Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW macht als erstes Bundesland seine Wissenschaftler zu digitalen Herausgebern

30.09.2004


Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft unterzeichnet die "Berliner Erklärung" und stellt die Initiative "Digital Peer Publishing NRW" vor / Max-Planck-Gesellschaft übernimmt NRW-Lizenz



Nordrhein-Westfalen bietet seinen Wissenschaftlern zukünftig die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse weltweit schnell, unmittelbar und transparent zu veröffentlichen. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft stellte heute (30.9.) in Düsseldorf die Initiative "Digital Peer Publishing NRW" (DIPP) vor: "Wissenschaftlicher Fortschritt lebt vom Austausch der erzielten Erkenntnisse. Ergebnisse, die spät und nur einem begrenzten, zahlungskräftigen Interessentenkreis zur Verfügung stehen, können die Forschung nicht nachhaltig voran bringen. Mit DIPP bietet NRW seinen Forschern nun die Basis für zeitnahes, digitales Publizieren."



Bisher werden wissenschaftliche Ergebnisse überwiegend in gedruckten Fachzeitschriften und in der Regel nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung publiziert. Hier geht NRW nun neue, schnelle und digitale Wege:

In der vom Wissenschaftsministerium mit 600.000 Euro finanzierten Initiative "Digital Peer Publishing NRW" werden acht elektronische Fachzeitschriften und ihre Redaktionen an nordrhein-westfälischen Universitäten und Fachhochschulen gefördert. Die Initiative hat bei der Umsetzung des digitalen Publizierens sowohl bei der Software als auch bei der rechtlichen Absicherung Neuland betreten. Sie entwickelte sowohl die "Deutsche Freie Software Lizenz (DFSL)", eine Art Mustervertrag zur Nutzung selbstentwickelter Software, als auch die "Digital Peer Publishing Lizenz (DPPL)", die regelt, wie die publizierten Inhalte genutzt werden dürfen.

"Die elektronischen Fachzeitschriften ermöglichen es, wissenschaftliche Arbeiten zeitnah zu veröffentlichen. Und die Lizenzen schaffen den Rahmen und die Regeln, wie diese Arbeiten im Internet weiter verwendet werden dürfen," skizzierte Kraft die Besonderheiten des Modells. Als Garant für die Qualität der Fachbeiträge werden die eingereichten Artikel einem peer-review-Verfahren unterzogen, einem Begutachtungsprozess durch externe Experten.

Wissenschaftsministerin unterzeichnet "Berliner Erklärung"

Die nordrhein-westfälische Initiative setzt gezielt auf Open Access, also den ungehinderten Zugang zu wissenschaftlichen Informationen im Internet ohne finanzielle, rechtliche oder technische Beschränkungen. NRW ist damit das erste Bundesland, das die von der Max-Planck-Gesellschaft initiierte "Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen" praktisch umsetzt. Ministerin Kraft unterzeichnete die Erklärung heute gemeinsam mit Professor Jürgen Renn, dem Initiator der "Berliner Erklärung" bei der Max-Planck-Gesellschaft und Leiter des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

In der "Berliner Erklärung" sprechen sich namhafte deutsche und internationale Forschungseinrichtungen nachdrücklich für die konsequentere Nutzung des Internets zur wissenschaftlichen Kommunikation und zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen mit dem Ziel des freien Zugangs zur Wissenschaft und deren Arbeitsergebnissen aus. Zu den Unterzeichnern gehören u.a. die Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, der Hochschulrektorenkonferenz sowie der Vorsitzende des Wissenschaftsrates.

Professor Renn betonte, der Erfolg der Berliner Erklärung hänge davon ab, ob es gelinge, auch die notwendigen politischen Weichenstellungen vorzunehmen: "Das Land Nordrhein-Westfalen hat nun als erstes Bundesland durch Unterzeichnung und Umsetzung der Berliner Erklärung diese Herausforderung aufgegriffen und dadurch aus Sicht der Max-Planck-Gesellschaft seine Position als Wissenschaftsstandort nicht unwesentlich gestärkt."

Zukünftig werden Ministerium und Max-Planck-Gesellschaft in diesem Feld enger zusammenarbeiten. Die Max-Planck-Gesellschaft greift das fortschrittliche Softwarelizenzmodell der NRW-Initiative auf und empfiehlt ihren Instituten zukünftig die Nutzung der Lizenz für Softwarevorhaben. Gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen wird sie die auf das deutsche und europäische Recht zugeschnittene Lizenz zukünftig in einem so genannten Lizenzrat voranbringen.

Weitere Informationen zur Publikationsinitiative Digital Peer Publishing NRW, den geförderten elektronischen Fachzeitschriften sowie zu den beiden Lizenzmodellen finden Sie im Internet.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipp.nrw.de

Weitere Berichte zu: Bundesland Lizenz Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie