Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS zum Zusammenhang zwischen Bildungsrenditen und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands

20.07.2004


Aktuelle Analysen des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie zeigen, dass die Bildungsrenditen in Deutschland insgesamt relativ niedrig sind und fächerspezifisch insbesondere durch unterschiedlich lange Studienzeiten und unterschiedich hohe Abbrecherquoten beeinflusst werden. Hätten sie eine höhere private Bildungsrendite als andere Fächer, dann könnten leistungsfähigere Jugendliche zum Studium dieser Fächer motiviert werden.


Hätten sie eine höhere private Bildungsrendite als andere Fächer, dann könnten leistungsfähigere Jugendliche zum Studium dieser Fächer motiviert werden. Die höchsten privaten Renditen haben Zahnmedizin und Jura gefolgt von den Ingenieur- und Naturwissenschaften, die technologisch besonders wichtig sind. Deren Rendite liegt meist zwischen 6 und 8 Prozent und damit im oberen Bereich.

Generell würde eine Verkürzung der Studiendauer zur Erhöhung der privaten und sozialen Bildungsrenditen führen. Selbst moderate Studiengebühren, die zu diesem Ziel beitragen könnten, würden die private Bildungsrendite erhöhen. Im internationalen Vergleich weisen viele Länder, in denen Studiengebühren erhoben werden, höhere Bildungsrenditen aus als Deutschland. Darüber hinaus lassen sich keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen Bildungsrenditen und technologischer Leistungsfähigkeit herstellen. Hierzu sind die Einflussfaktoren auf Ausbildungskosten einerseits und Lohnstruktur andererseits zu unterschiedlich, um einen eindeutigen Trend feststellen zu können.


Die vorliegenden Ergebnisse verdeutlichen aber in jedem Fall die dringende Notwendigkeit zur Verkürzung der Studiendauer und zur Verringerung der Abbrecherquoten, nicht nur im Hochschul-, sondern im gesamten Bildungssystem. Nach neuesten Berechnungen des FiBS schließen weniger als 60 Prozent der Studienanfänger innerhalb einer angemessenen Studienzeit das Studium erfolgreich ab. D.h. über 40 Prozent beenden ihr Studium nicht innerhalb von 6 oder 7 Jahren. Insgesamt beginnen jedes Jahr doppelt so viele Jugendliche einen neuen Ausbildungsabschnitt wie es eigentlich sein dürften, d.h. einem Altersjahrgang entspricht.

Das FiBS untersucht in der Studie den Zusammenhang zwischen privaten und öffentlichen Bildungsrenditen und der technologischen Leistungsfähigkeit. In diesem Fall müssten Studiengänge wie etwa Ingenieur- oder Naturwissenschaften oder Länder mit einer höheren technologischen Leistungsfähigkeit eine höhere Bildungsrendite ausweisen als andere Studiengänge bzw. Länder.

Die höchsten private Renditen haben Zahnmedizin und Jura. Die meisten ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächer haben private Renditen zwischen 6 und 8 Prozent. Deutlich niedriger sind die Renditen in den Sprach- und Kulturwissenschaften. Allerdings lässt sich kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Relevanz von bestimmten Fächern für die technologische Leistungsfähigkeit (Ingenieur- und Naturwissenschaften) und der privaten Bildungsrendite herstellen.

Betrachtet man unterschiedliche Einflussfaktoren auf die Bildungsrendite, dann zeigt sich, dass einerseits Studiendauer und Abbrecherquoten hierauf rückwirken und andererseits die Lohnstruktur und das Arbeitslosigkeitsrisiko.

Werden die monetären Rückflüsse in die öffentlichen Haushalte, d.h. die so genannten fiskalischen (staatlichen) Renditen betrachtet, haben Physik, Chemie, Maschinenbau und Mathematik die höchsten Werte hinter Jura. Von den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern haben nur Informatik und Biologie negative fiskalische Renditen, während dies bei den Fächergruppen Medizin, Musik und Sprach- und Kulturwissenschaften überwiegend der Fall ist. Bei diesen Fächern sind also die staatlichen Ausgaben höher als die späteren Einnahmen. Bei der Betrachtung der fiskalischen Rendite bleiben jedoch andere Erträge, wie etwa externe Effekte unberücksichtigt.

Auch die sozialen Renditen sind für die meisten Studiengänge der relevanten Fächergruppen der Ingenieurs- und Naturwissenschaften überdurchschnittlich hoch. Einzig der Studiengang der Biologie führt zu negativen Renditen. Es kann gefolgert werden, dass die meisten Fächer der relevanten Gruppe zu hohen Renditen für das Individuum, den Staat und die Gesellschaft führen, selbst wenn ihre möglichen positiven externen Erträge nicht berücksichtigt würden.

Im Rahmen weiterer Arbeiten sollte daher ein besonderes Augenmerk auf die Erfassung von externen Effekten gelegt werden, um die Relevanz entsprechender Betrachtungen für politische Entscheidungen zu verbessern.

Im Vergleich zu zu anderen EU-Ländern sind die privaten Renditen in Deutschland über alle Bildungsbereiche hinweg überdurchschnittlich hoch, konzentriert man sich aber auf das Studium, das im Hinblick auf die technologische Leistungsfähigkeit bedeutsamer ist, sind die deutschen Bildungsrenditen unterdurchschnittlich gering und scheinen sich zwischen 1995 und 1999 sogar noch verringert zu haben.
Besonders in Großbritannien und den USA ist der private ökonomische Anreiz eines Studiums weitaus größer und das trotz teilweise erheblicher Studiengebühren. Bei der sozialen Rendite einer Tertiärausbildung liegt Deutschland innerhalb von 10 OECD-Ländern sogar an vorletzter Stelle.

"Fasst man die Ergebnisse zusammen, dann wird deutlich, dass die privaten und öffentlichen Bildungsrenditen maßgeblich durch lange Studienzeiten und weniger durch Lohndifferenzen beeinflusst werden. Eine vordringliche Aufgabe der Hochschulpolitik muss daher in einer Verkürzung der Studiendauer und Verringerung der Abbrecherzahlen bestehen. Hierbei können auch Studiengebühren einen Beitrag leisten, allerdings nur, wenn sie in moderater Größenordnung und eingebunden in ein durchdachtes Konzept erhoben werden. In diesem Fall würden sie die private Bildungsrendite sogar erhöhen", so Dr. Dieter Dohmen, Leiter des Kölner Forschungsinstituts. "Zur Verbesserung der Studien- und Bildungsbedingungen in Deutschland können auch die im gesamten Bildungssystem bestehenden Effizienzpotenziale von EUR 15 bis 20 Mrd. genutzt werden. Dies entspricht einem Anteil von rund 10 Prozent bezogen auf die gesamten Bildungsausgaben in Deutschland."

Die Studie kann ab sofort auf den Websites des Forschungsinstituts (FiBS-Forum Nr. 21 unter www.fibs-koeln.de) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung herun-tergeladen werden (Studie zur technologischen Leistungsfähigkeit Nr. 1 unter www.tech-nologische-leistungsfaehigkeit.de).

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften