Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Führungskräfte unterstützen die FH Köln im International Board of Advisors (IBOA)

11.10.2004


Chefingenieure, Geschäftsführer, Unternehmer, Unternehmensberater, Vorstandsvorsitzende - die Mitgliederliste des International Board of Advisors der Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion (F 08) der Fachhochschule Köln liest sich wie ein Auszug aus einem Who is Who der Führungskräfte aus Unternehmen und Organisationen. Der International Board of Advisors (IBOA) wurde als externes Expertengremium von der Fakultät 08 ins Leben gerufen, um eine stetige Weiterentwicklung, Anpassung und Innovation des Lehrangebotes und der Lehrformen sowie der Forschungsaktivitäten sicherzustellen. Aufgabe des International Board ist es, die Fakultät beratend und fördernd zu begleiten. Dazu zählen neben Feedbackgesprächen zur aktuellen Weiterentwicklung des Angebotes in Lehre und Forschung, die Unterstützung der Studierenden von der Vermittlung von Praktika und Praxissemestern im In- und Ausland bis hin zu Fördermaßnahmen für besonders begabte Studierende und Gastvorträge. Zur Gründungsveranstaltung am 8. Oktober 2004 wurden anerkannte Persönlichkeiten aus lokalen, nationalen oder internationalen Unternehmen und Organisationen eingeladen, die sich durch herausragende Leistungen in der Wirtschaft oder Wissenschaft auszeichnen.



"Die Gründung dieses internationalen Expertenbeirates ist für uns der dringend notwendige Einstieg in eine neue Form der Zusammenarbeit von Hochschule und Unternehmen. Wir sind stolz darauf, dass sich so hochkarätige Persönlichkeiten bereit erklärt haben, ihre Zeit und ihr Know-how einzusetzen, um aktiv die Zukunft der Fakultät fachlich mitzugestalten", betonte der Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, bei der Gründungssitzung. Hocherfreut zeigte sich der Dekan der Fakultät 08, Prof. Dr. Klaus Becker, über den großen Zuspruch und das große Interesse der renommierten Führungspersönlichkeiten, sich für die Belange der Fakultät mit ihrem Expertenwissen zu engagieren. Die Gründungssitzung mündete direkt in einen intensiven konstruktiven Gedankenaustausch zwischen den Boardmitgliedern und Professorinnen und Professoren der Hochschule. Mit großem Erstaunen reagierten die Boardmitglieder auf die tiefe Kluft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit Blick auf Rahmenbedingungen, unter denen die Hochschulen zu arbeiten haben.

... mehr zu:
»Advisor »Board »IBOA »Who


Zum Vorsitzenden des International Board of Advisors der Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion der Fachhochschule Köln wurde Frank Blase, Geschäftsführer der Firma igus GmbH, Köln, ernannt. Die nächsten Treffen der Boardmitglieder und der Fakultät 08 werden im April und Oktober 2005 stattfinden.

Mitglieder des International Board of Advisors der Fakultät 08 der FH Köln:
Dr.-Ing. Alfred Beeck, LOGIKA AG, Ratingen, Manager
Frank Blase, igus GmbH, Köln, Geschäftsführer
Dr.-Ing. Hans-Georg Engel, DaimlerChrysler AG, Stuttgart, Gesamtleitung Fahrwerk und Fahrwerksysteme
Dr.-Ing. Dieter Fehlings, TRW Automotive Systems, Düsseldorf, Direktor
Dr. jur. Birgit Felden, TMS Unternehmensberatung AG, Köln, Unternehmensberaterin
Dr.-Ing. Wolfgang Geisler, Volkswagen AG, Wolfsburg, Leiter Vorentwicklung Versuchsbau
Dirk Hoffmann, Carcoustics International GmbH, Leverkusen, Chief Executive Officer
Dr.-Ing. Pim van der Jagt, Ford Werke AG, Köln, Manager Global Vehicle Dynamics
Rolf Laufs, Gesellschaft für Industrieforschung GmbH, Alsdorf, Geschäftsführer
Dr. Gyula Meleghy, Tower Automotive Inc., Bergisch-Gladbach, Vice-President
Gordon Riske, DEUTZ AG, Köln, Vorstandsvorsitzender
Gerd Rosendahl, ISE Innomotive Systems Europe GmbH, Bergneustadt, Geschäftsführender Gesellschafter
Detlev Sachse, Industrie- und Handelskammer zu Köln, Geschäftsführer, Geschäftsbereich Industrie, Standortpolitik, Innovation und Umwelt
Stephan Vogt, Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln, Geschäftsführer

Die vielfältigen Forschungsaktivitäten im Institut für Fahrzeugtechnik umfassen als Kernelemente sowohl das hardwareorientierte Arbeiten mit und an Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten als auch die virtuelle Produktentwicklung durch Einsatz modernster und aktueller Softwaresysteme. Die Forschungs- und Drittmittelaktivitäten orientieren sich dabei an den aktuellen Standards der Automobil- und Zulieferindustrie. Dies gibt den Studierenden die Möglichkeit, bereits während des Studiums an aktuellen Forschungsthemen mit zu arbeiten und bestehendes Wissen zu vertiefen. Viele Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden in Kooperationen mit Industrieunternehmen durchgeführt. Diese Aktivitäten sollen künftig in der Breite weiter ausgebaut und vernetzt werden. Die Einrichtung des Forschungsschwerpunktes "Integrierte Fahrzugsystementwicklung" trägt zur weiteren Profilschärfung bei, auch mit Blick auf den bereits erfolgreich angelaufenen forschungsorientierten Master-Studiengang "Mechatronics/Automotive Mechatronics" und das geplante Master-Angebot "Automotive Engineering".

Die Schwerpunkte der Forschungsarbeiten am Institut für Produktion sind ausgerichtet auf die Lösung organisatorischer und technischer Problemstellungen der industriellen Produktion. Bearbeitet werden hierbei die einzelnen Forschungsfelder der gesamten Produktentstehungskette, beginnend bei der Produktentwicklung, über die Fertigungstechnologie, Automatisierung und Produktionsorganisation bis hin zum Produktvertrieb und der Logistik. Die Einbindung IT-gestützter Methoden spielt hierbei in allen Bereichen eine wichtige Rolle. Aufbauend auf diesen bestehenden Arbeiten ist die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungsschwerpunktes "Business Excellence for Industrial Production" geplant. Hiermit soll die Grundlage geschaffen werden, die bestehenden Forschungstätigkeiten im Sinne struktur- und profilbildender Maßnahmen weiter auszubauen und nach innen und außen interdisziplinär zu vernetzen. Als Masterangebote sind "Production Engineering" und "Logistik" geplant.

Insbesondere das geplante Master-Angebot wird durch zahlreiche Kontakte zu ausländischen Hochschulen sowie durch austauschbare Module international vernetzt. Die bestehenden Kontakte zu Hochschulen in Polen und England werden als Basis für eine Intensivierung des Austauschs von Absolventinnen und Absolventen genutzt. Wahlweise sollen englischsprachige Lehrveranstaltungen angeboten werden, um entsprechende Sprachkenntnisse auf fortgeschrittenem Level zu vermitteln.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.f08.fh-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Advisor Board IBOA Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie