Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen als Beitrag zur Völkerverständigung

20.07.2004


Zu Tinnitus und Minderheitenfragen: VolkswagenStiftung fördert mit rund 400.000 Euro zwei neue Vorhaben in ihrer Mittelasien/Kaukasus-Initiative.

... mehr zu:
»Tinnitus

Die VolkswagenStiftung fördert zwei neue Vorhaben in ihrer Initiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft". Ziel der Stiftung ist es hier, das Forschungsinteresse an Mittelasien und dem Kaukasus zu stärken und die Wissenschaft in der Region aktiv zu unterstützen. Dabei soll nicht zuletzt die Vernetzung deutscher Wissenschaftler mit in der Region arbeitenden Forscherkollegen vorangetrieben werden. Für die neuen Vorhaben stellt die Stiftung insgesamt 403.200 Euro zur Verfügung, und zwar:

318.900 Euro für das Forschungsprojekt "Between Integration and Resettlement: The Meskhetain Turks" unter der Leitung von Marc Weller, Direktor des European Centre for Minority Issues in Flensburg


Forschung über eine "Nation im Exil" - so etwa ließe sich der Kerngedanke des am European Centre for Minority Issues in Flensburg angesiedelten Vorhabens zusammenfassen. Ziel ist eine vergleichend angelegte, grenzübergreifende Studie zu den meschetischen Türken, die als einzige nationale Volksgruppe der ehemaligen Sowjetunion nach ihrer Deportation unter Stalin in den Jahren 1943/44 bislang noch nicht in ihre Heimatregion (im Südwesten Georgiens) zurückkehren konnten. Sie leben heute - nach Pogromen und mehrfachen Vertreibungen - verstreut über weite Gebiete Russlands, der Ukraine, Usbekistans, Kasachstans, Kirgisistans, Aserbaidschans, Georgiens und der Türkei. Derzeit mangelt es an Wissen darüber, wie die Mescheten selbst ihre Vertreibung wahrnehmen beziehungsweise wie sie sich ihre (künftige) Heimat vorstellen. Die Untersuchung soll daher nicht nur Aufschluss geben über Migrationsprozesse und Fragen der Identität, sondern vor allem die - bislang gängige - Annahme überprüfen, dass die Mescheten eine Rückkehr in ihre Herkunftsregion in Georgien anstreben.

Vorgesehen sind in den acht genannten Ländern - unter Beteiligung von Wissenschaftlern vor Ort - ethnografisch und soziologisch angelegte Fallstudien vor allem zu Fragen der Netzwerkbildung, Identität und den Heimatvorstellungen der Mescheten. Zugleich wollen die Forscher um Marc Weller und den Projektleiter Tom Trier statistisches Material zusammentragen zur sozialen Struktur der jeweiligen meschetischen Gemeinschaft. Die Länderstudien werden ergänzt durch zwei Untersuchungen zur rechtlichen Situation der Mescheten in Russland und Georgien sowie durch fünf "thematische Studien", die sich übergreifenden Themen widmen - wie etwa der Rolle internationaler Organisationen, der Haltung der Regionalmächte oder der meschetischen Elite. Veröffentlicht werden die Ergebnisse aller Teilprojekte in einem Sammelband, der ein Standardwerk zum Thema werden dürfte.

Die Stärken des Projekts sind, dass durch die Ergebnisse zum einen Wissen generiert wird zur Frage von Nation und Nationalismus in Exil und Diaspora, dass darüber hinaus Wissenschaftler einer Vielzahl von Ländern dieser Region zusammengeführt werden. Zum anderen kann das Vorhaben von praktischem Nutzen sein im Zuge konkreter Politikberatung und Strategieentwicklung mit Blick auf künftige nationale und internationale Anstrengungen um eine dauerhafte Lösung der anhaltenden Probleme dieser benachteiligten Volksgruppe.

Kontakt
European Centre for Minority Issues (ECMI):
Tom Trier
Telefon: 0461/14149 - 11
E-Mail: trier@ecmi.de

Marc Weller
Telefon: 0461/14149 - 0
E-Mail: info@ecmi.de

84.300 Euro für das Forschungsprojekt "The Bounce Phenomenon and the Tinnitus: Interrelationship and the Mechanisms Involved"; koordiniert von Professor Dr. Gert Hofmann von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Technischen Universität Dresden (Universitätsklinikum Carl Gustav Carus) - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Zurab Kevanishvili vom Zentrum für Audiologie und Rehabilitation des Hörvermögens an der Universität Tiflis, Georgien.

Immer mehr Menschen plagt ein ständiger Pfeifton im Ohr, Tinnitus oder Ohrensausen genannt. Weder die genauen Ursachen noch eine allgemein wirkungsvolle Behandlung des Tinnitus sind bekannt. Als ein natürliches Modell zur Untersuchung dieser Beeinträchtigung kann der so genannte Bounce-Effekt betrachtet werden. Dieser Effekt ist ein interessantes audiologisches Phänomen, bei dem es durch Beschallung mit tieffrequenten Tönen hoher Intensität zu einer kurzzeitigen Absenkung der Hörschwelle kommt - und damit zugleich zu einer Verbesserung des Hörvermögens. Diese gesteigerte Em­pfindlichkeit des Gehörs wird häufig von einem subjektiven Tinnitus begleitet.

Ein deutsch-georgisches Wissenschaftlerteam um Koordinator Professor Dr. Gert Hofmann vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden will nun den Charakteristiken, Symptomen und Vorgängen beim Bounce-Effekt systematisch auf den Grund gehen - immer vor dem Hintergrund, dass die Erkenntnisse dazu beitragen sollen, die Entstehungsmechanismen eines Tinnitus besser zu verstehen. Die Forscher untersuchen sowohl normal hörende Probanden als auch Patienten mit Hörverlust - mit und ohne Tinnitus. Zugleich wird die Ausprägung des Bounce-Effekts bei Schlaflosigkeit und unter Narkose betrachtet. Die Wissenschaftler gehen auch der Frage nach, ob der Bounce-Effekt ein rein rezeptorbasierter oder ein komplexer neuraler Vorgang ist. Zudem soll über einen Vergleich des Bounce-Effekts bei normal hörenden Probanden und bei Patienten mit deutlichem Hörverlust erkennbar werden, inwieweit innere und äußere Haarzellen im Ohr an diesem Phänomen beteiligt sind. Parallel zu den experimentellen Untersuchungen werden anhand von Simulationsrechnungen mit mathematischen Modellen verschiedene Hypothesen zum Bounce-Effekt geprüft. Die Simulationsrechungen sollen nicht zuletzt den Weg weisen für das weitere experimentelle Vorgehen.

Kontakt HNO-Klinik der Universität Dresden:
Professor Dr. Gert Hofmann
Telefon: 0351/458 - 2586
E-Mail: Gert.Hofmann@mailbox.tu-dresden.de

Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
zu "Mittelasien/Kaukasus":
Dr. Matthias Nöllenburg
Telefon: 05 11/83 81 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie