Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pictures of the Future mit neuer Ausgabe

27.10.2004


Die neue Ausgabe des Siemens-Forschungsmagazins Pictures of the Future beschäftigt sich mit der aufkommenden Always-on-Gesellschaft, der Zukunft der Software und der Sensortechnik.

... mehr zu:
»Future »Handy »Ohr »Picture »Pictures »Sensor

Zukunftsszenarien führen die Trends vor Augen: Wie verändert mobile und allumfassende Breitband-Kommunikation unsere Freizeit und unsere Arbeit? Welche Möglichkeiten schlummern in der Weiterentwicklung der Software, die heute zunehmend von länderübergreifenden Teams geschrieben wird? Was können Sensoren heute, und welche Höchstleistungen werden diese künstlichen Sinnesorgane in den kommenden Jahren vollbringen?

In der Rubrik Start-ups stellt das Magazin das Unternehmen Poly-IC vor. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den Barcode auf Produkten durch kleine Funkchips aus Kunststoff zu ersetzen, die es ähnlich wie eine Zeitung in einer Druckmaschine produzieren will. Der Blick zurück gilt diesmal dem Ohr: Vor 125 Jahren konstruierte Firmengründer Werner von Siemens den ersten Telefonverstärker für Schwerhörige. Pictures of the Future kann kostenlos im Internet bestellt werden.


Stets vernetzt – die Always-on-Gesellschaft

In Zukunft werden wir mehr und noch mobiler kommunizieren als heute. E-Mails werden uns künftig gleich auf das Handy oder einen Handheld-Computer geschickt. Von überall her haben wir dank Techniken wie UMTS oder WLAN Zugriff auf unsere Bürosoftware und unsere privaten Daten. In der Industrie verändert die Echtzeit-Kommunikation die Produktion, weil alle Daten zur Steuerung von Prozessen überall und unmittelbar zur Verfügung stehen. Das Internet wird schneller und mobil. Auf dem Handy sehen wir, welche Freunde gerade online sind und wo sie sich befinden.

Die Kommunikationsformen werden zusammenwachsen. Festnetz, Mobilfunknetz und Internet werden in absehbarer Zukunft nahtlos ineinander übergehen und das Dach für verschiedene Übertragungsstandards bilden. Das Siemens-Konzept LifeWorks bietet schon heute eine Plattform für verschiedene Netze und mit Anwendungen wie HiPath OpenScape die Möglichkeit, weltweit über eine einzige Nummer erreichbar zu sein.

Software – Intelligenz inside

Software macht heute einen Großteil der Wertschöpfung neuer Produkte aus – egal ob im Auto, Kraftwerk, Computertomographen oder Handy. In den nächsten vier Jahren wird der Weltmarkt für Software um 40 Prozent auf 260 Milliarden Dollar wachsen. Darin ist sogar der Anteil an Software, die Unternehmen für ihre eigenen Produkte schreiben, noch nicht enthalten. Siemens beschäftigt mehr als 30.000 Software-Entwickler – etwa so viele wie bei Microsoft – und gibt pro Jahr rund drei Milliarden Euro für Software-Entwicklung aus.

Damit Software in Zukunft noch leistungsfähiger wird, muss sie effizienter und schneller geschrieben werden. Siemens setzt dabei auf neue Konzepte wie die Entwicklung von Modulen mit standardisierten Schnittstellen. Diese können dann ähnlich wie Legosteine zu Programmen zusammengefügt werden. Software muss auch sicherer und zuverlässiger werden. So hat Siemens einen Code-Inspector entwickelt, der Programme automatisch durchsucht und bei Fehlern Alarm schlägt.

Sensortechnik – allgegenwärtige Spürnasen

Sensoren sind Augen, Ohren und Nasen von Maschinen. In Zukunft werden sie noch leistungsfähiger, kleiner und miteinander vernetzt. Trendsetter sind die Automobilhersteller. Schon heute unterstützen bis zu 100 Sensoren die Elektronik im Fahrzeug mit Informationen über Geschwindigkeit, Beschleunigung, Drehzahl und anderen Daten. Allein in Europa soll der Markt für Autosensoren bis 2009 um rund 60 Prozent auf 2,55 Milliarden Dollar wachsen. In Zukunft arbeiten Sensoren von Siemens sogar im Inneren eines Verbrennungsmotors oder einer Turbine bei 1500 Grad. Röntgenaugen können winzige Computerchips auf Schäden durchleuchten und einen virtuellen 3D-Flug durch die Bauteile ermöglichen. Und Biosensoren in Scheckartengröße können Blut innerhalb einer Stunde auf Krankheitserreger untersuchen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Future Handy Ohr Picture Pictures Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics