Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation für einen neuen Tuberkulose-Impfstoff

08.10.2004


Max Planck Institut für Infektionsbiologie und MOLOGEN entwickeln neuen modularen Tuberkulose-Impfstoff


Makrophage (blau) umschlingt Tuberkulose-Erreger (rot). Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie/ Volker Brinkmann



Einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung eines neuartigen präventiven modularen DNA-Impfstoffs gegen Tuberkulose (TB) haben das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (MPI-IB) und die MOLOGEN AG jetzt in Berlin unterzeichnet. Modulare ("subunit"-) Impfstoffe bestehen aus definierten molekularen immunogenen Bausteinen. Die Abteilung Immunologie des MPI-IB erforscht unter der Leitung ihres Direktors Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann die Wirt-Erreger Interaktionsmechanismen bei Infektionen und entwickelt neuartige Impfstrategien. Sie ist weltweit führend im Bereich der Tuberkulose-immunologischen Forschung. MOLOGEN verfügt über eigene DNA-Technologien, mit denen Medikamente für bisher nicht oder nur unzureichend behandelbare Krankheiten entwickelt werden können. Mit MIDGE (Minimalistic Immunogenically Defined Gene Expression, minimalistische Expressionsvektoren) hat MOLOGEN eine einzigartige, sichere und effiziente Technologie für diese neue Impfstoff-Generation entwickelt.



Mit jährlich über 2 Millionen Todesfällen und 9 Millionen Neuinfektionen fordert Tuberkulose zusammen mit Malaria und HIV/AIDS bei den Infektionskrankheiten weltweit die meisten Opfer. Besonders Besorgnis erregend ist die zunehmende Zahl der herkömmlichen Medikamenten gegenüber resistenten Erregerstämme. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass weltweit bereits über 50 Millionen Menschen mit solchen multi-resistenten Stämmen infiziert sind. Der momentan eingesetzte Tuberkulose-Impfstoff BCG ("Bacillus-Calmette-Guérin") vermittelt keinen Schutz vor der häufigsten Form der Krankheit, der Lungentuberkulose bei Erwachsenen. Dringender denn je wird deshalb ein effizienter Tuberkulose-Impfstoff benötigt.

"Den einzigen schwachen Schutz vor TB bietet zur Zeit der BCG-Impfstoff, der seit 1921 eingesetzt wird", sagt der MPI-IB Direktor Professor Stefan H.E. Kaufmann. "BCG ist nachgewiesen sicher, jedoch leider nur sehr wenig wirksam und schützt nur gegen gewisse Formen der TB bei Kindern. BCG schützt hingegen überhaupt nicht gegen die Lungentuberkulose bei Erwachsenen." Die Forscher nehmen an, dass die Schutzwirkung von BCG so begrenzt ist, weil die BCG-Bakterien keine vollständige Immunantwort auslösen, die für die Kontrolle der TB eigentlich erforderlich wäre.

Ein kombiniertes Impfschema, das BCG mit dem neuen DNA-Impfstoff verbindet, könnte diese Hürde überwinden. Denn DNA-Impfstoffe liefern genetische Informationen direkt in die Zellen des Geimpften. Dadurch können die Zellen einen geeigneten und wirksamen Impfstoff selbst herstellen. Gleichzeitig geschieht die Verabreichung des Impfstoffes auf dem sichersten Weg: DNA-Impfstoffe lösen eine besondere Immunantwort aus, die mit traditionellen Impfstoffen nicht erreichbar ist, aber für die Bekämpfung von vielen bisher nicht behandelbaren Krankheiten, wie eben der Tuberkulose, benötigt wird.

Das vom MPI-IB und der MOLOGEN verfolgte Schema basiert auf einer Erstimpfung mit dem vorhandenen Impfstoff BCG, gefolgt von einer oder mehreren Folge-Impfungen mit dem MIDGE DNA-Impfstoff. Die erste Serie von Experimenten wird etwa 18 Monate andauern und zielt auf den Schutz vor Lungentuberkulose. Um den Ausbruch der Tuberkulose nach einer Infektion zu verhindern, muss eine komplexe zelluläre Immunantwort gegen den Erreger ausgelöst werden. Auf anderen Feldern konnte MOLOGEN bereits nachweisen, dass ihre DNA-Impfstoffe eine solche Immunantwort wesentlich effizienter als andere Impfstoffe stimulieren.

Professor Burghardt Wittig, Vorstandsvorsitzender der MOLOGEN AG, legt dar: "Aufgrund der erfolgreichen Experimente mit unserem DNA Impfstoff gegen den Leishmania-Parasiten erwarten wir, dass unsere Technologie auch vor den Tuberkulose verursachenden Bakterien schützen kann. Mit Professor Kaufmann und dem MPI-IB haben wir einen der führenden und angesehensten Partner für diese schwierige Aufgabe gefunden. Noch sind unsere Arbeiten im präklinischen Stadium, aber durch unsere Kooperation können wir den Wert des neuen Impfansatzes erheblich steigern. Tuberkulose ist eine nur unzureichend behandelbare Krankheit, ein wirksamer Impfstoff hätte also sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern ein beträchtliches kommerzielles Potenzial. Wenn unsere Versuchsreihe erfolgreich ist werden wir entscheiden, ob wir die Arbeiten gemeinsam mit dem MPI-IB fortführen, oder noch einen dritten Partner zur Finanzierung der Entwicklungsarbeit mit einbeziehen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-142
Fax: 030 28460-140
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

Matthias Reichel
MOLOGEN AG, Berlin
Tel.: 030 841788-0
Fax: 030 841788-50
E-Mail: investor@mologen.com

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpiib-berlin.mpg.de
http://www.mologen.com

Weitere Berichte zu: BCG DNA-Impfstoff Immunantwort Impfstoff MPI-IB Tuberkulose Tuberkulose-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie