Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman geplant

30.09.2004


Bundesbildungsministerin Bulmahn: "Meilenstein im Dialog der Kulturen"

... mehr zu:
»BMBF »Bulmahn »GJU

Am 1. Oktober kommenden Jahres nimmt die erste deutsch-jordanische Fachhochschule in Amman ihren Vorlesungsbetrieb auf. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn gab am Donnerstag die Unterstützung der German-Jordanian University of Applied Sciences (GJU) von Seiten der Bundesregierung mit über 900 000 Euro bekannt. "Die Zusammenarbeit bei der Ausbildung des akademischen Nachwuchses ist ein weiterer Meilenstein im Dialog der Kulturen", sagte Bulmahn in Berlin. Es sei ein wichtiger Beitrag für dauerhaften Frieden in dieser Region.

Jordanien werde die GJU nach dem Vorbild deutscher Fachhochschulen aufbauen, sagte Bulmahn. Damit werde das Erfolgsmodell "FH" nach Jordanien exportiert. "Unsere Fachhochschulen haben weltweit einen guten Ruf. Sie verbinden in vorbildlicher Weise akademische Ausbildung mit technischem Know-how", sagte die Ministerin. Wie auch in deutschen Fachhochschulen sei eine enge Kooperation zu Unternehmen geplant, sowohl zur jordanischen wie auch zur deutschen Wirtschaft. Teil der Ausbildung sei auch ein Studienaufenthalt oder Industriepraktikum in Deutschland.


Am Aufbau der GJU, insbesondere der Gestaltung der Studiengänge beteiligen sich verschiedene deutsche Fachhochschulen, die von der Hochschule Magdeburg-Stendal aus koordiniert werden. Nach der vom BMBF mitfinanzierten Aufbauphase von vier Jahren wird die GJU von jordanischer Seite aus allein finanziert.

Bulmahn wies darauf hin, dass die GJU nach der German University, die im vergangenen Herbst in Kairo eröffnet wurde, das zweite große Hochschulvorhaben in dieser Region sei. "Beide Projekte ergänzen sich fachlich. Wir erwarten von ihnen eine Ausstrahlung weit über die Landesgrenzen hinaus." Nicht nur Jordanier, sondern auch junge Menschen aus dem Irak, Syrien und Westjordanland sollen an der GJU studieren. Mit zunächst 320 Studierenden starten die ersten Vorlesungen 2005 in den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik sowie Wirtschaft, Logistik und Tourismus. Weitere Fachbereiche wie Elektrotechnik, Wasserwirtschaft, Pharmatechnik sowie Stadt- und Regionalplanung sind bis 2006 geplant. Dann sollen pro Semester etwa 1000 Studentinnen und Studenten ihr Studium beginnen.

Die GJU ist eines der wichtigsten Vorhaben im Rahmen des vom BMBF finanzierten Förderprogramms "Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland", das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) durchgeführt wird.

Anfragen richten Sie bitten an den:

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Dr. Christian Thimme
53175 Bonn, Kennedyallee 50
Tel.: 0228/882-643
E-Mail: thimme@daad.de

oder an die

Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Prof. Mönch
Postfach 3655
39011 Magdeburg
Tel: 0391/886-30
Fax: 0391/886-410
Mail: poststelle@hs-magdeburg.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Bulmahn GJU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung