Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung setzt auf Investitionen in die Zukunft

15.06.2001

Bulmahn: "Noch nie waren Bildung und Forschung einer Bundesregierung so viel wert wie heute"

Mit einer erneuten Steigerung der Haushaltsmittel von rund 440 Millionen Mark auf nun 16,41 Milliarden Mark (8,39 Mrd. EUR) wird der Haushalt 2002 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung den höchsten Stand aller Zeiten erreichen. Bundesministerin Edelgard Bulmahn erklärte dazu heute in Berlin: "Noch nie war Bildung einer Bundesregierung soviel wert wie heute, noch nie wurde soviel in Forschung investiert, wie jetzt. Die Bundesregierung hält ihr Versprechen und investiert nachhaltig in den Innovationsstandort Deutschland. Bildung und Forschung sind die Motoren für neue Arbeitsplätze und für neue Produkte. Die Haushaltsentscheidung kommt dem ganzen Land und allen Menschen zugute."

"Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Studierende, Auszubildende und alle, die sich weiterbilden wollen, sind die Gewinner unserer Politik. Das sind Investitionen in die Köpfe der Menschen, die hier leben", betonte die Ministerin. "Insbesondere für die jungen Leute eröffnen wir zukunftsweisende Perspektiven: Das Studium hängt mit dem neuen BAföG nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern ab, die Nachwuchswissenschaftler werden besser gefördert, mit dem ’Meister-BAföG’ können junge Handwerkerinnen und Handwerker ihre Zukunft aufbauen und jeder junge Mensch, der kann und will, wird ausgebildet!"

Aber auch strukturelle Reformen in der Forschungsförderung und eine Forcierung der Schwerpunktsetzung wurden mit den Mitteln vorgenommen. Bulmahn: "Forschung für den Menschen und Forschung für neue Arbeitplätze haben klare Priorität. Der gesamte IT-Bereich und die Lebenswissenschaften gehören zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft. Sie erhalten erneut einen deutlichen Förderungszuwachs." Die Forschungspolitik orientiere sich dabei an einer umweltgerechten und nachhaltigen Entwicklung. Im Mittelpunkt stünden in Zukunft die Erforschung der Öko-Systeme und Verfahren für den integrierten Umweltschutz bei der Herstellung neuer Produkte.

"Die Hochschulen stehen heute international im Wettbewerb um die besten Köpfe", so Bulmahn. "Die Bundesregierung stärkt die Hochschulen in diesem Wettbewerb mit deutlich mehr Mitteln für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Und wir machen unser Land mit der neuen Juniorprofessur wieder attraktiv für Nachwuchsforscherinnen und -forscher." Darüber hinaus werde der Innovationsstau an Universitäten und Fachhochschulen durch mehr Mittel für Hochschulbau und neue Geräte abgebaut. "Um rund 20% haben wir hierfür die Investitionen seit Regierungsantritt gesteigert."

Die Bundesregierung stärkt weiterhin entschieden die Innovationskraft in den neuen Ländern. Insgesamt werden für die neuen Länder auch in 2002 über 1,5 Mrd. EUR (über 3 Mrd. DM) zur Verfügung gestellt. Den neuen Ländern stehen alle Fördermaßnahmen des BMBF offen, sie werden aber weiterhin in besonderer Weise unterstützt. Für innovative Regionen werden mit dem Programm InnoRegio im Jahr 2002 35,8 Mio. EUR (70 Mio. DM) ausgegeben. Für "Innovative Regionale Wachstumskerne" stehen weitere 26,56 Mio. EUR (50 Mio. DM) aus UMTS-Mitteln zur Verfügung. Darüber hinaus werden die Ausbildungsprogramme für die neuen Länder bedarfsgerecht fortgeführt.

Im Haushalt 2002 sind insgesamt 600 Millionen Mark (306,78 Millionen EUR) UMTS-Mittel enthalten, die für strategisch wichtige Zukunftsfelder eingesetzt werden. So werden die Universitäten und Fachhochschulen mit der "Zukunftsinitiative Hochschulen" gestärkt und die Berufsschulen im IT-Bereich fit gemacht. Mit dem Aufbau des "Nationalen Genomforschungsnetzes" soll eine intensive Forschung für die Bekämpfung von Krankheiten betrieben werden. "Die Bundesregierung ist angetreten mit dem Versprechen, unser Land zu modernisieren und die Investitionen in Bildung und Forschung erheblich zu erhöhen. Dieses Versprechen haben wir gehalten. Wir werden es auch in Zukunft einlösen", erklärte Bulmahn abschließend.

Pressereferat (LS 13) | Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/presse01/PM0613Anhang1.pdf
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: IT-Bereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise