Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrotechnik an der FH Trier wird internationalisiert - neue Möglichkeiten beim Studium

21.07.2004


Internationale Abschlüsse und neue Studiengänge - für das kommende Wintersemester ist eine umfassende Neuausrichtung des Studiums der Elektrotechnik an der Fachhochschule in Trier vorgesehen. Die Bachelor-Studiengänge Industrial Engineering and Management sowie Electrical Engineering werden eingeführt, ein Master Mechatronics ist für das Wintersemester 2005/2006 geplant. Anmeldungen sind ab sofort möglich.



Das bisherige Diplom wird innerhalb der nächsten Jahre in ganz Deutschland in die Abschlüsse Bachelor und Master überführt, um eine vereinfachte und transparentere Anerkennung von Studienleistungen zwischen europäischen Hochschulen zu ermöglichen.



Bei dem international anerkannten, zweistufigen System wird mit dem Bachelor bereits nach sechs Semestern ein berufsqualifizierender Abschluss erlangt. Damit wird auch einer Forderung der Wirtschaftsverbände nach kürzeren Studienzeiten entsprochen, denn der bisherige Diplom-Studiengang dauerte 8 Semester. Nach dem Bachelor kann in einem 4-semestrigen Master-Studiengang der höher qualifizierende Master-Titel erworben werben, der auch zur Promotion berechtigt. Speziell hierfür hat die FH Trier Kooperationsverträge mit nationalen und internationalen Partner abgeschlossen, die es vereinfachen, ein oder zwei Semester an einer anderen Hochschule oder in einem anderen Land zu studieren. So wird es außerdem möglich, den Master-Abschluss an einer anderen Hochschule als den Bachelor-Abschluss zu machen. Vor dem Hintergrund der Globalisierung finden die Veranstaltungen in den neuen Studiengängen teilweise in englischer Sprache statt.

Statt Elektrotechnik künftig Electrical Engineering

Der bisherige Diplom-Studiengang Elektrotechnik wird zum kommenden Wintersemester in
den neuen Bachelor-Studiengang Electrical Engineering überführt. Nach wie vor ist das Studium wissenschaftlich ausgerichtet. In den ersten drei Semestern wird breites Basiswissen vermittelt und im zweiten Abschnitt des Studiums erfolgt eine Spezialisierung in einer der beiden Vertiefungsrichtungen "Automation and Power" oder "Information Technology and Electronics". Ein umfangreicher Katalog an Wahlmodulen bietet den Studierenden die Möglichkeit, ihr Studium individuell auszurichten.

Dualer Studiengang ermöglicht gleichzeitigen IHK-Abschluss

Der Bachelor kann auch als dualer Studiengang studiert werden. Dabei kann der Studierende zusätzlich zum Bachelor-Abschluss die Facharbeiterprüfung gemäß den Richtlinien der Industrie- und Handelskammer ablegen.

Neu: Industrial Engineering and Management

Voraussichtlich mit Beginn des Wintersemesters 2004/05 wird der neue Bachelor-Studiengang "Industrial Engineering and Management" mit technischer und betriebswirtschaftlicher Ausrichtung eingerichtet. Die FH reagiert damit auf den stark gestiegenen Bedarf an Fachleuten mit Schnittstellenkompetenz zwischen Elektrotechnik und Betriebswirtschaft.

Neuer Masterstudiengang Mechatronics

Mit dem neuen Studiengang Mechatronics - es ist ein Kunstwort, kombiniert aus "Mechanics" und "Electronics" - trägt der neue Studiengang der starken Nachfrage seitens der Kraftfahrzeugindustrie und ihrer Zulieferer Rechnung. Besonders qualifizierten Absolventen haben dabei die Möglichkeit, das innerhalb des Bachelors erworbene Wissen in vier Semestern zum Master zu erweitern. Die wissenschaftliche Ausrichtung des gesamten Masterstudiengangs und die Anforderungen an die Selbstorganisation und Teamfähigkeit qualifizieren die Absolventen auch für den höheren Öffentlichen Dienst und eröffnen den Absolventen außerdem die Möglichkeit zur Promotion, die durch Kooperationsverträge unterstützt wird. Der Master Mechatronics soll ab dem Wintersemester 2005/06 angeboten werden.

Akkreditierung steht bevor - Anmeldung schon jetzt möglich

Voraussetzung für die Genehmigung der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge ist eine externe Qualitätsprüfung. Die so genannte Akkreditierung wird nach einheitlichen Richtlinien von unabhängigen Gutachtern durchgeführt. Neben der Studierbarkeit werden auch Kompatibilität, Aktualität und eine gute Orientierung am Arbeitsmarkt überprüft. Die Studiengänge des Fachbereichs Elektrotechnik an der FH Trier stehen kurz vor dem erfolgreichen Abschluss dieses Verfahrens zum Ende des laufenden Sommersemesters. Anmeldungen für die neuen Studiengänge sind aber schon ab sofort möglich.

Weitere Informationen und Anmeldung
Fragen zu den neuen Studiengängen und den internationalen Abschlüssen werden telefonisch unter 0651/8103-241 beantwortet oder können per Mail an: info@et.fh-trier.de oder: studienservice@fh-trier.de gerichtet werden.

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.et.fh-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie