Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Gesellschaft - Motor im Innovationsprozess

21.10.2004


Die Fraunhofer-Gesellschaft hat in diesem Jahr ihre Rolle als Impulsgeber im Innovationsprozess verstärkt. Mit 12 Leit-Innovationen hat sie wichtige Perspektiven für den Standort Deutschland aufgezeigt und durch ihr Engagement die Innovationsinitiative "Partner für Innovation" und den "Pakt für Forschung und Innovation" vorangebracht.


Die Fraunhofer-Gesellschaft startete ins "Jahr der Technik" mit 12 Leit-Innovationen, die zeigen, wo Chancen für Deutschland liegen. Um auch die Bevölkerung für innovative Ideen und Technologien zu begeistern, haben Fraunhofer-Forscher sich an zahlreichen Großveranstaltungen beteiligt, wie "Leuchtzeichen - Elektronik und Optik" in Dresden, "Mobilträume - Mobilität und Kommunikation" in Stuttgart und an "VITALITÄTSIMPULS - Existenz & Energie". Fast alle Fraunhofer-Institute wirkten mit durch phantasievolle Aktionen auf den Strassen und Marktplätzen. Sie öffneten ihre Labore, um Jung und Alt Technik erfahren und entdecken zu lassen. In zahlreichen Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen erklärten sie breiten Bevölkerungskreisen, was hinter komplexen Technologien steckt.

In diesem Jahr startete auch die Innovationsinitiative des Bundeskanzlers "Partner für Innovation". Ziel dieser Initiative, zu der sich Repräsentanten von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zusammengeschlossen haben, ist es, die Bedingungen für Innovationen in Deutschland zu verbessern, die Menschen für innovative Ideen und Erfindungen zu begeistern, das Vertrauen des Einzelnen in die eigene Leistungsfähigkeit zu stärken und zu Veränderungen ermutigen. Im Auftrag der Bundesregierung konzipierte die Fraunhofer-Gesellschaft ein Modell als Basis für die Arbeit der Initiative. Seit April 2004 begleitet sie in einem Innovationsbüro die Weiterent-wicklung und Umsetzung der Innovationsinitiative. In enger Abstimmung mit den Partnern bildet das Projektbüro die zentrale Anlaufstelle aller Gruppen und Akteure der Partner für Innovation. Den Kern der Inititative bilden zehn Impulskreise. Sie erarbeiten Themen, Pionieraktivtäten und Handlungsempfehlungen, mit denen sie beispielhafte Innovationen fördern wollen.


Im "Pakt für Forschung und Innovation" vereinbarten Bund und Länder gemeinsam mit den vier großen Forschungs- und Wissenschaftsorganisationen (HGF, FhG, MPG und WGL) Forschung und Innovation außerhalb der Hochschulforschung zu stärken. Sie sollen in den kommenden Jahren 3 Prozent Zuwachs erhalten und als Gegenleistung zusätzliche Maßnahmen zur Steigerung von Qualität, Effizienz und Leistungsfähigkeit einleiten. Für die Fraunhofer-Gesellschaft ist es wichtig, dass die in Aussicht gestellte Steigerung der institutionellen Förderung von jährlich 3 Prozent während eines mehrjährigen Zeitraums auch realisiert wird und die Projekförderung des BMBF nicht gleichzeitig zurückgeht.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte die Fraunhofer-Gesellschaft im Jahr 2003 ihr Gesamtbudget auf über 1 Mrd. Euro halten. Es gelang den Fraunhofer-Instituten durch erhebliche Anstrengungen sogar, die Wirtschaftserträge um 4 Prozent auf 287 Mio. Euro zu steigern. Ein Indiz dafür, dass die Fraunhofer-Gesellschaft trotz schwieriger Wirtschaftslage nach wie vor ein geschätzter Partner der Industrie ist. Doch steigende Wirtschaftserträge und punktuelle Anpassungen bei laufenden Kosten und Investitionen konnten die Rückgänge bei öffentlicher Projekt- und Grundfinanzierung nicht kompensieren.

Die Entwicklung in diesem Jahr entspricht qualitativ der des Jahres 2003: Eine weitere starke Reduzierung der nationalen öffentlichen Projektförderung kann durch Zuwächse bei den Wirtschaftserträgen und bei den EU-Erträgen nicht vollständig kompensiert werden. Für das Jahr 2005 ist ein weiteres Absenken der öffentlichen Projektförderung zu befürchten.

"Auf der einen Seite rufen Unternehmen und Staat nach innovativen Ideen und neuen marktfähigen Produkten, die unsere Wirtschaft voranbringen sollen. Auf der anderen Seite verhalten sich beide reserviert bei der Finanzierung. Deutliche Zeichen sind zurück-haltende Auftragsvergabe und geringer werdende öffentliche Projektförderung", beschreibt der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Professor Hans-Jörg Bullinger das Dilemma.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie