Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman geplant

30.09.2004


Bundesbildungsministerin Bulmahn: "Meilenstein im Dialog der Kulturen"

... mehr zu:
»BMBF »Bulmahn »GJU

Am 1. Oktober kommenden Jahres nimmt die erste deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman ihren Vorlesungsbetrieb auf. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn gab am Donnerstag die Unterstützung der German-Jordanian University of Applied Sciences (GJU) von Seiten der Bundesregierung mit über 900 000 Euro bekannt. "Die Zusammenarbeit bei der Ausbildung des akademischen Nachwuchses ist ein weiterer Meilenstein im Dialog der Kulturen", sagte Bulmahn in Berlin. Es sei ein wichtiger Beitrag für dauerhaften Frieden in dieser Region.

Jordanien werde die GJU nach dem Vorbild deutscher Fachhochschulen aufbauen, sagte Bulmahn. Damit werde das Erfolgsmodell "FH" nach Jordanien exportiert. "Unsere Fachhochschulen haben weltweit einen guten Ruf. Sie verbinden in vorbildlicher Weise akademische Ausbildung mit technischem Know-how", sagte die Ministerin. Wie auch in deutschen Fachhochschulen sei eine enge Kooperation zu Unternehmen geplant, sowohl zur jordanischen wie auch zur deutschen Wirtschaft. Teil der Ausbildung sei auch ein Studienaufenthalt oder Industriepraktikum in Deutschland.


Am Aufbau der GJU, insbesondere der Gestaltung der Studiengänge beteiligen sich verschiedene deutsche Fachhochschulen, die von der Hochschule Magdeburg-Stendal aus koordiniert werden. Nach der vom BMBF mitfinanzierten Aufbauphase von vier Jahren wird die GJU von jordanischer Seite aus allein finanziert.

Bulmahn wies darauf hin, dass die GJU nach der German University, die im vergangenen Herbst in Kairo eröffnet wurde, das zweite große Hochschulvorhaben in dieser Region sei. "Beide Projekte ergänzen sich fachlich. Wir erwarten von ihnen eine Ausstrahlung weit über die Landesgrenzen hinaus." Nicht nur Jordanier, sondern auch junge Menschen aus dem Irak, Syrien und Westjordanland sollen an der GJU studieren. Mit zunächst 320 Studierenden starten die ersten Vorlesungen 2005 in den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Wirtschaft, Logistik und Tourismus. Weitere Fachbereiche wie Elektrotechnik, Wasserwirtschaft, Pharmatechnik sowie Stadt- und Regionalplanung sind bis 2006 geplant. Dann sollen pro Semester etwa 1000 Studentinnen und Studenten ihr Studium beginnen.

Die GJU ist eines der wichtigsten Vorhaben im Rahmen des vom BMBF finanzierten Förderprogramms "Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland", das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) durchgeführt wird.

Anfragen richten Sie bitten an den:

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Dr. Christian Thimme
53175 Bonn, Kennedyallee 50
Tel.: 0228/882-643
E-Mail: thimme@daad.de

oder an die

Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Prof. Mönch
Postfach 3655
39011 Magdeburg
Tel: 0391/886-30
Fax: 0391/886-410
Mail: poststelle@hs-magdeburg.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Bulmahn GJU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics