Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung zertifizieren

30.09.2004


Bildung zertifizieren - Vorschläge zur Verbesserung des Bildungswesens



Wer eine Aus- oder Fortbildungsmaßnahme abschließt, sollte dafür ein allgemein anerkanntes Zertifikat erhalten. Damit ist sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer der Wert einer Bildungsmaßnahme transparenter. Und das fördert die Bereitschaft, Zeit in die eigene Qualifikation zu investieren. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Ulrike Pütz von der wirtschaftspolitischen Seminar der Universität zu Köln. Das Aus- und Fortbildungssystem sollte immer wieder daraufhin überprüft werden, ob es noch den aktuellen Anforderungen entspricht.



Der Staat kann mit dem System der beruflichen Qualifikation verschiedene Ziele verfolgen. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit ist die Mobilität der Arbeitnehmer ein wichtiges Ziel. Verliert jemand seinen Job, so sollte die berufliche Qualifikation breit genug sein, um problemlos eine andere Stelle finden zu können. Hier zeigt das deutsche System Schwächen. Natürlich ist es auch wichtig, eine hohe allgemeine Bildung zu sichern. Der Bildungsstandart der Bevölkerung ist ein Standortfaktor. Doch in Zeiten knapper Kassen ist nach Dr. Pütz ein drittes denkbares Ziel des Staates, die eigenen Kosten bei der Aus- und Fortbildung möglichst weit herunterzufahren.

Dr. Pütz empfiehlt, durch ein System von Zertifikaten die Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung zu fördern. Sie wecken den Ehrgeiz der Arbeitnehmer und mehren die Transparenz sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Wenn nicht klar ist, was eine Fortbildung wert ist, dann weiß der Arbeitgeber nicht, wie qualifiziert Bewerber wirklich sind. In Ländern, wo dies so ist, wird dann mit einem stark eingeschränkten Kündigungsschutz reagiert. Außerdem regt Dr. Pütz eine Diskussion über Auswirkungen und Ziele verschiedener Ausbildungssysteme an.

In Deutschland wird im dualen System ausgebildet. Azubis lernen ihren Beruf in Betrieben und in Berufsschulen. In anderen Staaten wie den USA oder Italien ist sogenanntes "On the Job Training", also das sofortige Einarbeiten in eine bestimmte Stelle die Regel. Österreich bildet mit beruflichen Vollzeitschulen aus. Während der Ausbildung arbeiten die Azubis dort nicht im Betrieb. Das deutsche Ausbildungssystem bietet den Absolventen große Sicherheit bei der Qualität ihrer Qualifikation. Andererseits haben sie Schwierigkeiten beim Berufswechsel. Deshalb sollte das Aus- und Fortbildungssystem immer wieder daraufhin überprüft werden, ob es noch zeitgemäß ist.

Das duale System ist ein spezialisiertes Ausbildungssystem. Scharf umrissene Ausbildungen qualifizieren für ein relativ schmales Berufsfeld. Das beeinträchtigt die Mobilität der Arbeitnehmer. Es ist schwierig, von einem in den anderen Ausbildungsberuf zu wechseln, selbst wenn beide Tätigkeiten relativ ähnlich sind. Auf der anderen Seite weiß der Azubi, welche Berufsaussichten ihm seine Ausbildung bietet. Selbst wenn er nach seiner Ausbildung keine Stelle findet, seine Bildungsinvestition aus ökonomischer Sicht also vergeblich war, hat er Sicherheiten. Tarifverträge sichern eine der Ausbildung angemessene Bezahlung. Wird er arbeitslos, so hat er Anspruch auf eine ausbildungsadäquate Neubeschäftigung. Oft muss der arbeitslose Azubi sich für Berufe bewerben, für die er nicht ausgebildet ist. Dies unterstützt der Staat durch Umschulungen für Arbeitslose. Durch die Kombination aus Arbeitslosenunterstützung und Umschulungen bekommt er eine zweite Chance. Dieses System ersetzt in Deutschland praktisch die Garantie dafür, das eine Bildungsmaßnahme auch nützlich ist. Nach Dr. Pütz wäre auch denkbar, dass Staat und Unternehmen sich diese Versicherungsaufgabe teilen.

Der Arbeitnehmer möchte mit Investitionen in Bildung seine Berufsaussichten verbessern. Im Idealfall erhöht er damit seinen Lohn. Dr. Pütz weist aber nach, dass es für Arbeitnehmer keinesfalls immer das Ziel ist, sich möglichst generell weiterzubilden. Dies hängt von der Arbeitsmarktsituation ab. Droht der Verlust des Arbeitsplatzes, dann versucht er oft, diesen durch spezielle Fortbildung zu sichern. Er qualifiziert sich gezielt für die Stelle, die er zu verlieren droht.

Denkbar wäre nach Auffassung von Dr. Pütz dass sich der Staat sich weitgehend aus Bildung und Ausbildung zurückzieht. Private Investoren legen dann ihr Geld nicht nur in Aktien an. Sie haben auch die Wahl zwischen breitgestreuten Abiturientenfonds, hochriskanten Künstlerfonds oder renditeträchtigen Medizinstudentenfonds. Dies würde dem Staat hohe Kosten ersparen. Doch eine solche Entwicklung wäre nicht ohne Nachteile. Allianzen zwischen Industrie und Hochschulen etwa werden durch zweckgebundene Forschung erkauft. Eine zu große Verknüpfung von finanziellem Interesse und Wissenschaft würde die akademische Forschungsfreiheit stark einschränken. Verantwortlich: Christoph Uhlhaas

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungssystem Fortbildung Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen