Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz zum Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung

29.09.2004


Bulmahn: „Reform des deutschen Bildungssystems muss weitergehen“



Mit dem Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ hat die Bundesregierung die Reform des deutschen Bildungssystems auf einen guten Weg gebracht. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn zog am Mittwoch in Berlin eine positive Zwischenbilanz des mit Investitionen in Höhe von vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2007 größten Schulentwicklungsprogramms in der Geschichte der Bundesrepublik. „Der Bund hat mit seinem Programm zum Aus- und Aufbau von Ganztagsschulen einen wesentlichen Beitrag für eine neue Lernkultur in Deutschland geleistet.“ Schulen, Eltern und Lehrer setzten das Programm vor Ort engagiert um.



Für das gerade begonnene Schuljahr stünden nach Auskunft der Länder durch die Investitionen des Bundes mehr als 3.000 neue Ganztagsschulangebote in allen Regionen Deutschlands zur Verfügung. „Sie ermöglichen die bessere individuelle und frühere Förderung aller Schülerinnen und Schüler und erreichen damit eine nachhaltige Verbesserung der Qualität von Bildung in Deutschland“, sagte die Ministerin. Damit könnten die schulischen Leistungen aller Kinder verbessert werden. Deutschland erhalte mit den gemeinsamen Anstrengungen wieder Anschluss an die Spitzengruppe der Welt.

Nach den vorliegenden Anmeldungen der Länder dienen 88 Prozent der bisher verplanten Mittel dem Aufbau neuer Ganztagsschulen und der Schaffung zusätzlicher Plätze an bestehenden Ganztagsschulen. Nach den Planungen sind die große Mehrzahl der 2003 und 2004 geförderten Ganztagsschulen Grundschulen (rund 1.400). „Damit leisten wir einen Beitrag für die frühe Förderung“, sagte Bulmahn. Diese wichtige Weichenstellung entspreche auch den Empfehlungen der vor zwei Wochen vorgestellten internationalen OECD­Bildungsstudie „Education at a Glance“.

Die Ministerin stellte klar, dass der Bund nicht nur in Beton und Ausstattung investiere, sondern die Schulen auch bei der inhaltlichen Gestaltung der neuen Ganztagsschulangebote mit dem Begleitprogramm „Ideen für mehr: Ganztägig lernen“ und einer Begleitforschung unterstützt. Sie verwies zudem auf die neue Lern- und Lehrkultur an den Ganztagsschulen. Dazu gehöre das soziale Lernen ebenso wie die Öffnung der Schulen für außerschulische Partner und die intensive Einbeziehung von Eltern und Schülern.

Bulmahn bezeichnete das Ganztagschulprogramm als ein gutes Beispiel für ein kooperatives Zusammenwirken von Bund und Ländern. „Für eine nachhaltige Reform ist künftig eine enge Kooperation notwendiger denn je. Der Wettbewerb um Zukunftschancen für Deutschland ist im Kern ein internationaler Wettbewerb um die Qualität von Bildungssystemen. Deutschland hat nur dann eine wirkliche Chance, wenn eine gemeinsame Reformstrategie von Bund und Ländern und die Verständigung auf gemeinsame Prioritäten gelingen.“

| BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE