Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Qualitätssiegel "Diploma-Supplement-Label" erhielten bundesweit nur zwei Hochschulen

22.07.2004


Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist ein wichtiger Beitrag für die Reform des deutschen Hochschulsystems und ein zentrales Ziel im Bologna-Prozess, der die Schaffung eines einheitlichen Europäischen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 zum Ziel hat. Die Einführung der gestuften Studiengangstruktur beschränkt sich dabei nicht auf Einzelaktivitäten, sondern führt zunehmend zu einer systematischen Strukturreform des Studienangebots.



Viele der deutschen Hochschulen, so auch die Fachhochschule Stralsund, nutzen den geöffneten Gestaltungsspielraum: sie bieten neue Studienprogramme an, mit denen sie ihr Leistungsangebot profilieren. Die deutschen Hochschulen werden zum Wintersemester 2004/05 bereits 1253 Bachelor- und 1308 Master-Studiengänge anbieten. Damit machen die Studiengänge mit den neuen Abschlüssen immerhin schon 23 % des Studienangebots an deutschen Hochschulen aus. Die Fachhochschule Stralsund, die ein Großteil ihres Studienangebots seit ca. 3 Jahren kontinuierlich umgestellt hat, verfügt gegenwärtig über 6 Bachelor- und 5 Master-Studiengänge, das sind immerhin 64,7 %. Wie die Zahl zeigt, liegt die Stralsunder Hochschule, die sich seit längerer Zeit die weitere Internationalisierung zum Ziel gesetzt hat, damit weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Dabei bieten besonders der voll englischsprachige Bachelor-Studiengang Baltic Management Studies, der ebenfalls nur auf Englisch gelehrte Master of Business Administration (MBA) und der Studiengang Leisure and Tourism Management, in dem die Lehrveranstaltungen ebenfalls in englischer Sprache zu absolvieren sind, beste Voraussetzungen für ausländische Studierwillige.



Das Anbieten von Bachelor- und Master-Studiengängen ist aber auch damit verbunden, dass diese sich einer unabhängigen Akkreditierung unterziehen müssen. Hierbei werden die Studiengänge durch fachspezifische Akkreditierungsagenturen auf Herz und Nieren begutachtet und erhalten dann über einen Zeitraum bis zu 5 Jahren das begehrte Qualitätssiegel der Akkreditierung. Nach einer Veröffentlichung der Hochschulrektorenkonferenz sind gegenwärtig knapp 17 % der derzeitig angebotenen Bachelor- und Master-Studiengänge akkreditiert. An der Fachhochschule Stralsund sind von den 11 Bachelor- und Master-Studiengängen fünf bereits mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet, d.h. 45,5 %. Zu diesen Studiengängen gehören die Bachelor-Studiengänge Baltic Management Studies, Business Informatics und Leisure and Tourism Management sowie der Master-Studiengang Business Informatics und der MBA, der übrigens der erste in Mecklenburg-Vorpommern ist. Da aber auch die Bachelor-und Master-Studiengänge Elektrotechnik, Informatik, Medizininformatik und Biomedizintechnik bereits im Juni diesen Jahres akkreditiert wurden und nur noch die Übergabe der Urkunden aussteht, sind formal alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fachhochschule Stralsund akkreditiert. Auch das gibt es bundesweit kaum an einer anderen Hochschule.

Um eine internationale Vergleichbarkeit der Studienangebote erreichen zu können, erfolgt die Bewertung der Leistungen der Studierenden nach dem sogenannten ECTS, dem European Credit Transfer System. Ebenso erhält jeder Absolvent mit seinem Abschlusszeugnis ein so genanntes Diploma-Supplement, das einheitliche Angaben zur Beschreibung von Hochschulabschlüssen und damit verbundene Qualifikationen beinhaltet. Beide Instrumente sollen im Zuge der Studienreform flächendeckend eingeführt werden. Den Hochschulen, denen dieses gelungen ist, können dann bei der EU die Qualitätssiegel "ECTS-Label" bzw. "Diploma-Supplement-Label" beantragen. Bei der jüngsten Ausschreibung erhielten nach Angaben der Hochschulrektorenkonferenz bundesweit nur die HTWK Leipzig und die Fachhochschule Stralsund das Diploma-Supplement-Label. Das ECTS-Label konnte keine der 5 deutschen Hochschulen, die diese Auszeicnung anstrebten, erhalten. Die Fachhochschule Stralsund wird im Jahr 2005 diese europäische Auszeichnung anstreben.

Dr. Rudi Wendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-stralsund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics