Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für zwei von DESY koordinierte Projekte

04.08.2004


EUROFEL und EUROTeV erhalten über drei Jahre verteilt jeweils 9 Millionen Euro



Innerhalb ihres 6. Rahmenprogramms hat die Europäische Kommission zwei Projekte zur Förderung ausgewählt, die vom Forschungszentrum DESY in Hamburg koordiniert werden. Unter allen Mitbewerbern um die begehrten Fördergelder belegten die Projekte "EUROFEL" und "EUROTeV" den ersten und zweiten Platz in der Bewertung der Gutachter. Beide erhalten ab 2005 über drei Jahre verteilt jeweils etwa neun Millionen Euro, was etwa einem Drittel der insgesamt für jedes Projekt veranschlagten Mittel entspricht. Die restlichen zwei Drittel werden von den teilnehmenden Forschungseinrichtungen aus Eigenmitteln getragen.



"Mit dieser Maßnahme des 6. Rahmenprogramms fördert die Europäische Kommission erstmals nicht nur bereits bestehende Forschungsinfrastrukturen, sondern auch Designstudien zur Vorbereitung neuer Infrastrukturen", erläutert der DESY-Physiker Josef Feldhaus, der das EUROFEL-Projekt koordiniert. "Wir sind natürlich sehr erfreut, dass unser europaweites Entwicklungsprojekt für Freie-Elektronen-Laser dabei den ersten Platz belegt hat. Damit werden in Europa optimale Bedingungen für die Entwicklung dieser neuartigen Strahlungsquellen für die Forschung geschaffen." Auch Eckhard Elsen, ebenfalls Physiker bei DESY und Koordinator von EUROTeV, ist von der Entscheidung aus Brüssel begeistert: "Dass die Gutachter der Europäischen Kommission unsere Designstudie zur Optimierung eines Elektron-Positron-Linearcolliders an die zweite Stelle gesetzt haben, zeigt deutlich, welche Bedeutung dem internationalen Linearcollider als nächstem großen Projekt der Teilchenphysik in Europa beigemessen wird", betont Elsen. "Die Entscheidung ist eine deutliche Aussage für die Grundlagenforschung in Europa." Von den für Designstudien jetzt vorgesehenen 90 Millionen Euro erhalten EUROFEL und EUROTeV zusammen etwa 18 Millionen Euro.

Am EUROFEL-Vorhaben sind mit DESY 16 führende Forschungseinrichtungen aus fünf europäischen Ländern beteiligt. Ziel der Designstudie ist es, gemeinsam die physikalischen und technologischen Grundlagen für die nächste Generation kurzwelliger Strahlungsquellen, die so genannten Freie-Elektronen-Laser (FEL), zu entwickeln. Diese neuartigen Anlagen werden extrem brillante, ultrakurze Strahlungspulse mit laserartigen Eigenschaften vom Ultravioletten bis zum Röntgenbereich erzeugen und Naturwissenschaften und Industrie ganz neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. In Europa sind zurzeit sieben solche Anlagen geplant, in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Schweden. Bei DESY wird in diesem Zusammenhang das europäische Röntgenlaserprojekt XFEL vorangetrieben - ein Freie-Elektronen-Laser für Strahlung im Röntgenbereich, der in Europa einzigartig sein wird. Der XFEL wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Februar 2003 im Grundsatz genehmigt und könnte 2012 in Betrieb gehen. Eine kleinere Anlage für Strahlung im Vakuum-Ultravioletten und im weichen Röntgenbereich - der VUV-FEL - soll im Jahr 2005 bei DESY den Nutzerbetrieb aufnehmen. Obwohl sich die einzelnen FEL-Vorhaben in der Technologie teilweise unterscheiden, sind die außerordentlich hohen Anforderungen an die Qualität des Elektronenstrahls und die Konzepte zur Strahlungserzeugung doch allen Projekten gemein. Genau darauf konzentrieren sich die gemeinsamen, koordinierten Aktivitäten der 16 an EUROFEL beteiligten Forscherteams.

Das zweite zur Förderung ausgewählte Projekt - EUROTeV - wurde von 27 Instituten aus sechs europäischen Ländern vorgeschlagen, unter ihnen neben DESY als federführender Einrichtung auch das europäische Forschungszentrum CERN. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die europäischen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Design eines internationalen Linearcolliders für die Teilchenphysik zu bündeln und - in enger Absprache mit den entsprechenden asiatischen und amerikanischen Gremien - wesentliche Komponenten der Anlage bis zur Designreife weiterzuentwickeln. Ein solcher Linearcollider soll - so der weltweite Konsens - der nächste große Beschleuniger für die Teilchenphysik werden. Klar ist auch, dass es nur einen Beschleuniger dieser Art geben soll, der als internationales Gemeinschaftsprojekt gebaut und betrieben wird. Hintergrund des EUROTeV-Vorschlags ist damit auch, eine hochkarätige europäische Struktur zu entwickeln, aus der später der europäische Zweig der internationalen Planungsgruppe für den Linearcollider hervorgehen soll. Weltweit gibt es verschiedene Konzepte für den Linearcollider, die sich in der Technologie unterscheiden - der bei DESY in internationaler Zusammenarbeit entwickelte Vorschlag TESLA setzt auf supraleitende Beschleunigungsstrukturen. Wesentliche Komponenten der Anlage sind jedoch unabhängig von der Technologie für alle Konzepte gleichermaßen wichtig. Genau dieser Komponenten wollen sich die EUROTeV-Mitglieder annehmen.

Die Erfolgsaussichten von EUROFEL und EUROTeV werden von den Gutachtern äußerst positiv beurteilt. So heißt es in ihrem Bericht zu EUROFEL: "Die Bedeutung und der Nutzen dieser neuartigen FELs sind so groß, dass ihre Entwicklung in Europa auf jeden Fall notwendig ist." Die vorgeschlagene Zusammenarbeit zwischen den europäischen Forschungslabors, an der die maßgeblichen Experten auf diesem Gebiet teilnehmen, werde wie ein Katalysator wirken, der die Entwicklung europäischer Forschungsinfrastruktur vorantreibt. Ebenso werde sie die Kosten der beabsichtigten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten senken und ihre Erfolgsaussichten maximieren. Die Gutachter loben die "wissenschaftliche und technische Exzellenz" der vorgeschlagenen Arbeiten und stellen abschließend fest, dass die Programme zum Bau kurzwelliger FELs in Europa und die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die zu ihrem Erfolg notwendig sind, "größtmögliche Unterstützung verdienen".

Die EU-Beurteilung fällt auch bei EUROTeV äußerst positiv aus - in Sachen "europäischer Mehrwert" gab es sogar die höchstmögliche Punktzahl: "Dieser Vorschlag vereint alle europäischen Ressourcen auf diesem Gebiet (...) und wird somit Europas Position in diesem heiß umkämpften Bereich stärken. (...) Der europäische Mehrwert ist damit maximal." Die vorgeschlagenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden weit über den Stand der Technik hinausgehen und sicherlich zu "wertvollen Spin-offs" sowohl für die europäische Industrie als auch für zukünftige Strahlungsquellen führen. Die Gutachter loben das Vorhaben als einen "herausragenden, vollständigen und in jeder Hinsicht überzeugenden Vorschlag", der "den Weg ebnet für eine bedeutende europäische Beteiligung und Führungsrolle bei dem technisch anspruchsvollsten Beschleuniger, der jemals gebaut wurde".

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Berichte zu: EUROFEL EUROTeV Entwicklungsarbeit Gutachter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie