Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifizierung zum Rating-Analysten

25.10.2004


Kurt F. Viermetz zum Start der 9. Augsburger Qualifizierung zum Rating-Analysten


Mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Bundesrepublik - u. a. aus Hamburg, Aachen, Mainz, Wiesbaden und München -, die durchwegs Leitungspositionen in Geschäftsführungen von Unternehmen, Beteiligungsgesellschaften oder Unternehmensberatungen innehaben, hat am Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg mit dem Wintersemester 2004/05 die mittlerweile 9. Qualifizierung zum zertifizierten Rating-Analysten begonnen. Der Vorsitzende des Hochschulrats der Universität Augsburg, Kurt F. Viermetz, mahnte mit der Kompetenz und langjährigen internationalen Erfahrung des ehemaligen Director of the Board von J. P. Morgan Incorporated, des ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der HypoVereinsbank AG München und des derzeitigen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Hypo Real Estate Holding AG die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des neuen Kurses bei der Begrüßungsveranstaltung, sich vor dem Hintergrund der fatalen Konsequenzen, die eine mangelhafte Schuldnerbewertung haben könne, der weitreichenden Verantwortung des Raters bewusst zu sein.

Auf den Hintergrund langjähriger internationaler Banker-Erfahrung sieht Kurt F. Viermetz das Augsburger Qualifizierungsangebot als wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Rating-Kultur in Deutschland.


Unternehmen, die um ein Rating nachsuchen, weil sie auf dem Kapitalmarkt kostengünstig und ergiebig Geld aufnehmen wollen, hätten ein natürliches Bedürfnis, die eigene Lage möglichst positiv darzustellen. Unkritisch auf dieses Bedürfnis einzugehen, liege nicht im Sinne langfristiger Vertrauensbildung, warnte Viermetz. Eine allzu kritische Haltung des Raters sei aber ebenfalls nicht produktiv, da sie die Möglichkeiten des emittierenden Unternehmens zunächst einmal beschneide, ohne die potentiellen Gläubiger wirklich zu schützen. Diese würden sich mittelfristig nämlich ihr vom Rating unabhängiges eigenes Urteil bilden. "Grund genug also für beide Seiten - für das Unternehmen hier und für den Rater dort -, offen, verständnisvoll und vernünftig miteinander zu arbeiten und den Ausgleich zu suchen", so Viermetz.

Beitrag zur Professionalisierung der Rating-Kultur in Deutschland

Vor diesem Hintergrund hob der Hochschulratsvorsitzende die Bedeutung der vom Augsburger ZWW seit dem Jahr 2000 angebotenen "umfassenden und ganzheitlichen Rating-Qualifizierung" hervor, die nicht zuletzt dank der Kooperation mit den "drei Großen" unter den internationalen Rating-Agenturen - Standard & Poor’s, Fitch Ratings und Moody’s - eine einzigartige Qualität für sich in Anspruch nehmen darf. Diese Augsburger Qualifizierung sei ein wesentlicher Beitrag zur "Professionalisierung des Rating-Bereichs", sie trage entscheidend zur Weiterentwicklung der Rating-Kultur in Deutschland und Europa bei.

Historisch und strukturell bedingte Dominanz des Angloamerikanischen Ansatzes

Viermetz ging in diesem Zusammenhang auch auf die Diskussion über die Macht der Rating-Agenturen und über die hier zu konstatierende Dominanz des anglo-amerikanischen Ansatzes ein, die die aus seiner, Viermetz’, Sicht, übertriebene Befürchtung erwecke, "dass Entscheidungen über die Kreditwürdigkeit deutscher und europäischer Firmen in Übersee getroffen würden".

Für die historisch starke Stellung der amerikanischen Agenturen nannte Viermetz primär zwei Gründe: Der eine liege in der "Größe und Spezialisierung des amerikanischen Kapitalmarktes. Durch die Vielzahl der Emissionen und die Bedeutung des Verbriefungssektors ist das Bedürfnis nach Vergleichbarkeit und Transparenz hoch. gerade das Segment der Unternehmensanleihen ist in den USA seit Jahrzehnten ungleich größer und vielfältiger als in Deutschland. Hierzulande ist erst wieder in jüngster Zeit die Entkoppelung vom Bankkredit in Gang gekommen, in den USA ist dies schon seit Anfang der 80er Jahre der Fall." Zum zweiten sei die hohe Dienstleistungsorientierung der amerikanischen Wirtschaft von großer Bedeutung in diesem Kontext. "Sobald ein nachhaltiger Bedarf entsteht", so Viermetz, "reagiert die Angebotsseite flexibel und schnell. Märkte sind Entdeckungsverfahren, hat der Nobelpreisträger F. A. von Hayek erkannt, zumindest solange sie nicht überreguliert sind. Und in der liberalen, in hohem Maße arbeitsteiligen amerikanischen Wirtschaft konnten sich die Rating-Agenturen besser und früher entwickeln."

Akademische Fundierung und Erfahrungsinput aus der Praxis

Im Sinne des Beitrags, den die universitäre Augsburger Rating-Qualifizierung zur Deckung des deutschen und europäischen Nachholbedarfs gegenüber dem in den USA üblichen Standard zu leisten vermag, maß Viermetz der "akademischen und institutionellen Fundierung und Trägerschaft dieses ehrgeizigen Programms" hohe Bedeutung bei. Großen Anteil am Erfolg hätten aber auch die Praktiker aus den Rating- und Beratungsunternehmen, aus Banken und öffentlichen Finanzinstitutionen und aus Verbänden, die als Dozenten und Berater ihre Erfahrung in diese Ausbildung einbringen.

Die 10. Qualifizierung zum Rating-Analysten am ZWW der Universität Augsburg beginnt am 4. März 2005. Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2005. Anmeldungen, die bis zum 1. Dezember 2004 eingehen, erhalten auf die Teilnahmegebühr von 11.500 Euro einen Frühbucherrabatt von 10 Prozent.

Dr. Walburga Sarcher | Universität Augsburg
Weitere Informationen:
http://www.ratinganalyst.de

Weitere Berichte zu: Qualifizierung Rating-Analysten ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften