Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman geplant

30.09.2004


Bundesbildungsministerin Bulmahn: "Meilenstein im Dialog der Kulturen"

... mehr zu:
»BMBF »Bulmahn »GJU

Am 1. Oktober kommenden Jahres nimmt die erste deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman ihren Vorlesungsbetrieb auf. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn gab am Donnerstag die Unterstützung der German-Jordanian University of Applied Sciences (GJU) von Seiten der Bundesregierung mit über 900 000 Euro bekannt. "Die Zusammenarbeit bei der Ausbildung des akademischen Nachwuchses ist ein weiterer Meilenstein im Dialog der Kulturen", sagte Bulmahn in Berlin. Es sei ein wichtiger Beitrag für dauerhaften Frieden in dieser Region.

Jordanien werde die GJU nach dem Vorbild deutscher Fachhochschulen aufbauen, sagte Bulmahn. Damit werde das Erfolgsmodell "FH" nach Jordanien exportiert. "Unsere Fachhochschulen haben weltweit einen guten Ruf. Sie verbinden in vorbildlicher Weise akademische Ausbildung mit technischem Know-how", sagte die Ministerin. Wie auch in deutschen Fachhochschulen sei eine enge Kooperation zu Unternehmen geplant, sowohl zur jordanischen wie auch zur deutschen Wirtschaft. Teil der Ausbildung sei auch ein Studienaufenthalt oder Industriepraktikum in Deutschland.


Am Aufbau der GJU, insbesondere der Gestaltung der Studiengänge beteiligen sich verschiedene deutsche Fachhochschulen, die von der Hochschule Magdeburg-Stendal aus koordiniert werden. Nach der vom BMBF mitfinanzierten Aufbauphase von vier Jahren wird die GJU von jordanischer Seite aus allein finanziert.

Bulmahn wies darauf hin, dass die GJU nach der German University, die im vergangenen Herbst in Kairo eröffnet wurde, das zweite große Hochschulvorhaben in dieser Region sei. "Beide Projekte ergänzen sich fachlich. Wir erwarten von ihnen eine Ausstrahlung weit über die Landesgrenzen hinaus." Nicht nur Jordanier, sondern auch junge Menschen aus dem Irak, Syrien und Westjordanland sollen an der GJU studieren. Mit zunächst 320 Studierenden starten die ersten Vorlesungen 2005 in den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Wirtschaft, Logistik und Tourismus. Weitere Fachbereiche wie Elektrotechnik, Wasserwirtschaft, Pharmatechnik sowie Stadt- und Regionalplanung sind bis 2006 geplant. Dann sollen pro Semester etwa 1000 Studentinnen und Studenten ihr Studium beginnen.

Die GJU ist eines der wichtigsten Vorhaben im Rahmen des vom BMBF finanzierten Förderprogramms "Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland", das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) durchgeführt wird.

Anfragen richten Sie bitten an den:

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Dr. Christian Thimme
53175 Bonn, Kennedyallee 50
Tel.: 0228/882-643
E-Mail: thimme@daad.de

oder an die

Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Prof. Mönch
Postfach 3655
39011 Magdeburg
Tel: 0391/886-30
Fax: 0391/886-410
Mail: poststelle@hs-magdeburg.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Bulmahn GJU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten