Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen als Beitrag zur Völkerverständigung

20.07.2004


Zu Tinnitus und Minderheitenfragen: VolkswagenStiftung fördert mit rund 400.000 Euro zwei neue Vorhaben in ihrer Mittelasien/Kaukasus-Initiative.

... mehr zu:
»Tinnitus

Die VolkswagenStiftung fördert zwei neue Vorhaben in ihrer Initiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft". Ziel der Stiftung ist es hier, das Forschungsinteresse an Mittelasien und dem Kaukasus zu stärken und die Wissenschaft in der Region aktiv zu unterstützen. Dabei soll nicht zuletzt die Vernetzung deutscher Wissenschaftler mit in der Region arbeitenden Forscherkollegen vorangetrieben werden. Für die neuen Vorhaben stellt die Stiftung insgesamt 403.200 Euro zur Verfügung, und zwar:

318.900 Euro für das Forschungsprojekt "Between Integration and Resettlement: The Meskhetain Turks" unter der Leitung von Marc Weller, Direktor des European Centre for Minority Issues in Flensburg


Forschung über eine "Nation im Exil" - so etwa ließe sich der Kerngedanke des am European Centre for Minority Issues in Flensburg angesiedelten Vorhabens zusammenfassen. Ziel ist eine vergleichend angelegte, grenzübergreifende Studie zu den meschetischen Türken, die als einzige nationale Volksgruppe der ehemaligen Sowjetunion nach ihrer Deportation unter Stalin in den Jahren 1943/44 bislang noch nicht in ihre Heimatregion (im Südwesten Georgiens) zurückkehren konnten. Sie leben heute - nach Pogromen und mehrfachen Vertreibungen - verstreut über weite Gebiete Russlands, der Ukraine, Usbekistans, Kasachstans, Kirgisistans, Aserbaidschans, Georgiens und der Türkei. Derzeit mangelt es an Wissen darüber, wie die Mescheten selbst ihre Vertreibung wahrnehmen beziehungsweise wie sie sich ihre (künftige) Heimat vorstellen. Die Untersuchung soll daher nicht nur Aufschluss geben über Migrationsprozesse und Fragen der Identität, sondern vor allem die - bislang gängige - Annahme überprüfen, dass die Mescheten eine Rückkehr in ihre Herkunftsregion in Georgien anstreben.

Vorgesehen sind in den acht genannten Ländern - unter Beteiligung von Wissenschaftlern vor Ort - ethnografisch und soziologisch angelegte Fallstudien vor allem zu Fragen der Netzwerkbildung, Identität und den Heimatvorstellungen der Mescheten. Zugleich wollen die Forscher um Marc Weller und den Projektleiter Tom Trier statistisches Material zusammentragen zur sozialen Struktur der jeweiligen meschetischen Gemeinschaft. Die Länderstudien werden ergänzt durch zwei Untersuchungen zur rechtlichen Situation der Mescheten in Russland und Georgien sowie durch fünf "thematische Studien", die sich übergreifenden Themen widmen - wie etwa der Rolle internationaler Organisationen, der Haltung der Regionalmächte oder der meschetischen Elite. Veröffentlicht werden die Ergebnisse aller Teilprojekte in einem Sammelband, der ein Standardwerk zum Thema werden dürfte.

Die Stärken des Projekts sind, dass durch die Ergebnisse zum einen Wissen generiert wird zur Frage von Nation und Nationalismus in Exil und Diaspora, dass darüber hinaus Wissenschaftler einer Vielzahl von Ländern dieser Region zusammengeführt werden. Zum anderen kann das Vorhaben von praktischem Nutzen sein im Zuge konkreter Politikberatung und Strategieentwicklung mit Blick auf künftige nationale und internationale Anstrengungen um eine dauerhafte Lösung der anhaltenden Probleme dieser benachteiligten Volksgruppe.

Kontakt
European Centre for Minority Issues (ECMI):
Tom Trier
Telefon: 0461/14149 - 11
E-Mail: trier@ecmi.de

Marc Weller
Telefon: 0461/14149 - 0
E-Mail: info@ecmi.de

84.300 Euro für das Forschungsprojekt "The Bounce Phenomenon and the Tinnitus: Interrelationship and the Mechanisms Involved"; koordiniert von Professor Dr. Gert Hofmann von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Technischen Universität Dresden (Universitätsklinikum Carl Gustav Carus) - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Zurab Kevanishvili vom Zentrum für Audiologie und Rehabilitation des Hörvermögens an der Universität Tiflis, Georgien.

Immer mehr Menschen plagt ein ständiger Pfeifton im Ohr, Tinnitus oder Ohrensausen genannt. Weder die genauen Ursachen noch eine allgemein wirkungsvolle Behandlung des Tinnitus sind bekannt. Als ein natürliches Modell zur Untersuchung dieser Beeinträchtigung kann der so genannte Bounce-Effekt betrachtet werden. Dieser Effekt ist ein interessantes audiologisches Phänomen, bei dem es durch Beschallung mit tieffrequenten Tönen hoher Intensität zu einer kurzzeitigen Absenkung der Hörschwelle kommt - und damit zugleich zu einer Verbesserung des Hörvermögens. Diese gesteigerte Em­pfindlichkeit des Gehörs wird häufig von einem subjektiven Tinnitus begleitet.

Ein deutsch-georgisches Wissenschaftlerteam um Koordinator Professor Dr. Gert Hofmann vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden will nun den Charakteristiken, Symptomen und Vorgängen beim Bounce-Effekt systematisch auf den Grund gehen - immer vor dem Hintergrund, dass die Erkenntnisse dazu beitragen sollen, die Entstehungsmechanismen eines Tinnitus besser zu verstehen. Die Forscher untersuchen sowohl normal hörende Probanden als auch Patienten mit Hörverlust - mit und ohne Tinnitus. Zugleich wird die Ausprägung des Bounce-Effekts bei Schlaflosigkeit und unter Narkose betrachtet. Die Wissenschaftler gehen auch der Frage nach, ob der Bounce-Effekt ein rein rezeptorbasierter oder ein komplexer neuraler Vorgang ist. Zudem soll über einen Vergleich des Bounce-Effekts bei normal hörenden Probanden und bei Patienten mit deutlichem Hörverlust erkennbar werden, inwieweit innere und äußere Haarzellen im Ohr an diesem Phänomen beteiligt sind. Parallel zu den experimentellen Untersuchungen werden anhand von Simulationsrechnungen mit mathematischen Modellen verschiedene Hypothesen zum Bounce-Effekt geprüft. Die Simulationsrechungen sollen nicht zuletzt den Weg weisen für das weitere experimentelle Vorgehen.

Kontakt HNO-Klinik der Universität Dresden:
Professor Dr. Gert Hofmann
Telefon: 0351/458 - 2586
E-Mail: Gert.Hofmann@mailbox.tu-dresden.de

Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
zu "Mittelasien/Kaukasus":
Dr. Matthias Nöllenburg
Telefon: 05 11/83 81 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie