Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die NRW-Hochschulen künftig ihre Studenten aussuchen und die neue Rolle der ZVS

04.08.2004


Studienplatzvergabe neu geregelt



Im Juli haben Bundestag und Bundesrat die 7. Novelle des Hochschulrahmengesetzes (HRG) zur Neuordnung der Hochschulzulassung beschlossen. Für die sechs bundesweit von der ZVS zu vergebenden sogenannten ’harten’ NC-Fächer führt dies zu zwei grundlegenden Veränderungen: Zum ersten Mal haben die Abiturbesten eines Jahrgangs die Möglichkeit, sich ihre Hochschule selbst auszusuchen - und zweitens erhalten die Hochschulen eine massive Stärkung ihres Auswahlrechts. Nordrhein-Westfalen wird die Neuregelung jedoch nicht nur auf die vom HRG vorgeschriebenen Studiengänge des bundesweit Allgemeinen Auswahlverfahrens - Biologie, Medizin, Pharmazie, Psychologie, Tiermedizin und Zahnmedizin - anwenden, sondern strebt die Regelung ab Wintersemester 2005/2006 auch für Studiengänge im landesweiten Auswahlverfahren und für diejenigen mit örtlichem Numerus Clausus (NC) an.



NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs: "Nordrhein-Westfalen hat sich in der Diskussion um die Neuordnung der Hochschulzulassung mit seiner zentralen Forderung durchgesetzt: Junge hervorragend qualifizierte Menschen müssen sich ihre Hochschule selbst aussuchen können, der Respekt vor ihrer schulischen Leistung erfordert eine entsprechende Nachfragemacht. Aus diesem Grund und zu einer besseren Transparenz für die Studierenden streben wir im Einvernehmen mit den Hochschulen ein einheitliches Verfahren für alle zulassungsbeschränkten Studiengänge des Landes an - NRW wird seinen Studierenden ein einheitliches Verfahren zum Nulltarif und mit einem maßgeblichen Einfluss des Abiturdurchschnitts bieten."

Stärkeres Auswahlrecht: Erst die Abi-Besten, dann die Hochschulen

Während in den harten, bundesweit zentral über die ZVS verteilten NC-Fächern bisher die Studienplätze zu 51 Prozent nach der Durchschnittsnote, zu 25 Prozent nach der Wartezeit und zu 24 Prozent nach Auswahl der Hochschulen vergeben wurden, sieht das künftige Verfahren im Kern

·eine vorrangige Abiturbestenquote von 20 Prozent,
·eine Wartezeitquote von 20 Prozent und
·eine Hochschulauswahlquote von 60 Prozent vor.

Damit wird der Auswahl durch die Besten eines Abiturjahrgangs oberste Priorität eingeräumt und die Bedeutung des Abiturs nachhaltig gestärkt. Die Wartezeitquote berücksichtigt die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, nach der jedem Studierwilligen die Möglichkeit eröffnet werden muss, auch ohne herausragende schulische Leistungen den gewünschten Studienplatz zu erhalten - und sei es auch erst nach mehreren Semestern Wartezeit.

Nach dem Vorrang der Abiturbesten wurde in der Gesetzes-Novelle gleichzeitig dem Anliegen vieler Hochschulen entsprochen, auch ihre Auswahlmöglichkeit zu stärken: So kann das Hochschulauswahlverfahren jetzt zu 60 statt wie bislang zu 24 Prozent erfolgen und auch die hierzu im HRG festgelegten Auswahlkriterien ermöglichen den Hochschulen einen Gestaltungsspielraum nach Maßgabe des jeweiligen Landesrechts. Grundsätzlich herangezogen werden können:

·die Abiturdurchschnittsnote
·gewichtete Einzelnoten des Schulabschlusses, die über die fachspezifische Eignung Auskunft geben
·das Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests
·eine Berufsausbildung oder -tätigkeit
·das Ergebnis eines Auswahlgesprächs, das über Motivation und Identifikation mit dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf Aufschluss geben sowie Fehlvorstellungen vermeiden soll

Den Hochschulen kommt mit der Neuregelung nun eine besondere Verantwortung zu: Sie können die Kriterien kombinieren, im Rahmen ihres Auswahlverfahrens Binnenquoten einrichten oder etwa außerschulische Aktivitäten berücksichtigen. In jedem Fall muss aber der Abiturdurchschnittsnote ein - so steht es ausdrücklich im Hochschulrahmengesetz - maßgeblicher Einfluss gegeben werden.

NRW bietet einheitliches Verfahren zum Nulltarif

Das neue Vergaberecht soll zum Wintersemester 2005/2006 zum ersten Mal angewendet werden: Wegen der Vorlauffristen für die Studienbewerber, die Hochschulen und die ZVS müssen die Länder die HRG-Bestimmungen deshalb jetzt zügig im jeweiligen Landesrecht konkretisieren. Staatssekretär Krebs: "Über die konkrete Ausgestaltung ihres 60-prozentigen Auswahlrechts werden wir mit den nordrhein-westfälischen Hochschulen jetzt erste Gespräche führen. Klar ist aber, dass dem Abiturdurchschnitt auch in der Binnenquote ein maßgeblicher Einfluss zukommen muss - und das bedeutet eine Berücksichtigung dieses Kriteriums von mindestens 50 Prozent."

Ebenfalls zum Wintersemester 2005/2006 will NRW auch Studiengänge in landesweiter Auswahl oder für die ein örtlicher NC besteht auf die selben Verfahren umstellen, die für die bundesweiten NC-Fächer gelten - das heißt: Alle Studienplätze in Nordrhein-Westfalen sollen dann nach einheitlichen Kriterien vergeben werden. Krebs: "Mit der Anpassung der Verfahren auf eine einheitliche Regelung schaffen wir mehr Transparenz und Gerechtigkeit für unsere Studierenden. Dabei werden wir darauf achten, dass die Mehrbelastung, die auf alle Beteiligten, insbesondere die Hochschulen, durch die Neugestaltung zukommt, nicht auf dem Rücken der Bewerber ausgetragen wird - sie dürfen in keinem Fall finanziell belangt werden, z.B. durch Gebührenerhebung bei Auswahlgesprächen. Überlegungen in diese Richtung, die in anderen Ländern teilweise angestellt werden, wird es in Nordrhein-Westfalen nicht geben."

Studenten Service Deutschland: Die neue Rolle der ZVS

Diese grundlegende Neuordnung der Hochschulzulassung bedeutet auch für die ZVS künftig eine neue Rolle: Ihre Dienstleistungsaufgaben werden in Zukunft - auch im Rahmen der Hochschulauswahlverfahren - noch wichtiger sein. Für diese neue Aufgabe muss sie sich neu aufstellen und einen Modernisierungsprozess durchlaufen. ZVS-Direktor Dr. Ulf Bade will dazu bis Ende September mögliche Aufgabenstellungen und Arbeitsabläufe einer Serviceeinrichtung für Studierende und Hochschulen prüfen. Hierzu gehört etwa der Ausbau und die Optimierung des Online-Angebotes, das die Bewerbungsmöglichkeiten für Studierende optimiert und ausbaut.

In einer so wichtigen Zeit, in der die Studienplatzvergabe derart grundlegend neu geregelt wird, ist es - so Staatssekretär Krebs - von besonderer Bedeutung, einen kompetenten Fachmann an der Spitze der ZVS zu haben: "Dr. Bade ist durch seine langjährige Erfahrung und unbestrittenen Fachkenntnisse genau der Richtige, um die ZVS zu einer nachfrageorientierten Service-Agentur für Studierwillige und Hochschulen zu führen. Mit der gemeinsam von Bund und Ländern erzielten Neuregelung der Hochschulzulassung wird die ZVS gleichwohl in ihrer elementaren Rolle bei der Vergabe von Studienplätzen bestärkt - wenn auch mit zeitgemäßer Ausrichtung."

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Auswahlverfahren HRG Hochschulzulassung Studienplatz ZVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops