Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Qualitätssiegel "Diploma-Supplement-Label" erhielten bundesweit nur zwei Hochschulen

22.07.2004


Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist ein wichtiger Beitrag für die Reform des deutschen Hochschulsystems und ein zentrales Ziel im Bologna-Prozess, der die Schaffung eines einheitlichen Europäischen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 zum Ziel hat. Die Einführung der gestuften Studiengangstruktur beschränkt sich dabei nicht auf Einzelaktivitäten, sondern führt zunehmend zu einer systematischen Strukturreform des Studienangebots.



Viele der deutschen Hochschulen, so auch die Fachhochschule Stralsund, nutzen den geöffneten Gestaltungsspielraum: sie bieten neue Studienprogramme an, mit denen sie ihr Leistungsangebot profilieren. Die deutschen Hochschulen werden zum Wintersemester 2004/05 bereits 1253 Bachelor- und 1308 Master-Studiengänge anbieten. Damit machen die Studiengänge mit den neuen Abschlüssen immerhin schon 23 % des Studienangebots an deutschen Hochschulen aus. Die Fachhochschule Stralsund, die ein Großteil ihres Studienangebots seit ca. 3 Jahren kontinuierlich umgestellt hat, verfügt gegenwärtig über 6 Bachelor- und 5 Master-Studiengänge, das sind immerhin 64,7 %. Wie die Zahl zeigt, liegt die Stralsunder Hochschule, die sich seit längerer Zeit die weitere Internationalisierung zum Ziel gesetzt hat, damit weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Dabei bieten besonders der voll englischsprachige Bachelor-Studiengang Baltic Management Studies, der ebenfalls nur auf Englisch gelehrte Master of Business Administration (MBA) und der Studiengang Leisure and Tourism Management, in dem die Lehrveranstaltungen ebenfalls in englischer Sprache zu absolvieren sind, beste Voraussetzungen für ausländische Studierwillige.



Das Anbieten von Bachelor- und Master-Studiengängen ist aber auch damit verbunden, dass diese sich einer unabhängigen Akkreditierung unterziehen müssen. Hierbei werden die Studiengänge durch fachspezifische Akkreditierungsagenturen auf Herz und Nieren begutachtet und erhalten dann über einen Zeitraum bis zu 5 Jahren das begehrte Qualitätssiegel der Akkreditierung. Nach einer Veröffentlichung der Hochschulrektorenkonferenz sind gegenwärtig knapp 17 % der derzeitig angebotenen Bachelor- und Master-Studiengänge akkreditiert. An der Fachhochschule Stralsund sind von den 11 Bachelor- und Master-Studiengängen fünf bereits mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet, d.h. 45,5 %. Zu diesen Studiengängen gehören die Bachelor-Studiengänge Baltic Management Studies, Business Informatics und Leisure and Tourism Management sowie der Master-Studiengang Business Informatics und der MBA, der übrigens der erste in Mecklenburg-Vorpommern ist. Da aber auch die Bachelor-und Master-Studiengänge Elektrotechnik, Informatik, Medizininformatik und Biomedizintechnik bereits im Juni diesen Jahres akkreditiert wurden und nur noch die Übergabe der Urkunden aussteht, sind formal alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fachhochschule Stralsund akkreditiert. Auch das gibt es bundesweit kaum an einer anderen Hochschule.

Um eine internationale Vergleichbarkeit der Studienangebote erreichen zu können, erfolgt die Bewertung der Leistungen der Studierenden nach dem sogenannten ECTS, dem European Credit Transfer System. Ebenso erhält jeder Absolvent mit seinem Abschlusszeugnis ein so genanntes Diploma-Supplement, das einheitliche Angaben zur Beschreibung von Hochschulabschlüssen und damit verbundene Qualifikationen beinhaltet. Beide Instrumente sollen im Zuge der Studienreform flächendeckend eingeführt werden. Den Hochschulen, denen dieses gelungen ist, können dann bei der EU die Qualitätssiegel "ECTS-Label" bzw. "Diploma-Supplement-Label" beantragen. Bei der jüngsten Ausschreibung erhielten nach Angaben der Hochschulrektorenkonferenz bundesweit nur die HTWK Leipzig und die Fachhochschule Stralsund das Diploma-Supplement-Label. Das ECTS-Label konnte keine der 5 deutschen Hochschulen, die diese Auszeicnung anstrebten, erhalten. Die Fachhochschule Stralsund wird im Jahr 2005 diese europäische Auszeichnung anstreben.

Dr. Rudi Wendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-stralsund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise