Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation zwischen Universität Erlangen-Nürnberg und VBM/BayME vereinbart

21.10.2004


Neuer Schwung für den Technologietransfer in Nordbayern: Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e.V. (VBM) sowie der Bayerische Unternehmensverband Metall- und Elektro e.V. (BayME) schließen am Donnerstag, 28. Oktober 2004, an der Technischen Fakultät in Erlangen eine Kooperationsvereinbarung für das Projekt "Initiative Technologiebrücke". Ziel des Projektes ist es, Kooperationen zwischen Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie und der Hochschule verstärkt zu fördern. Hierfür wird an der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (wtt) der Universität Erlangen-Nürnberg eine Anlaufstelle für Mitgliedsunternehmen der Verbände in Nordbayern eingerichtet.



Der Startschuss für das Projekt erfolgt im Rahmen der Mitgliedsversammlung der beiden Unternehmensverbände am 28. Oktober, ab 15 Uhr an der Technischen Fakultät der Universität durch die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Im Anschluss an die Regionalwahlen des Verbandes können die Unternehmer nach einer Einführung durch Dekan Prof. Dr. Albrecht Winnacker, die Technische Fakultät hautnah erleben und Kontakte zu Wissenschaftlern knüpfen: Die Lehrstühle informieren im Rahmen von "Technikspaziergängen" über ihre Kompetenzen und Leistungen.



Ziel der Beteiligten ist es, den Transfer neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis zu verkürzen. Bisher liegt diese Zeit zwischen Erforschung und Anwendungsreife bei etwa fünf Jahren. Durch eine kontinuierliche Zusammenarbeit von Universitäten und Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sollen, vor allem auch im Mittelstand, technologie- und produktorientierte Innovationen erarbeitet, die Firmen in wichtigen Fragen beraten und deren Mitarbeiter auf dem neuesten Stand der Forschung weiter gebildet werden.

Die Initiative Technologiebrücke startete 2000 als Kooperation der Verbände VBM und BayME mit der Technischen Universität München (TUM). Damit wird ein bayernweites Netz an Hochschulen und wissenschaftlichen Kooperationspartnern etabliert. Dabei orientiert sich die Vermittlung der Technologiebrücke ausschließlich an den Bedürfnissen der Betriebe und erzielt so schnelle und bedarfsgerechte Ergebnisse. Förderbausteine erleichtern gerade kleinen und mittleren Unternehmen, die häufig über keine oder nur unzureichende Kapazitäten für Forschung und Entwicklung verfügen, die Sicherung von Wettbewerbsvorteilen durch Kooperationen mit der Wissenschaft.

Weitere Informationen

Dipl. Ing. oec. Sybille Barth
Kontaktstelle wtt der Universität Erlangen-Nürnberg
Tel.: 09131/85 -29469
wtt@rzmail.uni-erlangen.de

Christoph Loos | idw
Weitere Informationen:
http://www.wtt.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Elektroindustrie Kooperationsvereinbarung Metall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik