Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbasiertes Lehr-Lern-Modul zur angewandten Statistik

25.10.2004


Koralle - Gemeinsames Projekt von Erziehungswissenschaft und Competence Center Virtuelle Saar Universität



Mit Beginn des Wintersemesters 2004/05 steht den Studierenden aller Studiengänge der Saar-Uni via Internet ein Lehr-Lern-Modul zur Statistikausbildung zur Verfügung: "Koralle - Eine Lernumgebung zur angewandten Korrelationsrechnung" wurde gemeinsam von der Fachrichtung Erziehungswissenschaft der Universität des Saarlandes und dem Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU) entwickelt und ist im Bereich "Studium und Weiterbildung" des Intenet-Portals des CC VISU ab sofort abrufbar.



Das Gebiet der Korrelationsrechnung ist für die Statistik von zentraler Bedeutung. Sie ist breit anwendbar und daher für viele universitäre Fachbereiche interessant. Bei der Korrelationsrechnung wird die Beziehung zwischen zwei oder mehr statistischen Variablen ermittelt. So kann beispielsweise ein Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen berechnet werden. Häufig treten jedoch Verständnisprobleme und Schwierigkeiten auf, wenn die Studierenden das theoretische Wissen in der Praxis anwenden sollen. Hier setzt das Lehr-Lern-Modul "Koralle" an: Für die Konzeption wurde ein problemorientierter, beispielbasierter Ansatz gewählt. Im Zentrum stehen anwendungsbezogene Aufgabenstellungen, die in eine realistische Rahmengeschichte eingebettet sind.

Die Initiative zur Entwicklung des Lehr-Lern-Moduls geht auf den Dozenten für Erziehungswissenschaft und Leiter der Expertenkommission "Mediendidaktik und Forschung" des CC VISU Professor Dr. Robin Stark zurück. Die fachwissenschaftlichen Inhalte der internetbasierten Anwendung wurden von dem Erziehungswissenschaftler in Zusammenarbeit mit seiner Mitarbeiterin Ulrike-Marie Krause und seinem ehemaligen Mitarbeiter Michael Tyroller aufbereitet. Sie basieren auf entsprechenden Forschungsarbeiten, die von Prof. Stark bereits an der Ludwig-Maximilians-Universität München begonnen wurden. Das Competence Center VISU setzte die Inhalte in eine internetbasierte Lehr-Lern-Umgebung um, beriet die Wissenschaftler in lern- und unterrichtstechnologischen Fragen und ist für die Verfügbarkeit des Lehr-Lern-Moduls an der Universität des Saarlandes verantwortlich.

Ein erstes Anwendungsfeld für "Koralle" ist im Wintersemester 2004/05 bereits gegeben: Am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes werden die Studierenden der Vorlesung "Methoden der Sportwissenschaft - Prüfende Untersuchungen" im Grundstudium mit dem internetbasierten Lehr-Lern-Modul arbeiten. Außerdem wird das Modul in einem sportwissenschaftlichen Hauptseminar zum Thema "Testen und Messen in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft" eingesetzt werden. Die in beiden Lehrveranstaltungen gewonnenen Daten über das studentische Nutzungs- und Anwendungsverhalten werden von Prof. Dr. Robin Stark und seinen Mitarbeitern für Forschungsarbeiten zum feedbackbasierten Lehren und Lernen mit Medien genutzt.

Sie haben Fragen? Bitte wende Sie sich an
Prof. Dr. Robin Stark
Telefon: (0681) 302-4111
Fax: (0681) 302-4708
E-Mail: r.stark@mx.uni-saarland.de

oder Dr. Christoph Igel
Telefon: (0681) 302-4906
Fax: (0681) 302-3894
E-Mail: visu@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://visu.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie