Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubauten für die Lebenswissenschaften

27.08.2004


In Baden-Württemberg wird in den kommenden Jahren eine Reihe von Neubauten für die Lebenswissenschaften entstehen. Die Realisierung dieser Neubauprojekte steht jetzt unmittelbar bevor. Der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Dr. Peter Frankenberg, freute sich, dass es trotz schwieriger Haushaltssituation von Land und Bund gelungen ist, die Finanzierung sicher zu stellen. "Die Lebenswissenschaften gelten als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts", sagte er am 27. August. Alle Bauten werden nach dem Hochschulbauförderungsgesetz je zur Hälfte von Bund und Land finanziert.



Neubauten erhalten die Universität Freiburg für das Zentrum für Biosystemanalyse (ZBSA), die Universität Heidelberg für das Forschungsnetz Bioquant (Quantitative Analyse molekularer und zellulärer Biosysteme) sowie die Universität Ulm für das Forschungsgebäude für biochemische und biomedizinische Grundlagenforschung. Mit den Bauten konnte im Juni dieses Jahres begonnen werden.



Darüber hinaus erhält die Fachhochschule Biberach einen Neubau für den geplanten Fachbereich "Pharmazeutische Biotechnologie. Hier soll ein neuer, in dieser Form einmaliger Studiengang untergebracht werden.

Lebenswissenschaftliche Zentren:

Ziel des geplanten Zentrums für Biosystemanalyse (ZBSA) der Universität Freiburg ist es, die Möglichkeiten für ein umfassendes Studium vollständiger biologischer Systemeinheiten (Zelle, Gewebe/Organ, Organismus) zu schaffen. Dabei sollen alle verfügbaren Daten von den verschiedenen Ebenen der Gen-Expression eines Systems einbezogen werden. Das von unabhängigen Gutach-tern als höchst bedeutsam und innovativ bewertete Konzept verspricht neue biomedizinisch und biotechnologisch relevante Erkenntnisse. Das ZSBA ist das erste Zentrum für Biosystemanalyse in der Bundesrepublik. In dem Zentrum wird ein breites interdisziplinäres Zusammenwirken von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Fakultäten Biologie, Medizin, Forstwissenschaften, Chemie und Pharmazie, Physik sowie angewandte Wissenschaften stattfinden.

Das zentrale Forschungsgebäude wird eine Hauptnutzfläche von 3.046 m² auf-weisen und in das Areal des Freiburger Biologikums an der Schänzlestraße eingebettet werden. Die Kosten für Bau und Erstausstattung werden rd. 21 Mio Euro betragen. Die Maßnahme wird im Rahmen der Zukunftsoffensive III realisiert. Mit vorbereitenden Maßnahmen wurde im Juni 2004 begonnen. Der eigentliche Baubeginn ist im März/April 2005. Das Gebäude wird voraussichtlich Anfang 2007 fertig gestellt.

Das Forschungsnetz Bioquant (Quantitative Analyse molekularer und zellu-lärer Biosysteme) an der Universität Heidelberg wird sich mit der quantitativen Analyse räumlicher und zeitlicher Interaktionen von Molekülen und Molekül-komplexen beschäftigen. Durch die Klärung der Ursachen-Wirkungs-Zusammenhänge von Prozessen in Zellen und Zellverbänden sollen grundle-gende Erkenntnisse für Therapie und Prophylaxe von Krankheiten gewonnen werden. Hierzu sollen im Zentrum Bioquant experimentell arbeitende Gruppen aus Biologie und Medizin mit dem methodischen Know How aus Biophysik, Biochemie und Wissenschaftlichem Rechnen zusammengeführt werden.

Das zentrale Forschungsgebäude mit einer Hauptnutzfläche von 4.883 m² wird auf dem Campus Neuenheimer Feld errichtet. Die Kosten für Bau und Erstausstattung betragen rd. 26,8 Mio Euro. Mit den Baumaßnahmen wurde im Juni 2004 begonnen.

Das Forschungsgebäude für biochemische und biomedizinische Grundlagenforschung an der Universität Ulm stellt räumliche Ressourcen für die pro-jektbezogene Drittmittelforschung im Bereich der Lebenswissenschaften bereit. Daneben wird auf den neu geschaffenen Flächen das Forschungsnetz Zy-toOrganoPoese untergebracht. Ziel des geplanten Netzwerks ist die Zusam-menführung von Ressourcen auf dem Gebiet der medizinisch ausgerichteten Biotechnologie, um Probleme der Stammzellbiologie und regenerativen Zellthe-rapie interdisziplinär zu bearbeiten. Den Kern des Netzwerks soll die neu etablierte Arbeitsgruppe "Stammzellbiologie" bilden.

Das Forschungsgebäude wird eine Hauptnutzfläche von 5.348 m² aufweisen. Die Gesamtkosten betragen rd. 35,3 Mio Euro. Mit dem Bau wurde im Juni 2004 begonnen.

Biopharmazie Biberach

In dem Neubau für den geplanten Fachbereich Pharmazeutische Biotechnologie an der Fachhochschule Biberach soll ein neuer, in dieser Form einmaliger Studiengang untergebracht werden. Der Bachelor-Studiengang Pharmazeutische Biotechnologie, der zum Wintersemester 2006/07 seinen Be-trieb aufnehmen soll, ist spezifisch auf die Bedürfnisse der einschlägigen Unternehmen zugeschnitten. Studierende sollen in sieben Semestern das notwendige Rüstzeug für die biotechnologische Entwicklung und Produktion erhalten.

Der Anteil von Biopharmazeutika an neu zugelassenen Medikamenten ist stark gestiegen und liegt mittlerweile bei rund 30 Prozent. Durch wissenschaftlich fundierte und praxisnahe, internationalen Standards entsprechende Studieninhalte soll der dringend benötigte qualifizierte Nachwuchs gesichert werden, der weltweit für Unternehmen in der biotechnologischen Entwicklung und Produktion von Arzneimitteln essenziell ist.

Das Projekt wird auf der Basis einer bislang beispiellosen Kooperation von Industrie, Stadt und Landkreis Biberach sowie dem Land realisiert. An den Gesamtinvestitionen für den Bau in Höhe von 12,5 Mio. Euro beteiligen sich Boehringer Ingelheim, der Landkreis und die Stadt Biberach mit namhaften Beträgen .

Auch die FH Biberach selbst, die mit diesem Ausbau ein weiteres zukunftsweisendes Standbein erhält, beteiligt sich an der Personalausstattung durch Umwidmungen. Das Laupheimer Unternehmen Rentschler und die Kreissparkasse Biberach steuern je eine Stiftungsprofessur bei. Das Land stellt für den Betrieb des Studiengangs Mittel in Höhe von 9,75 Mio. Euro zur Verfügung. Der Neubau wird eine Hauptnutzfläche von rund 2000 m² aufweisen. Mit dem Bau soll Anfang 2005 begonnen werden; die Übergabe soll spätestens zum Wintersemester 2006/2007 erfolgen.

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit