Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für zwei von DESY koordinierte Projekte

04.08.2004


EUROFEL und EUROTeV erhalten über drei Jahre verteilt jeweils 9 Millionen Euro



Innerhalb ihres 6. Rahmenprogramms hat die Europäische Kommission zwei Projekte zur Förderung ausgewählt, die vom Forschungszentrum DESY in Hamburg koordiniert werden. Unter allen Mitbewerbern um die begehrten Fördergelder belegten die Projekte "EUROFEL" und "EUROTeV" den ersten und zweiten Platz in der Bewertung der Gutachter. Beide erhalten ab 2005 über drei Jahre verteilt jeweils etwa neun Millionen Euro, was etwa einem Drittel der insgesamt für jedes Projekt veranschlagten Mittel entspricht. Die restlichen zwei Drittel werden von den teilnehmenden Forschungseinrichtungen aus Eigenmitteln getragen.



"Mit dieser Maßnahme des 6. Rahmenprogramms fördert die Europäische Kommission erstmals nicht nur bereits bestehende Forschungsinfrastrukturen, sondern auch Designstudien zur Vorbereitung neuer Infrastrukturen", erläutert der DESY-Physiker Josef Feldhaus, der das EUROFEL-Projekt koordiniert. "Wir sind natürlich sehr erfreut, dass unser europaweites Entwicklungsprojekt für Freie-Elektronen-Laser dabei den ersten Platz belegt hat. Damit werden in Europa optimale Bedingungen für die Entwicklung dieser neuartigen Strahlungsquellen für die Forschung geschaffen." Auch Eckhard Elsen, ebenfalls Physiker bei DESY und Koordinator von EUROTeV, ist von der Entscheidung aus Brüssel begeistert: "Dass die Gutachter der Europäischen Kommission unsere Designstudie zur Optimierung eines Elektron-Positron-Linearcolliders an die zweite Stelle gesetzt haben, zeigt deutlich, welche Bedeutung dem internationalen Linearcollider als nächstem großen Projekt der Teilchenphysik in Europa beigemessen wird", betont Elsen. "Die Entscheidung ist eine deutliche Aussage für die Grundlagenforschung in Europa." Von den für Designstudien jetzt vorgesehenen 90 Millionen Euro erhalten EUROFEL und EUROTeV zusammen etwa 18 Millionen Euro.

Am EUROFEL-Vorhaben sind mit DESY 16 führende Forschungseinrichtungen aus fünf europäischen Ländern beteiligt. Ziel der Designstudie ist es, gemeinsam die physikalischen und technologischen Grundlagen für die nächste Generation kurzwelliger Strahlungsquellen, die so genannten Freie-Elektronen-Laser (FEL), zu entwickeln. Diese neuartigen Anlagen werden extrem brillante, ultrakurze Strahlungspulse mit laserartigen Eigenschaften vom Ultravioletten bis zum Röntgenbereich erzeugen und Naturwissenschaften und Industrie ganz neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. In Europa sind zurzeit sieben solche Anlagen geplant, in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden. Bei DESY wird in diesem Zusammenhang das europäische Röntgenlaserprojekt XFEL vorangetrieben - ein Freie-Elektronen-Laser für Strahlung im Röntgenbereich, der in Europa einzigartig sein wird. Der XFEL wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Februar 2003 im Grundsatz genehmigt und könnte 2012 in Betrieb gehen. Eine kleinere Anlage für Strahlung im Vakuum-Ultravioletten und im weichen Röntgenbereich - der VUV-FEL - soll im Jahr 2005 bei DESY den Nutzerbetrieb aufnehmen. Obwohl sich die einzelnen FEL-Vorhaben in der Technologie teilweise unterscheiden, sind die außerordentlich hohen Anforderungen an die Qualität des Elektronenstrahls und die Konzepte zur Strahlungserzeugung doch allen Projekten gemein. Genau darauf konzentrieren sich die gemeinsamen, koordinierten Aktivitäten der 16 an EUROFEL beteiligten Forscherteams.

Das zweite zur Förderung ausgewählte Projekt - EUROTeV - wurde von 27 Instituten aus sechs europäischen Ländern vorgeschlagen, unter ihnen neben DESY als federführender Einrichtung auch das europäische Forschungszentrum CERN. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die europäischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Design eines internationalen Linearcolliders für die Teilchenphysik zu bündeln und - in enger Absprache mit den entsprechenden asiatischen und amerikanischen Gremien - wesentliche Komponenten der Anlage bis zur Designreife weiterzuentwickeln. Ein solcher Linearcollider soll - so der weltweite Konsens - der nächste große Beschleuniger für die Teilchenphysik werden. Klar ist auch, dass es nur einen Beschleuniger dieser Art geben soll, der als internationales Gemeinschaftsprojekt gebaut und betrieben wird. Hintergrund des EUROTeV-Vorschlags ist damit auch, eine hochkarätige europäische Struktur zu entwickeln, aus der später der europäische Zweig der internationalen Planungsgruppe für den Linearcollider hervorgehen soll. Weltweit gibt es verschiedene Konzepte für den Linearcollider, die sich in der Technologie unterscheiden - der bei DESY in internationaler Zusammenarbeit entwickelte Vorschlag TESLA setzt auf supraleitende Beschleunigungsstrukturen. Wesentliche Komponenten der Anlage sind jedoch unabhängig von der Technologie für alle Konzepte gleichermaßen wichtig. Genau dieser Komponenten wollen sich die EUROTeV-Mitglieder annehmen.

Die Erfolgsaussichten von EUROFEL und EUROTeV werden von den Gutachtern äußerst positiv beurteilt. So heißt es in ihrem Bericht zu EUROFEL: "Die Bedeutung und der Nutzen dieser neuartigen FELs sind so groß, dass ihre Entwicklung in Europa auf jeden Fall notwendig ist." Die vorgeschlagene Zusammenarbeit zwischen den europäischen Forschungslabors, an der die maßgeblichen Experten auf diesem Gebiet teilnehmen, werde wie ein Katalysator wirken, der die Entwicklung europäischer Forschungsinfrastruktur vorantreibt. Ebenso werde sie die Kosten der beabsichtigten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten senken und ihre Erfolgsaussichten maximieren. Die Gutachter loben die "wissenschaftliche und technische Exzellenz" der vorgeschlagenen Arbeiten und stellen abschließend fest, dass die Programme zum Bau kurzwelliger FELs in Europa und die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die zu ihrem Erfolg notwendig sind, "größtmögliche Unterstützung verdienen".

Die EU-Beurteilung fällt auch bei EUROTeV äußerst positiv aus - in Sachen "europäischer Mehrwert" gab es sogar die höchstmögliche Punktzahl: "Dieser Vorschlag vereint alle europäischen Ressourcen auf diesem Gebiet (...) und wird somit Europas Position in diesem heiß umkämpften Bereich stärken. (...) Der europäische Mehrwert ist damit maximal." Die vorgeschlagenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden weit über den Stand der Technik hinausgehen und sicherlich zu "wertvollen Spin-offs" sowohl für die europäische Industrie als auch für zukünftige Strahlungsquellen führen. Die Gutachter loben das Vorhaben als einen "herausragenden, vollständigen und in jeder Hinsicht überzeugenden Vorschlag", der "den Weg ebnet für eine bedeutende europäische Beteiligung und Führungsrolle bei dem technisch anspruchsvollsten Beschleuniger, der jemals gebaut wurde".

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: EUROFEL EUROTeV Entwicklungsarbeit Gutachter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz