Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AiF: "Pakt für angewandte Forschung" böte Planungssicherheit für Innovationen

10.08.2004


„Für Gesellschaft und Unternehmen gilt: Innovationen, die wir nicht finanzieren, kommen uns am teuersten.“ Deshalb regt Johann Wilhelm Arntz, Präsident der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) einen „Pakt für angewandte Forschung“ an, der bei Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen verlässliche Zuwächse der staatlichen Mittel bis zum Ende der Dekade bieten soll.


„Eine solche verlässliche Grundlage für künftige Innovationen und die damit verbundene Planungssicherheit wird eigene Investitionen der Unternehmen auslösen“, erklärt Arntz. Bund und Länder haben sich kürzlich auf Eckpunkte für einen Pakt für Forschung und Innovation verständigt, der den beim Bundesministerium für Bildung und Forschung angesiedelten Forschungsorganisationen eine finanzielle Planungssicherheit von mindestens 3 Prozent Haushaltssteigerung jährlich bis zum Jahr 2010 geben soll. Laut Arntz kann es, gerade im Jahr der Innovationsoffensive, nicht angehen, dass demgegenüber die angewandte Forschung zu Gunsten des Mittelstandes massive Kürzungen hinnehmen soll: „Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird so seiner Rolle als Technologieförderer nicht gerecht.“

Mit Programmen wie der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) verfügt die AiF über ein hochwirksames Förderinstrumentarium, mit dem das Innovationspotenzial des Mittelstandes nachhaltig mobilisiert wird. Durch die hohe Hebelwirkung der staatlichen Fördermittel für Forschungsinvestitionen der Unternehmen ist die Industrielle Gemeinschaftsforschung für gemeinsame Anstrengungen von Staat und Wirtschaft besonders geeignet. Aber erhebliche Haushaltssperren reduzieren den Spielraum für neue Vorhaben um etwa ein Drittel. Unternehmen warten auf dringend benötigte Ergebnisse; Institute und Hochschulen müssen hochqualifizierte Mitarbeiter entlassen oder können junge Mitarbeiter nicht einstellen, die später in innovativen Unternehmen fehlen.


Bruttoinlandsprodukt und Fördermittel für die IGF stiegen während der 80er Jahre etwa parallel um rund 60 Prozent. Demgegenüber stagnierten die IGF-Mittel im Zehnjahreszeitraum von 1993 bis 2003, während das Bruttoinlandsprodukt um 29 Prozent wuchs. Arntz: „Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland sehen sich durch die Technologiepolitik des Bundes zunehmend benachteiligt. Beim Bundeswirtschaftsministerium unterliegt die Technologieförderung Kürzungen und Sperren, die jegliche Planungssicherheit zunichte machen und die IGF in ihrem Bestand gefährden.“

Daher fordert die AiF in ihren „Innovationspolitischen Thesen“, die Forschungsförderung aus dem Sparprozess explizit auszunehmen, damit sie nicht immer wieder in unberechenbarer Weise durch globale Minderausgaben und andere Sonderlasten wie den Rentenkompromiss nachhaltig geschädigt wird. Arntz: „In den kommenden sechs Jahren sollten die staatlichen Mittel für die Industrielle Gemeinschaftsforschung endlich berechenbar um 6 Millionen € pro Jahr erhöht werden. Diese 6 x 6 Millionen machen die Innovationsoffensive für den Mittelstand glaubwürdig und unterstützen das Ziel der EU, bis zum Jahr 2010 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung auszugeben.“ Der Entwurf des Bundeshalts 2005 sieht für die Programme der Technologie- und Innovationsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit keine zusätzlichen Mittel vor, sondern stattdessen wieder globale Sonderlasten, die bisher durch überproportionale Einsparungen bei der Forschung bewältigt wurden.

Seit 50 Jahren fördert die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Das industriegetragene Innovationsnetzwerk der AiF besteht aus über 100 industriellen Forschungsvereinigungen mit etwa 50.000 überwiegend mittelständischen Unternehmen und rund 700 eingebundenen Forschungsstellen.

Silvia Behr | AiF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsforschung IGF Mittelstand Planungssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise