Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation für einen neuen Tuberkulose-Impfstoff

08.10.2004


Max Planck Institut für Infektionsbiologie und MOLOGEN entwickeln neuen modularen Tuberkulose-Impfstoff


Makrophage (blau) umschlingt Tuberkulose-Erreger (rot). Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie/ Volker Brinkmann



Einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung eines neuartigen präventiven modularen DNA-Impfstoffs gegen Tuberkulose (TB) haben das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (MPI-IB) und die MOLOGEN AG jetzt in Berlin unterzeichnet. Modulare ("subunit"-) Impfstoffe bestehen aus definierten molekularen immunogenen Bausteinen. Die Abteilung Immunologie des MPI-IB erforscht unter der Leitung ihres Direktors Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann die Wirt-Erreger Interaktionsmechanismen bei Infektionen und entwickelt neuartige Impfstrategien. Sie ist weltweit führend im Bereich der Tuberkulose-immunologischen Forschung. MOLOGEN verfügt über eigene DNA-Technologien, mit denen Medikamente für bisher nicht oder nur unzureichend behandelbare Krankheiten entwickelt werden können. Mit MIDGE (Minimalistic Immunogenically Defined Gene Expression, minimalistische Expressionsvektoren) hat MOLOGEN eine einzigartige, sichere und effiziente Technologie für diese neue Impfstoff-Generation entwickelt.



Mit jährlich über 2 Millionen Todesfällen und 9 Millionen Neuinfektionen fordert Tuberkulose zusammen mit Malaria und HIV/AIDS bei den Infektionskrankheiten weltweit die meisten Opfer. Besonders Besorgnis erregend ist die zunehmende Zahl der herkömmlichen Medikamenten gegenüber resistenten Erregerstämme. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass weltweit bereits über 50 Millionen Menschen mit solchen multi-resistenten Stämmen infiziert sind. Der momentan eingesetzte Tuberkulose-Impfstoff BCG ("Bacillus-Calmette-Guérin") vermittelt keinen Schutz vor der häufigsten Form der Krankheit, der Lungentuberkulose bei Erwachsenen. Dringender denn je wird deshalb ein effizienter Tuberkulose-Impfstoff benötigt.

"Den einzigen schwachen Schutz vor TB bietet zur Zeit der BCG-Impfstoff, der seit 1921 eingesetzt wird", sagt der MPI-IB Direktor Professor Stefan H.E. Kaufmann. "BCG ist nachgewiesen sicher, jedoch leider nur sehr wenig wirksam und schützt nur gegen gewisse Formen der TB bei Kindern. BCG schützt hingegen überhaupt nicht gegen die Lungentuberkulose bei Erwachsenen." Die Forscher nehmen an, dass die Schutzwirkung von BCG so begrenzt ist, weil die BCG-Bakterien keine vollständige Immunantwort auslösen, die für die Kontrolle der TB eigentlich erforderlich wäre.

Ein kombiniertes Impfschema, das BCG mit dem neuen DNA-Impfstoff verbindet, könnte diese Hürde überwinden. Denn DNA-Impfstoffe liefern genetische Informationen direkt in die Zellen des Geimpften. Dadurch können die Zellen einen geeigneten und wirksamen Impfstoff selbst herstellen. Gleichzeitig geschieht die Verabreichung des Impfstoffes auf dem sichersten Weg: DNA-Impfstoffe lösen eine besondere Immunantwort aus, die mit traditionellen Impfstoffen nicht erreichbar ist, aber für die Bekämpfung von vielen bisher nicht behandelbaren Krankheiten, wie eben der Tuberkulose, benötigt wird.

Das vom MPI-IB und der MOLOGEN verfolgte Schema basiert auf einer Erstimpfung mit dem vorhandenen Impfstoff BCG, gefolgt von einer oder mehreren Folge-Impfungen mit dem MIDGE DNA-Impfstoff. Die erste Serie von Experimenten wird etwa 18 Monate andauern und zielt auf den Schutz vor Lungentuberkulose. Um den Ausbruch der Tuberkulose nach einer Infektion zu verhindern, muss eine komplexe zelluläre Immunantwort gegen den Erreger ausgelöst werden. Auf anderen Feldern konnte MOLOGEN bereits nachweisen, dass ihre DNA-Impfstoffe eine solche Immunantwort wesentlich effizienter als andere Impfstoffe stimulieren.

Professor Burghardt Wittig, Vorstandsvorsitzender der MOLOGEN AG, legt dar: "Aufgrund der erfolgreichen Experimente mit unserem DNA Impfstoff gegen den Leishmania-Parasiten erwarten wir, dass unsere Technologie auch vor den Tuberkulose verursachenden Bakterien schützen kann. Mit Professor Kaufmann und dem MPI-IB haben wir einen der führenden und angesehensten Partner für diese schwierige Aufgabe gefunden. Noch sind unsere Arbeiten im präklinischen Stadium, aber durch unsere Kooperation können wir den Wert des neuen Impfansatzes erheblich steigern. Tuberkulose ist eine nur unzureichend behandelbare Krankheit, ein wirksamer Impfstoff hätte also sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern ein beträchtliches kommerzielles Potenzial. Wenn unsere Versuchsreihe erfolgreich ist werden wir entscheiden, ob wir die Arbeiten gemeinsam mit dem MPI-IB fortführen, oder noch einen dritten Partner zur Finanzierung der Entwicklungsarbeit mit einbeziehen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-142
Fax: 030 28460-140
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

Matthias Reichel
MOLOGEN AG, Berlin
Tel.: 030 841788-0
Fax: 030 841788-50
E-Mail: investor@mologen.com

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpiib-berlin.mpg.de
http://www.mologen.com

Weitere Berichte zu: BCG DNA-Impfstoff Immunantwort Impfstoff MPI-IB Tuberkulose Tuberkulose-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise