Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für zwei von DESY koordinierte Projekte

04.08.2004


EUROFEL und EUROTeV erhalten über drei Jahre verteilt jeweils 9 Millionen Euro



Innerhalb ihres 6. Rahmenprogramms hat die Europäische Kommission zwei Projekte zur Förderung ausgewählt, die vom Forschungszentrum DESY in Hamburg koordiniert werden. Unter allen Mitbewerbern um die begehrten Fördergelder belegten die Projekte "EUROFEL" und "EUROTeV" den ersten und zweiten Platz in der Bewertung der Gutachter. Beide erhalten ab 2005 über drei Jahre verteilt jeweils etwa neun Millionen Euro, was etwa einem Drittel der insgesamt für jedes Projekt veranschlagten Mittel entspricht. Die restlichen zwei Drittel werden von den teilnehmenden Forschungseinrichtungen aus Eigenmitteln getragen.



"Mit dieser Maßnahme des 6. Rahmenprogramms fördert die Europäische Kommission erstmals nicht nur bereits bestehende Forschungsinfrastrukturen, sondern auch Designstudien zur Vorbereitung neuer Infrastrukturen", erläutert der DESY-Physiker Josef Feldhaus, der das EUROFEL-Projekt koordiniert. "Wir sind natürlich sehr erfreut, dass unser europaweites Entwicklungsprojekt für Freie-Elektronen-Laser dabei den ersten Platz belegt hat. Damit werden in Europa optimale Bedingungen für die Entwicklung dieser neuartigen Strahlungsquellen für die Forschung geschaffen." Auch Eckhard Elsen, ebenfalls Physiker bei DESY und Koordinator von EUROTeV, ist von der Entscheidung aus Brüssel begeistert: "Dass die Gutachter der Europäischen Kommission unsere Designstudie zur Optimierung eines Elektron-Positron-Linearcolliders an die zweite Stelle gesetzt haben, zeigt deutlich, welche Bedeutung dem internationalen Linearcollider als nächstem großen Projekt der Teilchenphysik in Europa beigemessen wird", betont Elsen. "Die Entscheidung ist eine deutliche Aussage für die Grundlagenforschung in Europa." Von den für Designstudien jetzt vorgesehenen 90 Millionen Euro erhalten EUROFEL und EUROTeV zusammen etwa 18 Millionen Euro.

Am EUROFEL-Vorhaben sind mit DESY 16 führende Forschungseinrichtungen aus fünf europäischen Ländern beteiligt. Ziel der Designstudie ist es, gemeinsam die physikalischen und technologischen Grundlagen für die nächste Generation kurzwelliger Strahlungsquellen, die so genannten Freie-Elektronen-Laser (FEL), zu entwickeln. Diese neuartigen Anlagen werden extrem brillante, ultrakurze Strahlungspulse mit laserartigen Eigenschaften vom Ultravioletten bis zum Röntgenbereich erzeugen und Naturwissenschaften und Industrie ganz neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. In Europa sind zurzeit sieben solche Anlagen geplant, in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden. Bei DESY wird in diesem Zusammenhang das europäische Röntgenlaserprojekt XFEL vorangetrieben - ein Freie-Elektronen-Laser für Strahlung im Röntgenbereich, der in Europa einzigartig sein wird. Der XFEL wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Februar 2003 im Grundsatz genehmigt und könnte 2012 in Betrieb gehen. Eine kleinere Anlage für Strahlung im Vakuum-Ultravioletten und im weichen Röntgenbereich - der VUV-FEL - soll im Jahr 2005 bei DESY den Nutzerbetrieb aufnehmen. Obwohl sich die einzelnen FEL-Vorhaben in der Technologie teilweise unterscheiden, sind die außerordentlich hohen Anforderungen an die Qualität des Elektronenstrahls und die Konzepte zur Strahlungserzeugung doch allen Projekten gemein. Genau darauf konzentrieren sich die gemeinsamen, koordinierten Aktivitäten der 16 an EUROFEL beteiligten Forscherteams.

Das zweite zur Förderung ausgewählte Projekt - EUROTeV - wurde von 27 Instituten aus sechs europäischen Ländern vorgeschlagen, unter ihnen neben DESY als federführender Einrichtung auch das europäische Forschungszentrum CERN. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die europäischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Design eines internationalen Linearcolliders für die Teilchenphysik zu bündeln und - in enger Absprache mit den entsprechenden asiatischen und amerikanischen Gremien - wesentliche Komponenten der Anlage bis zur Designreife weiterzuentwickeln. Ein solcher Linearcollider soll - so der weltweite Konsens - der nächste große Beschleuniger für die Teilchenphysik werden. Klar ist auch, dass es nur einen Beschleuniger dieser Art geben soll, der als internationales Gemeinschaftsprojekt gebaut und betrieben wird. Hintergrund des EUROTeV-Vorschlags ist damit auch, eine hochkarätige europäische Struktur zu entwickeln, aus der später der europäische Zweig der internationalen Planungsgruppe für den Linearcollider hervorgehen soll. Weltweit gibt es verschiedene Konzepte für den Linearcollider, die sich in der Technologie unterscheiden - der bei DESY in internationaler Zusammenarbeit entwickelte Vorschlag TESLA setzt auf supraleitende Beschleunigungsstrukturen. Wesentliche Komponenten der Anlage sind jedoch unabhängig von der Technologie für alle Konzepte gleichermaßen wichtig. Genau dieser Komponenten wollen sich die EUROTeV-Mitglieder annehmen.

Die Erfolgsaussichten von EUROFEL und EUROTeV werden von den Gutachtern äußerst positiv beurteilt. So heißt es in ihrem Bericht zu EUROFEL: "Die Bedeutung und der Nutzen dieser neuartigen FELs sind so groß, dass ihre Entwicklung in Europa auf jeden Fall notwendig ist." Die vorgeschlagene Zusammenarbeit zwischen den europäischen Forschungslabors, an der die maßgeblichen Experten auf diesem Gebiet teilnehmen, werde wie ein Katalysator wirken, der die Entwicklung europäischer Forschungsinfrastruktur vorantreibt. Ebenso werde sie die Kosten der beabsichtigten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten senken und ihre Erfolgsaussichten maximieren. Die Gutachter loben die "wissenschaftliche und technische Exzellenz" der vorgeschlagenen Arbeiten und stellen abschließend fest, dass die Programme zum Bau kurzwelliger FELs in Europa und die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die zu ihrem Erfolg notwendig sind, "größtmögliche Unterstützung verdienen".

Die EU-Beurteilung fällt auch bei EUROTeV äußerst positiv aus - in Sachen "europäischer Mehrwert" gab es sogar die höchstmögliche Punktzahl: "Dieser Vorschlag vereint alle europäischen Ressourcen auf diesem Gebiet (...) und wird somit Europas Position in diesem heiß umkämpften Bereich stärken. (...) Der europäische Mehrwert ist damit maximal." Die vorgeschlagenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden weit über den Stand der Technik hinausgehen und sicherlich zu "wertvollen Spin-offs" sowohl für die europäische Industrie als auch für zukünftige Strahlungsquellen führen. Die Gutachter loben das Vorhaben als einen "herausragenden, vollständigen und in jeder Hinsicht überzeugenden Vorschlag", der "den Weg ebnet für eine bedeutende europäische Beteiligung und Führungsrolle bei dem technisch anspruchsvollsten Beschleuniger, der jemals gebaut wurde".

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: EUROFEL EUROTeV Entwicklungsarbeit Gutachter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise