Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS zum Zusammenhang zwischen Bildungsrenditen und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands

20.07.2004


Aktuelle Analysen des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie zeigen, dass die Bildungsrenditen in Deutschland insgesamt relativ niedrig sind und fächerspezifisch insbesondere durch unterschiedlich lange Studienzeiten und unterschiedich hohe Abbrecherquoten beeinflusst werden. Hätten sie eine höhere private Bildungsrendite als andere Fächer, dann könnten leistungsfähigere Jugendliche zum Studium dieser Fächer motiviert werden.


Hätten sie eine höhere private Bildungsrendite als andere Fächer, dann könnten leistungsfähigere Jugendliche zum Studium dieser Fächer motiviert werden. Die höchsten privaten Renditen haben Zahnmedizin und Jura gefolgt von den Ingenieur- und Naturwissenschaften, die technologisch besonders wichtig sind. Deren Rendite liegt meist zwischen 6 und 8 Prozent und damit im oberen Bereich.

Generell würde eine Verkürzung der Studiendauer zur Erhöhung der privaten und sozialen Bildungsrenditen führen. Selbst moderate Studiengebühren, die zu diesem Ziel beitragen könnten, würden die private Bildungsrendite erhöhen. Im internationalen Vergleich weisen viele Länder, in denen Studiengebühren erhoben werden, höhere Bildungsrenditen aus als Deutschland. Darüber hinaus lassen sich keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen Bildungsrenditen und technologischer Leistungsfähigkeit herstellen. Hierzu sind die Einflussfaktoren auf Ausbildungskosten einerseits und Lohnstruktur andererseits zu unterschiedlich, um einen eindeutigen Trend feststellen zu können.


Die vorliegenden Ergebnisse verdeutlichen aber in jedem Fall die dringende Notwendigkeit zur Verkürzung der Studiendauer und zur Verringerung der Abbrecherquoten, nicht nur im Hochschul-, sondern im gesamten Bildungssystem. Nach neuesten Berechnungen des FiBS schließen weniger als 60 Prozent der Studienanfänger innerhalb einer angemessenen Studienzeit das Studium erfolgreich ab. D.h. über 40 Prozent beenden ihr Studium nicht innerhalb von 6 oder 7 Jahren. Insgesamt beginnen jedes Jahr doppelt so viele Jugendliche einen neuen Ausbildungsabschnitt wie es eigentlich sein dürften, d.h. einem Altersjahrgang entspricht.

Das FiBS untersucht in der Studie den Zusammenhang zwischen privaten und öffentlichen Bildungsrenditen und der technologischen Leistungsfähigkeit. In diesem Fall müssten Studiengänge wie etwa Ingenieur- oder Naturwissenschaften oder Länder mit einer höheren technologischen Leistungsfähigkeit eine höhere Bildungsrendite ausweisen als andere Studiengänge bzw. Länder.

Die höchsten private Renditen haben Zahnmedizin und Jura. Die meisten ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächer haben private Renditen zwischen 6 und 8 Prozent. Deutlich niedriger sind die Renditen in den Sprach- und Kulturwissenschaften. Allerdings lässt sich kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Relevanz von bestimmten Fächern für die technologische Leistungsfähigkeit (Ingenieur- und Naturwissenschaften) und der privaten Bildungsrendite herstellen.

Betrachtet man unterschiedliche Einflussfaktoren auf die Bildungsrendite, dann zeigt sich, dass einerseits Studiendauer und Abbrecherquoten hierauf rückwirken und andererseits die Lohnstruktur und das Arbeitslosigkeitsrisiko.

Werden die monetären Rückflüsse in die öffentlichen Haushalte, d.h. die so genannten fiskalischen (staatlichen) Renditen betrachtet, haben Physik, Chemie, Maschinenbau und Mathematik die höchsten Werte hinter Jura. Von den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern haben nur Informatik und Biologie negative fiskalische Renditen, während dies bei den Fächergruppen Medizin, Musik und Sprach- und Kulturwissenschaften überwiegend der Fall ist. Bei diesen Fächern sind also die staatlichen Ausgaben höher als die späteren Einnahmen. Bei der Betrachtung der fiskalischen Rendite bleiben jedoch andere Erträge, wie etwa externe Effekte unberücksichtigt.

Auch die sozialen Renditen sind für die meisten Studiengänge der relevanten Fächergruppen der Ingenieurs- und Naturwissenschaften überdurchschnittlich hoch. Einzig der Studiengang der Biologie führt zu negativen Renditen. Es kann gefolgert werden, dass die meisten Fächer der relevanten Gruppe zu hohen Renditen für das Individuum, den Staat und die Gesellschaft führen, selbst wenn ihre möglichen positiven externen Erträge nicht berücksichtigt würden.

Im Rahmen weiterer Arbeiten sollte daher ein besonderes Augenmerk auf die Erfassung von externen Effekten gelegt werden, um die Relevanz entsprechender Betrachtungen für politische Entscheidungen zu verbessern.

Im Vergleich zu zu anderen EU-Ländern sind die privaten Renditen in Deutschland über alle Bildungsbereiche hinweg überdurchschnittlich hoch, konzentriert man sich aber auf das Studium, das im Hinblick auf die technologische Leistungsfähigkeit bedeutsamer ist, sind die deutschen Bildungsrenditen unterdurchschnittlich gering und scheinen sich zwischen 1995 und 1999 sogar noch verringert zu haben.
Besonders in Großbritannien und den USA ist der private ökonomische Anreiz eines Studiums weitaus größer und das trotz teilweise erheblicher Studiengebühren. Bei der sozialen Rendite einer Tertiärausbildung liegt Deutschland innerhalb von 10 OECD-Ländern sogar an vorletzter Stelle.

"Fasst man die Ergebnisse zusammen, dann wird deutlich, dass die privaten und öffentlichen Bildungsrenditen maßgeblich durch lange Studienzeiten und weniger durch Lohndifferenzen beeinflusst werden. Eine vordringliche Aufgabe der Hochschulpolitik muss daher in einer Verkürzung der Studiendauer und Verringerung der Abbrecherzahlen bestehen. Hierbei können auch Studiengebühren einen Beitrag leisten, allerdings nur, wenn sie in moderater Größenordnung und eingebunden in ein durchdachtes Konzept erhoben werden. In diesem Fall würden sie die private Bildungsrendite sogar erhöhen", so Dr. Dieter Dohmen, Leiter des Kölner Forschungsinstituts. "Zur Verbesserung der Studien- und Bildungsbedingungen in Deutschland können auch die im gesamten Bildungssystem bestehenden Effizienzpotenziale von EUR 15 bis 20 Mrd. genutzt werden. Dies entspricht einem Anteil von rund 10 Prozent bezogen auf die gesamten Bildungsausgaben in Deutschland."

Die Studie kann ab sofort auf den Websites des Forschungsinstituts (FiBS-Forum Nr. 21 unter www.fibs-koeln.de) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung herun-tergeladen werden (Studie zur technologischen Leistungsfähigkeit Nr. 1 unter www.tech-nologische-leistungsfaehigkeit.de).

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie