies nur große Forschungszentren. Zu Recht ist der Großgerätebetrieb also eine Helmholtz-Kernaufgabe, vornehmlich konzentriert im Forschungsbereich Struktur der Materie", betont Prof. Dr. Albrecht Wagner. Wagner koordiniert den Forschungsbereich Struktur der Materie und ist Vorsitzender des Direktoriums des Deutschen Elektronen-Synchrotons (DESY) in der Helmholtz-Gemeinschaft. "Diese Geräte werden jährlich von über 3500 Forschern aus dem In- und Ausland genutzt und tragen so zur Attraktivität des Forschungsstandortes Deutschland bei."

In der Gesamtstrategie des Forschungsbereiches für die nächsten fünf Jahre haben zwei Zukunftsprojekte Priorität, die an den Helmholtz-Forschungszentren in Hamburg und Darmstadt realisiert werden: Mit dem X-FEL (X-Ray Free-Electron Laser) am DESY wird die Forschergemeinde künftig über einen Laser verfügen, der Röntgenstrahlen in einer bisher unerreichten Qualität produziert. Mit dem Antiproton- und Ionenbeschleuniger FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) wird es möglich sein, gezielt Antiprotonen und exotische Ionen herzustellen. "Beide Geräte eröffnen uns fantastische Forschungsmöglichkeiten", so Wagner. "Mit dem X-FEL werden wir beispielsweise sehr schnelle biologische, chemische und physikalische Vorgänge filmen können und damit deren Abläufe verstehen, während das FAIR-Projekt unsere Forschungsarbeiten zum Verständnis der Kernmaterie wesentlich vertieft."

Die Helmholtz-Gemeinschaft wird auch hier ihre Mittel auf die besonders starken Programme und Themen konzentrieren. In jedem Programm gibt es Highlights, die besonders gefördert werden. Um die Zukunftsprojekte anzugehen, werden einige Großgeräte stillgelegt, die in der Vergangenheit hervorragende Arbeit geleistet haben. Hierzu gehören beispielsweise ein Forschungsreaktor. Auf Grund der großen Bedeutung, wird das Programm "Großgeräte zur Forschung mit Photonen, Neuronen und Ionen" mit 17 Prozent besonders stark wachsen.

Insgesamt sehen die Finanzierungsempfehlungen des Senats für den Forschungsbereich Struktur der Materie im Jahr 2005 Mittel in Höhe von 414 Millionen Euro vor (ohne Drittmittel), die bis 2009 jährlich um ein Prozent steigen sollen. An den Arbeiten in diesem Forschungsbereich sind folgende Helmholtz-Zentren beteiligt: das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY), das Forschungszentrum Jülich (FZJ), das Forschungszentrum Karlsruhe (FZK), das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht (GKSS), die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) und das Hahn-Meitner-Institut (HMI).

Kecia Holtzendorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: DESY Forschungsbereich Ion Materie Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften