Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winziger Roboter geht übers Wasser

14.09.2004


Zehn-Dollar-Prototyp mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten




Metin Sitti, Professor an der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh, und ein Team von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen winzigen Roboter gebaut, der über Wasser gehen kann und ähnlich wie das Wasserläufer-Insekt aussieht. Obwohl er noch ein Prototyp ist, behaupten die Forscher, dass der wasserlaufende Roboter überaus nützlich sein könnte. Mit einem Chemikaliensensor ausgestattet könnte er beispielsweise chemische Verschmutzungen überwachen, mit einer Kamera könnte er als Spion fungieren und mit einem Netz könnte er Verunreinigungen von der Wasseroberfläche abschöpfen.

... mehr zu:
»Roboter


"Die Entwicklung des Roboters war die letzte Herausforderung der Mikrorobotik", sagte Sitti, der Leiter des Laboratoriums der Nanorobotik an der Carnegie-Mellon-Universität. "Er musste ganz leicht und kompakt sein." Der Roboter besteht aus einem 13 mm großen Kohlefaserkörper und acht Stahldrahtbeinen von jeweils fünf Zentimetern Länge, die mit einem wasserabstoßenden Kunststoff beschichtet sind. Er hat kein Gehirn, keine Sensoren und keine Batterie, und seine "Muskeln" sind drei piezoelektrische Aktuatoren - das heißt Metallstücke, die sich beim Durchfluss von Strom verbiegen. Weiterhin kann der Roboter auf dem Wasser stehen und rückwärts und vorwärts fliegen, indem er mit zwei Beinen treibt, die als Ruder fungieren.

Wie Wasserläufer über das Wasser gehen war bis zum vergangenen Jahr noch nicht bekannt. Dann haben der MIT-Mathematiker John Bush und zwei Diplomanten das Problem gelöst, indem sie Farbstoffe und Partikeln ins Wasser legten und die Insekten mit einer Hochgeschwindigkeitskamera filmten. Der Roboter hat ein Gewicht von knapp einem Gramm und ist bislang sehr billig. Sitti bezifferte die Materialkosten seines Prototyps mit ungefähr zehn Dollar. Er könne einen noch komplexeren Roboter innerhalb von sechs Monaten entwickeln.

Julian Mattocks | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik