Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Errichtung des Fraunhofer-Zentrums für Nanoelektronische Technologien CNT in Dresden

21.10.2004


Der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft hat die Errichtung des Fraunhofer-Zentrums für Nanoelektronische Technologien CNT in Dresden unter der Leitung von Dr. Peter Kücher mit Wirkung ab 1.12.2004 beschlossen.



Grundlage für die Errichtung des Fraunhofer-Zentrums für Nanoelektronische Technologien CNT in Dresden ist das mit den Industriepartnern Infineon Technologies AG und Advanced Micro Devices AMD sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der sächsischen Landesregierung unterzeichnete Memorandum of


Understanding vom 30.08.2004. Damit wird Dresden zu einem der wichtigsten Standorte der europäischen Spitzenforschung auf dem Gebiet der Nanoelektronik. »Zur Zeit laufen die Verhandlungen mit den Industriepartnern zur näheren Ausgestaltung des Kooperationsvertrags«, berichtet Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger. Ziel ist, ab Mitte nächsten Jahres den Betrieb des CNT in den bis dahin von Infineon fertig gestellten Räumen in Dresden aufnehmen zu können.

Der wirtschaftliche Erfolg von Halbleiterherstellern hängt ganz entscheidend davon ab, dass sie neue Chips mit Milliarden von Transistoren und Speicherzellen schnell, effektiv und fehlerfrei entwerfen, testen und fertigen können. Nun steht der Vorstoß in den Nanometer-Bereich bevor. Da neue Forschungsergebnisse nur in den modernsten Fertigungslinien erprobt werden können, ist es sinnvoll, Forschung und Entwicklung direkt am Standort industrieller Produktion in public private partnership zu betreiben.


Aus diesen Gründen wird das CNT bis zu 800 qm Reinraumflächen – und Infrastrukturleistungen von der Infineon AG in unmittelbarer Nähe zu deren Fertigung nutzen.

Mit der Planung für das CNT wurde der von der Fraunhofer-Gesellschaft designierte Leiter Dr. Peter Kücher beauftragt. Seine langjährige Erfahrung im Bereich Forschung und Entwicklung sowie in der Fertigung aber auch im Aufbau des Geschäftsgebiets Flash für Infineon prädestinieren ihn für diese Aufgabe. Unter anderem war er als Leiter des Joint Venture SEMICONDUCTOR 300 einer der Pioniere für die Entwicklung der Fertigungstechnologie auf 300 mm Siliziumscheiben.

Dresden bietet in Deutschland mit der laufenden 300 mm-Fertigung der Infineon AG und der in Kürze verfügbaren 300 mm-Fertigung von AMD ausgezeichnete Standortbedingungen für eine partnerschaftlich von der Fraunhofer-Gesellschaft betriebene Forschungsplattform für Nanoelektronische Technologien, die offen ist für die Zusammenarbeit mit Material- und Geräteherstellern auf der einen und Forschungsinstituten auf der anderen Seite.
»Das CNT hat damit das Potenzial, ein europäisches Forschungszentrum – vergleichbar mit dem LETI in Frankreich und dem IMEC in Belgien – zu werden und die europäische Kooperation in der Nano-elektronik gemeinsam mit diesen voranzutreiben«, stellt Prof. Bullinger die europäische Perspektive dar.

Das CNT konzentriert sich auf die Bearbeitung ausgewählter Prozessschritte für die Fertigung von high-density Speicherbausteinen und high-performance Mikroprozessoren. Für die Fraunhofer-Gesellschaft eröffnet sich die Möglichkeit, Kompetenzen ihrer Institute in den Bereichen Material- und Schichtsysteme, Basisprozesse, Aufbau- und Verbindungstechnologien, Entwurfstechniken und Lithographie einzubringen. Im stationären Betrieb des CNT werden so rund 100 eigene und aus den Unternehmen abgeordnete Entwicklungs- und Fertigungsingenieure zusammenarbeiten.

Für die Erstausstattung sind 80 Mio. Euro vorgesehen, die vom Freistaat Sachsen und dem Bund getragen werden. Die Industriepartner planen in Abstimmung mit der Fraunhofer-Gesellschaft #in den nächsten fünf Jahren Forschungsprojekte mit einem Volumen von rund 170 Mio. Euro.

Fraunhofer-Gesellschaft und Industriepartner streben den Betrieb einer dauerhaften Forschungsplattform an. Die Vertragsvereinbarung sieht zunächst eine Laufzeit von fünf Jahren vor, an deren Ende eine gemeinsame Evaluation stehen wird. Entscheidend für die Fortsetzung werden Erfolg und Marktentwicklungen auf der einen und die Entwicklung der Förderlandschaft auf der anderen Seite sein.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE