Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkonzept zur vbw-Bildungsstudie in Berlin vorgestellt

28.10.2004


Rodenstock: "Bildungspolitik ist die beste Sozialpolitik"


Investitionen in Bildung sind der sicherste Schutz davor, dass Menschen in eine soziale Schieflage geraten. Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft der Arbeit. So gesehen ist gute Bildungspolitik auch die beste Sozialpolitik." Mit dieser Feststellung haben Randolf Rodenstock, Präsident der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, und Prof. Dr. Dieter Lenzen, Bildungsexperte und Präsident der Freien Universität Berlin, die Studie "Bildung neu denken! Das Finanzkonzept" in Berlin vorgestellt. Die von der vbw herausgegebene Studie wurde von Professor Dr. Dieter Lenzen (wissenschaftliche Koordination), der Prognos AG (ökonomische Analyse) und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, DIW (volkswirtschaftliche Expertise) erstellt. Die Studie knüpft an den 2003 erschienenen ersten Band "Bildung neu denken! Das Zukunftsprojekt" an und entwirft ein Finanzkonzept für das deutsche Bildungswesen.

Zwar koste gute Bildung Geld, schlechte aber noch viel mehr, so Rodenstock. Unter dem Strich zahlten sich Investitionen in Bildung aber aus. Bester Beweis dafür sei die Tatsache, dass die ersten sieben PISA-Nationen auch zu den "Top Ten" der wirtschaftlichen Wachstumsnationen gehörten. In Deutschland seien nicht nur die Bildung selbst, sondern auch die Ausgaben für Bildung auf dem Rückzug. "Wir erleben die Folgen des Staatsversagens in Bildungsfragen. 10% der Schulabgänger bleiben ohne Abschluss, 20% sind nicht berufsbildungsfähig. Dies spricht eine deutliche Sprache," sagte Rodenstock. "Wir müssen uns auf das besinnen, was Benjamin Franklin einst sagte: Investition in Bildung zahlt die besten Zinsen."


Ein zukunftsweisendes deutsches Bildungssystem koste zwar rund 25% mehr als das heutige. Es sei aber finanzierbar, da die Ausgaben für Soziales signifikant reduziert werden könnten. Denn der Staat gebe für Sozialleistungen heute sechs Mal mehr aus als für Bildung, sagte Rodenstock.

Die vbw sei bisher die einzige Organisation, die mit Band I von "Bildung neu denken!" das erste ganzheitliche Konzept für ein neues deutsches Bildungswesen vorgelegt habe und die mit Band II heute auch das dazugehörende Finanzkonzept präsentiere. Diese Folgestudie nenne ganz konkret die Kosten, mit denen die notwendigen Reformen verbunden seien.

Nicht alle Maßnahmen zur Steigerung der Bildungsqualität seien tatsächlich mit Kosten verbunden, legte Lenzen dar. Beispielsweise wirkten die dringend notwendige Neugestaltung der Lehreraus- und Weiterbildung, die Erhöhung der Eigenverantwortung für Schulen und Hochschulen und der Ersatz des Staatsexamens durch Bachelor- und Master-Abschlüsse kostenneutral bzw. -reduzierend. Zu Mehrbelastungen führten dagegen zum Beispiel die Einführung einer gründlichen Anamnese der Lernvoraussetzungen, die Etablierung von Ganztags- und Ferienschulen sowie eine bessere Medienausstattung. Die Studie, so Rodenstock, zeige auch, welche politischen Schwerpunktsetzungen unbedingt getroffen werden müssten. Bürger, Unternehmen und Politik seien hier gefordert, Gemeinsinn, Initiative und Mut zur Verantwortung zu entwickeln.

"Was passiert, wenn nichts passiert?" fragte der vbw-Präsident. Dann werde sich das schon heute erschreckende Szenario im Bildungsbereich noch verschlimmern. Neben den genannten zweistelligen Raten bei den Schulabgängern ohne Abschluss werde es somit auch weiterhin 30% Studienabbrecher und eine weit unter dem OECD-Durchschnitt von 26% liegende Hochschulabsolventen-Quote (derzeit 19%) geben.

Katja Schlendorf | IBW-Bayern
Weitere Informationen:
http://www.ibw-bayern.de

Weitere Berichte zu: Bildungswesen Finanzkonzept Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie