Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die NRW-Hochschulen künftig ihre Studenten aussuchen und die neue Rolle der ZVS

04.08.2004


Studienplatzvergabe neu geregelt



Im Juli haben Bundestag und Bundesrat die 7. Novelle des Hochschulrahmengesetzes (HRG) zur Neuordnung der Hochschulzulassung beschlossen. Für die sechs bundesweit von der ZVS zu vergebenden sogenannten ’harten’ NC-Fächer führt dies zu zwei grundlegenden Veränderungen: Zum ersten Mal haben die Abiturbesten eines Jahrgangs die Möglichkeit, sich ihre Hochschule selbst auszusuchen - und zweitens erhalten die Hochschulen eine massive Stärkung ihres Auswahlrechts. Nordrhein-Westfalen wird die Neuregelung jedoch nicht nur auf die vom HRG vorgeschriebenen Studiengänge des bundesweit Allgemeinen Auswahlverfahrens - Biologie, Medizin, Pharmazie, Psychologie, Tiermedizin und Zahnmedizin - anwenden, sondern strebt die Regelung ab Wintersemester 2005/2006 auch für Studiengänge im landesweiten Auswahlverfahren und für diejenigen mit örtlichem Numerus Clausus (NC) an.



NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs: "Nordrhein-Westfalen hat sich in der Diskussion um die Neuordnung der Hochschulzulassung mit seiner zentralen Forderung durchgesetzt: Junge hervorragend qualifizierte Menschen müssen sich ihre Hochschule selbst aussuchen können, der Respekt vor ihrer schulischen Leistung erfordert eine entsprechende Nachfragemacht. Aus diesem Grund und zu einer besseren Transparenz für die Studierenden streben wir im Einvernehmen mit den Hochschulen ein einheitliches Verfahren für alle zulassungsbeschränkten Studiengänge des Landes an - NRW wird seinen Studierenden ein einheitliches Verfahren zum Nulltarif und mit einem maßgeblichen Einfluss des Abiturdurchschnitts bieten."

Stärkeres Auswahlrecht: Erst die Abi-Besten, dann die Hochschulen

Während in den harten, bundesweit zentral über die ZVS verteilten NC-Fächern bisher die Studienplätze zu 51 Prozent nach der Durchschnittsnote, zu 25 Prozent nach der Wartezeit und zu 24 Prozent nach Auswahl der Hochschulen vergeben wurden, sieht das künftige Verfahren im Kern

·eine vorrangige Abiturbestenquote von 20 Prozent,
·eine Wartezeitquote von 20 Prozent und
·eine Hochschulauswahlquote von 60 Prozent vor.

Damit wird der Auswahl durch die Besten eines Abiturjahrgangs oberste Priorität eingeräumt und die Bedeutung des Abiturs nachhaltig gestärkt. Die Wartezeitquote berücksichtigt die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, nach der jedem Studierwilligen die Möglichkeit eröffnet werden muss, auch ohne herausragende schulische Leistungen den gewünschten Studienplatz zu erhalten - und sei es auch erst nach mehreren Semestern Wartezeit.

Nach dem Vorrang der Abiturbesten wurde in der Gesetzes-Novelle gleichzeitig dem Anliegen vieler Hochschulen entsprochen, auch ihre Auswahlmöglichkeit zu stärken: So kann das Hochschulauswahlverfahren jetzt zu 60 statt wie bislang zu 24 Prozent erfolgen und auch die hierzu im HRG festgelegten Auswahlkriterien ermöglichen den Hochschulen einen Gestaltungsspielraum nach Maßgabe des jeweiligen Landesrechts. Grundsätzlich herangezogen werden können:

·die Abiturdurchschnittsnote
·gewichtete Einzelnoten des Schulabschlusses, die über die fachspezifische Eignung Auskunft geben
·das Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests
·eine Berufsausbildung oder -tätigkeit
·das Ergebnis eines Auswahlgesprächs, das über Motivation und Identifikation mit dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf Aufschluss geben sowie Fehlvorstellungen vermeiden soll

Den Hochschulen kommt mit der Neuregelung nun eine besondere Verantwortung zu: Sie können die Kriterien kombinieren, im Rahmen ihres Auswahlverfahrens Binnenquoten einrichten oder etwa außerschulische Aktivitäten berücksichtigen. In jedem Fall muss aber der Abiturdurchschnittsnote ein - so steht es ausdrücklich im Hochschulrahmengesetz - maßgeblicher Einfluss gegeben werden.

NRW bietet einheitliches Verfahren zum Nulltarif

Das neue Vergaberecht soll zum Wintersemester 2005/2006 zum ersten Mal angewendet werden: Wegen der Vorlauffristen für die Studienbewerber, die Hochschulen und die ZVS müssen die Länder die HRG-Bestimmungen deshalb jetzt zügig im jeweiligen Landesrecht konkretisieren. Staatssekretär Krebs: "Über die konkrete Ausgestaltung ihres 60-prozentigen Auswahlrechts werden wir mit den nordrhein-westfälischen Hochschulen jetzt erste Gespräche führen. Klar ist aber, dass dem Abiturdurchschnitt auch in der Binnenquote ein maßgeblicher Einfluss zukommen muss - und das bedeutet eine Berücksichtigung dieses Kriteriums von mindestens 50 Prozent."

Ebenfalls zum Wintersemester 2005/2006 will NRW auch Studiengänge in landesweiter Auswahl oder für die ein örtlicher NC besteht auf die selben Verfahren umstellen, die für die bundesweiten NC-Fächer gelten - das heißt: Alle Studienplätze in Nordrhein-Westfalen sollen dann nach einheitlichen Kriterien vergeben werden. Krebs: "Mit der Anpassung der Verfahren auf eine einheitliche Regelung schaffen wir mehr Transparenz und Gerechtigkeit für unsere Studierenden. Dabei werden wir darauf achten, dass die Mehrbelastung, die auf alle Beteiligten, insbesondere die Hochschulen, durch die Neugestaltung zukommt, nicht auf dem Rücken der Bewerber ausgetragen wird - sie dürfen in keinem Fall finanziell belangt werden, z.B. durch Gebührenerhebung bei Auswahlgesprächen. Überlegungen in diese Richtung, die in anderen Ländern teilweise angestellt werden, wird es in Nordrhein-Westfalen nicht geben."

Studenten Service Deutschland: Die neue Rolle der ZVS

Diese grundlegende Neuordnung der Hochschulzulassung bedeutet auch für die ZVS künftig eine neue Rolle: Ihre Dienstleistungsaufgaben werden in Zukunft - auch im Rahmen der Hochschulauswahlverfahren - noch wichtiger sein. Für diese neue Aufgabe muss sie sich neu aufstellen und einen Modernisierungsprozess durchlaufen. ZVS-Direktor Dr. Ulf Bade will dazu bis Ende September mögliche Aufgabenstellungen und Arbeitsabläufe einer Serviceeinrichtung für Studierende und Hochschulen prüfen. Hierzu gehört etwa der Ausbau und die Optimierung des Online-Angebotes, das die Bewerbungsmöglichkeiten für Studierende optimiert und ausbaut.

In einer so wichtigen Zeit, in der die Studienplatzvergabe derart grundlegend neu geregelt wird, ist es - so Staatssekretär Krebs - von besonderer Bedeutung, einen kompetenten Fachmann an der Spitze der ZVS zu haben: "Dr. Bade ist durch seine langjährige Erfahrung und unbestrittenen Fachkenntnisse genau der Richtige, um die ZVS zu einer nachfrageorientierten Service-Agentur für Studierwillige und Hochschulen zu führen. Mit der gemeinsam von Bund und Ländern erzielten Neuregelung der Hochschulzulassung wird die ZVS gleichwohl in ihrer elementaren Rolle bei der Vergabe von Studienplätzen bestärkt - wenn auch mit zeitgemäßer Ausrichtung."

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Auswahlverfahren HRG Hochschulzulassung Studienplatz ZVS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie