Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Juniorprofessur ist ein Erfolgsmodell

02.09.2004


CHE und Junge Akademie veröffentlichen weitere Studie zur Juniorprofessur


„Die Juniorprofessur trifft bei den Nachwuchswissenschaftlern auf breite Zustimmung“. Das erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn anlässlich der Veröffentlichung der neuen Studie von CHE und Junger Akademie zur Akzeptanz dieses wissenschaftlichen Karriereweges. Darin äußerten sich über 91 Prozent der befragten Juniorprofessoren zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Situation. Für diese Einschätzung sind insbesondere die frühe Selbstständigkeit und die hohe Eigenverantwortung ausschlaggebend. Ferner heben die Befragten die größere Unabhängigkeit in Forschung und Lehre als wichtig hervor. “Die positive Beurteilung gerade dieser Aspekte begrüße ich sehr, denn das waren und sind zentrale Anliegen der Juniorprofessur“, sagte Bundesministerin Bulmahn.

Angesichts der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Juli zur 5. Novelle des Hochschulrahmengesetzes gehe es jetzt darum, Rechtssicherheit zu schaffen. Dafür habe das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Ländern Vorschläge gemacht. „Auch die positiven Ergebnisse der Studie von CHE und Junger Akademie zeigen, dass es dringend erforderlich ist, den Karriereweg für die Juniorprofessoren dauerhaft zu sichern“, sagte Bulmahn. Die Bundesbildungsministerin appellierte an die unionsregierten Bundesländer, den Weg hin zu mehr Rechtssicherheit frei zu machen und die Juniorprofessur nicht aus parteitaktischen Erwägungen zu opfern.


In der Studie finden sich vielfältige Anregungen und Vorschläge zur Verbesserung dieses neuen Qualifikationsweges. Insbesondere Themen wie Tenure Track, Evaluationskriterien, Hochschuldidaktik und Mittelvergabe beschäftigen die Nachwuchskräfte. „Ich erwarte, dass die Adressaten, die Länder und die Hochschulen, diese Anregungen aufgreifen und die Ausstattung der Juniorprofessur entsprechend weiter verbessern“, so Bulmahn.

Einzelheiten zu der Studie im Internet unter www.che.de

| BMBF-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bulmahn Bundesbildungsministerin CHE Juniorprofessur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics