Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik-Studium hat Konjunktur

03.09.2004


Neueste Statistik jetzt erschienen / Aufwärtstrend bei Bachelor und Master



Physik ist ein gefragtes Studienfach: 60 Prozent mehr Anfänger als im Vorjahr gibt es in den neuen Studiengängen wie Physik-Bachelor und Master, Bio- oder Wirtschaftsphysik. Indes hat beim traditionellen Diplom und Lehramt die Zahl der Neueinschreibungen insgesamt betrachtet um 3,5 Prozent abgenommen - der erste Rückgang seit fünf Jahren. Wie die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet (Physik Journal 3 (2004), 8/9), nahmen im Studienjahr 2004 bundesweit 7.647 Neulinge ein Diplom- oder Lehramtsstudium auf, 1.038 Studierende entschieden sich für nicht-klassische Curricula wie Physik-Bachelor oder Wirtschaftsphysik.



Die aktuelle Studienstatistik - sie umfasst das Wintersemester 2003/04 und das Sommersemester 2004 - wurde wie jedes Jahr von der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) erhoben. Die Umfrage unter rund 60 Universitäten zeichnet ein bundesweites Bild der Studienanfänger, Zwischenprüfungen und Abschlüsse im Fach Physik. Demnach entfielen 1.470 Neulinge auf das Lehramt (plus 25,8 Prozent gegenüber 2003), 6.177 nahmen ein Diplomstudium auf (minus 8,5 Prozent relativ zu 2003). Die Zahl der Anfänger in den traditionellen Studiengängen Diplom und Lehramt ist somit etwas zurückgegangen, im Durchschnitt gesehen um 3,5 Prozent.

Auf wachsendes Interesse stoßen indes fachübergreifende Diplom-Studiengänge mit starkem Physik-Einschlag wie Nanostrukturtechnik, Geo-, Bio- oder Wirtschaftsphysik. Immer beliebter werden zudem die neuen Curricula Physik-Bachelor und Master. Der "Bachelor" gilt als erster Abschluss, der "Master" als weiterführendes Curriculum. Vom Studiengang Diplom-Geophysik bis zum Physik-Master gibt es inzwischen bundesweit 40 solcher Angebote, die sich vom traditionellen Physik-Diplom absetzen. Insgesamt 1.038 Studierende wählten einen dieser Studiengänge, das sind fast 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Nach Ansicht von Professor Axel Haase, DPG-Vorstandsmitglied für Bildung und Ausbildung und KFP-Vorsitzender, werden die Universitäten hierzulande immer häufiger Bachelor- und Masterstudiengänge anbieten. Die Entwicklung läuft auf eine Ablösung des klassischen Diplomstudiums hinaus. Eine Folge des genannten Bologna-Prozesses, der bis 2010 zu europaweit vergleichbaren Studienabschlüssen führen soll. Die DPG und die KFP begrüßen die Einführung von Bachelor und Master (s. DPG-PM 12/2004). "Wichtig ist allerdings, dass sich die bewährte Qualität des Physik-Diploms in den neuen Studiengängen wieder findet", sagt Haase. Demnach müsse das Masterstudium eine einjährige Forschungsphase beinhalten, an deren Ende stehe die Master-Arbeit. "In der Forschungsphase sehen wir ein zentrales Element der Physik-Ausbildung", betont Haase. "Während dieses Studienabschnittes festigen die angehenden Physiker jene Fähigkeiten, die von Wissenschaft und Industrie so geschätzt werden: selbständiges und methodisches Arbeiten." Und in der Tat sind Physikerinnen und Physiker gefragte Fachkräfte. "Physik ist kein einfaches Studium, zurzeit halten etwa 60 Prozent der Studierenden bis zum ersten Jahr durch", erläutert Haase. "Aber mit dem Abschluss in der Tasche hat man gute Voraussetzung für den Start ins Berufsleben. Unter Physikern liegt die Arbeitslosenquote unter 3,5 Prozent."

Schwierig hingegen war die Lage auf dem Arbeitsmarkt Mitte der 1990er. Infolgedessen sank die Zahl der Studienanfänger auf Rekordtiefe. Die Konsequenzen sind heute zu spüren: es gibt immer weniger Absolventen. Der Strahlenphysik und der Kerntechnik zum Beispiel fehlt inzwischen der Nachwuchs. Allerdings scheint die Talsohle erreicht. Wieder mehr Abschlüsse erwartet Haase im nächsten Jahr, denn seit 1999 ist das Physik-Studium wieder beliebter. Weil sich die damalige Trendwende - bedingt durch die mittlere Studiendauer von mehr als fünfeinhalb Jahren - mit einer gewissen Verzögerung auf die Zahl der Abschlüsse auswirkt, ist im Studienjahr 2005 mit einem leichten Anstieg zu rechnen.

Gute Jobaussichten sind für Haase nicht der einzige Grund, dass die Physik wieder mehr Zuspruch findet: "Diese Entwicklung verdanken wir auch den Werbemaßnahmen der Universitäten, der Forschungseinrichtungen und der DPG. Und diese Aktivitäten sollten nicht nachlassen, denn Physikabsolventen werden auch weiterhin auf dem Arbeitsmarkt gesucht."

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG) ist die älteste und mit mehr als 47.000 Mitgliedern die größte physikalische Fachgesellschaft weltweit. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert den Erfahrungsaustausch innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und widmet sich der Vermittlung von Physik in der Öffentlichkeit.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Master Physik Physik-Bachelor Physik-Studium Wirtschaftsphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie