Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für zwei von DESY koordinierte Projekte

04.08.2004


EUROFEL und EUROTeV erhalten über drei Jahre verteilt jeweils 9 Millionen Euro



Innerhalb ihres 6. Rahmenprogramms hat die Europäische Kommission zwei Projekte zur Förderung ausgewählt, die vom Forschungszentrum DESY in Hamburg koordiniert werden. Unter allen Mitbewerbern um die begehrten Fördergelder belegten die Projekte "EUROFEL" und "EUROTeV" den ersten und zweiten Platz in der Bewertung der Gutachter. Beide erhalten ab 2005 über drei Jahre verteilt jeweils etwa neun Millionen Euro, was etwa einem Drittel der insgesamt für jedes Projekt veranschlagten Mittel entspricht. Die restlichen zwei Drittel werden von den teilnehmenden Forschungseinrichtungen aus Eigenmitteln getragen.



"Mit dieser Maßnahme des 6. Rahmenprogramms fördert die Europäische Kommission erstmals nicht nur bereits bestehende Forschungsinfrastrukturen, sondern auch Designstudien zur Vorbereitung neuer Infrastrukturen", erläutert der DESY-Physiker Josef Feldhaus, der das EUROFEL-Projekt koordiniert. "Wir sind natürlich sehr erfreut, dass unser europaweites Entwicklungsprojekt für Freie-Elektronen-Laser dabei den ersten Platz belegt hat. Damit werden in Europa optimale Bedingungen für die Entwicklung dieser neuartigen Strahlungsquellen für die Forschung geschaffen." Auch Eckhard Elsen, ebenfalls Physiker bei DESY und Koordinator von EUROTeV, ist von der Entscheidung aus Brüssel begeistert: "Dass die Gutachter der Europäischen Kommission unsere Designstudie zur Optimierung eines Elektron-Positron-Linearcolliders an die zweite Stelle gesetzt haben, zeigt deutlich, welche Bedeutung dem internationalen Linearcollider als nächstem großen Projekt der Teilchenphysik in Europa beigemessen wird", betont Elsen. "Die Entscheidung ist eine deutliche Aussage für die Grundlagenforschung in Europa." Von den für Designstudien jetzt vorgesehenen 90 Millionen Euro erhalten EUROFEL und EUROTeV zusammen etwa 18 Millionen Euro.

Am EUROFEL-Vorhaben sind mit DESY 16 führende Forschungseinrichtungen aus fünf europäischen Ländern beteiligt. Ziel der Designstudie ist es, gemeinsam die physikalischen und technologischen Grundlagen für die nächste Generation kurzwelliger Strahlungsquellen, die so genannten Freie-Elektronen-Laser (FEL), zu entwickeln. Diese neuartigen Anlagen werden extrem brillante, ultrakurze Strahlungspulse mit laserartigen Eigenschaften vom Ultravioletten bis zum Röntgenbereich erzeugen und Naturwissenschaften und Industrie ganz neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. In Europa sind zurzeit sieben solche Anlagen geplant, in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden. Bei DESY wird in diesem Zusammenhang das europäische Röntgenlaserprojekt XFEL vorangetrieben - ein Freie-Elektronen-Laser für Strahlung im Röntgenbereich, der in Europa einzigartig sein wird. Der XFEL wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Februar 2003 im Grundsatz genehmigt und könnte 2012 in Betrieb gehen. Eine kleinere Anlage für Strahlung im Vakuum-Ultravioletten und im weichen Röntgenbereich - der VUV-FEL - soll im Jahr 2005 bei DESY den Nutzerbetrieb aufnehmen. Obwohl sich die einzelnen FEL-Vorhaben in der Technologie teilweise unterscheiden, sind die außerordentlich hohen Anforderungen an die Qualität des Elektronenstrahls und die Konzepte zur Strahlungserzeugung doch allen Projekten gemein. Genau darauf konzentrieren sich die gemeinsamen, koordinierten Aktivitäten der 16 an EUROFEL beteiligten Forscherteams.

Das zweite zur Förderung ausgewählte Projekt - EUROTeV - wurde von 27 Instituten aus sechs europäischen Ländern vorgeschlagen, unter ihnen neben DESY als federführender Einrichtung auch das europäische Forschungszentrum CERN. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die europäischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Design eines internationalen Linearcolliders für die Teilchenphysik zu bündeln und - in enger Absprache mit den entsprechenden asiatischen und amerikanischen Gremien - wesentliche Komponenten der Anlage bis zur Designreife weiterzuentwickeln. Ein solcher Linearcollider soll - so der weltweite Konsens - der nächste große Beschleuniger für die Teilchenphysik werden. Klar ist auch, dass es nur einen Beschleuniger dieser Art geben soll, der als internationales Gemeinschaftsprojekt gebaut und betrieben wird. Hintergrund des EUROTeV-Vorschlags ist damit auch, eine hochkarätige europäische Struktur zu entwickeln, aus der später der europäische Zweig der internationalen Planungsgruppe für den Linearcollider hervorgehen soll. Weltweit gibt es verschiedene Konzepte für den Linearcollider, die sich in der Technologie unterscheiden - der bei DESY in internationaler Zusammenarbeit entwickelte Vorschlag TESLA setzt auf supraleitende Beschleunigungsstrukturen. Wesentliche Komponenten der Anlage sind jedoch unabhängig von der Technologie für alle Konzepte gleichermaßen wichtig. Genau dieser Komponenten wollen sich die EUROTeV-Mitglieder annehmen.

Die Erfolgsaussichten von EUROFEL und EUROTeV werden von den Gutachtern äußerst positiv beurteilt. So heißt es in ihrem Bericht zu EUROFEL: "Die Bedeutung und der Nutzen dieser neuartigen FELs sind so groß, dass ihre Entwicklung in Europa auf jeden Fall notwendig ist." Die vorgeschlagene Zusammenarbeit zwischen den europäischen Forschungslabors, an der die maßgeblichen Experten auf diesem Gebiet teilnehmen, werde wie ein Katalysator wirken, der die Entwicklung europäischer Forschungsinfrastruktur vorantreibt. Ebenso werde sie die Kosten der beabsichtigten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten senken und ihre Erfolgsaussichten maximieren. Die Gutachter loben die "wissenschaftliche und technische Exzellenz" der vorgeschlagenen Arbeiten und stellen abschließend fest, dass die Programme zum Bau kurzwelliger FELs in Europa und die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die zu ihrem Erfolg notwendig sind, "größtmögliche Unterstützung verdienen".

Die EU-Beurteilung fällt auch bei EUROTeV äußerst positiv aus - in Sachen "europäischer Mehrwert" gab es sogar die höchstmögliche Punktzahl: "Dieser Vorschlag vereint alle europäischen Ressourcen auf diesem Gebiet (...) und wird somit Europas Position in diesem heiß umkämpften Bereich stärken. (...) Der europäische Mehrwert ist damit maximal." Die vorgeschlagenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden weit über den Stand der Technik hinausgehen und sicherlich zu "wertvollen Spin-offs" sowohl für die europäische Industrie als auch für zukünftige Strahlungsquellen führen. Die Gutachter loben das Vorhaben als einen "herausragenden, vollständigen und in jeder Hinsicht überzeugenden Vorschlag", der "den Weg ebnet für eine bedeutende europäische Beteiligung und Führungsrolle bei dem technisch anspruchsvollsten Beschleuniger, der jemals gebaut wurde".

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: EUROFEL EUROTeV Entwicklungsarbeit Gutachter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics