Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen als Beitrag zur Völkerverständigung

20.07.2004


Zu Tinnitus und Minderheitenfragen: VolkswagenStiftung fördert mit rund 400.000 Euro zwei neue Vorhaben in ihrer Mittelasien/Kaukasus-Initiative.

... mehr zu:
»Tinnitus

Die VolkswagenStiftung fördert zwei neue Vorhaben in ihrer Initiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft". Ziel der Stiftung ist es hier, das Forschungsinteresse an Mittelasien und dem Kaukasus zu stärken und die Wissenschaft in der Region aktiv zu unterstützen. Dabei soll nicht zuletzt die Vernetzung deutscher Wissenschaftler mit in der Region arbeitenden Forscherkollegen vorangetrieben werden. Für die neuen Vorhaben stellt die Stiftung insgesamt 403.200 Euro zur Verfügung, und zwar:

318.900 Euro für das Forschungsprojekt "Between Integration and Resettlement: The Meskhetain Turks" unter der Leitung von Marc Weller, Direktor des European Centre for Minority Issues in Flensburg


Forschung über eine "Nation im Exil" - so etwa ließe sich der Kerngedanke des am European Centre for Minority Issues in Flensburg angesiedelten Vorhabens zusammenfassen. Ziel ist eine vergleichend angelegte, grenzübergreifende Studie zu den meschetischen Türken, die als einzige nationale Volksgruppe der ehemaligen Sowjetunion nach ihrer Deportation unter Stalin in den Jahren 1943/44 bislang noch nicht in ihre Heimatregion (im Südwesten Georgiens) zurückkehren konnten. Sie leben heute - nach Pogromen und mehrfachen Vertreibungen - verstreut über weite Gebiete Russlands, der Ukraine, Usbekistans, Kasachstans, Kirgisistans, Aserbaidschans, Georgiens und der Türkei. Derzeit mangelt es an Wissen darüber, wie die Mescheten selbst ihre Vertreibung wahrnehmen beziehungsweise wie sie sich ihre (künftige) Heimat vorstellen. Die Untersuchung soll daher nicht nur Aufschluss geben über Migrationsprozesse und Fragen der Identität, sondern vor allem die - bislang gängige - Annahme überprüfen, dass die Mescheten eine Rückkehr in ihre Herkunftsregion in Georgien anstreben.

Vorgesehen sind in den acht genannten Ländern - unter Beteiligung von Wissenschaftlern vor Ort - ethnografisch und soziologisch angelegte Fallstudien vor allem zu Fragen der Netzwerkbildung, Identität und den Heimatvorstellungen der Mescheten. Zugleich wollen die Forscher um Marc Weller und den Projektleiter Tom Trier statistisches Material zusammentragen zur sozialen Struktur der jeweiligen meschetischen Gemeinschaft. Die Länderstudien werden ergänzt durch zwei Untersuchungen zur rechtlichen Situation der Mescheten in Russland und Georgien sowie durch fünf "thematische Studien", die sich übergreifenden Themen widmen - wie etwa der Rolle internationaler Organisationen, der Haltung der Regionalmächte oder der meschetischen Elite. Veröffentlicht werden die Ergebnisse aller Teilprojekte in einem Sammelband, der ein Standardwerk zum Thema werden dürfte.

Die Stärken des Projekts sind, dass durch die Ergebnisse zum einen Wissen generiert wird zur Frage von Nation und Nationalismus in Exil und Diaspora, dass darüber hinaus Wissenschaftler einer Vielzahl von Ländern dieser Region zusammengeführt werden. Zum anderen kann das Vorhaben von praktischem Nutzen sein im Zuge konkreter Politikberatung und Strategieentwicklung mit Blick auf künftige nationale und internationale Anstrengungen um eine dauerhafte Lösung der anhaltenden Probleme dieser benachteiligten Volksgruppe.

Kontakt
European Centre for Minority Issues (ECMI):
Tom Trier
Telefon: 0461/14149 - 11
E-Mail: trier@ecmi.de

Marc Weller
Telefon: 0461/14149 - 0
E-Mail: info@ecmi.de

84.300 Euro für das Forschungsprojekt "The Bounce Phenomenon and the Tinnitus: Interrelationship and the Mechanisms Involved"; koordiniert von Professor Dr. Gert Hofmann von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Technischen Universität Dresden (Universitätsklinikum Carl Gustav Carus) - in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Zurab Kevanishvili vom Zentrum für Audiologie und Rehabilitation des Hörvermögens an der Universität Tiflis, Georgien.

Immer mehr Menschen plagt ein ständiger Pfeifton im Ohr, Tinnitus oder Ohrensausen genannt. Weder die genauen Ursachen noch eine allgemein wirkungsvolle Behandlung des Tinnitus sind bekannt. Als ein natürliches Modell zur Untersuchung dieser Beeinträchtigung kann der so genannte Bounce-Effekt betrachtet werden. Dieser Effekt ist ein interessantes audiologisches Phänomen, bei dem es durch Beschallung mit tieffrequenten Tönen hoher Intensität zu einer kurzzeitigen Absenkung der Hörschwelle kommt - und damit zugleich zu einer Verbesserung des Hörvermögens. Diese gesteigerte Em­pfindlichkeit des Gehörs wird häufig von einem subjektiven Tinnitus begleitet.

Ein deutsch-georgisches Wissenschaftlerteam um Koordinator Professor Dr. Gert Hofmann vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden will nun den Charakteristiken, Symptomen und Vorgängen beim Bounce-Effekt systematisch auf den Grund gehen - immer vor dem Hintergrund, dass die Erkenntnisse dazu beitragen sollen, die Entstehungsmechanismen eines Tinnitus besser zu verstehen. Die Forscher untersuchen sowohl normal hörende Probanden als auch Patienten mit Hörverlust - mit und ohne Tinnitus. Zugleich wird die Ausprägung des Bounce-Effekts bei Schlaflosigkeit und unter Narkose betrachtet. Die Wissenschaftler gehen auch der Frage nach, ob der Bounce-Effekt ein rein rezeptorbasierter oder ein komplexer neuraler Vorgang ist. Zudem soll über einen Vergleich des Bounce-Effekts bei normal hörenden Probanden und bei Patienten mit deutlichem Hörverlust erkennbar werden, inwieweit innere und äußere Haarzellen im Ohr an diesem Phänomen beteiligt sind. Parallel zu den experimentellen Untersuchungen werden anhand von Simulationsrechnungen mit mathematischen Modellen verschiedene Hypothesen zum Bounce-Effekt geprüft. Die Simulationsrechungen sollen nicht zuletzt den Weg weisen für das weitere experimentelle Vorgehen.

Kontakt HNO-Klinik der Universität Dresden:
Professor Dr. Gert Hofmann
Telefon: 0351/458 - 2586
E-Mail: Gert.Hofmann@mailbox.tu-dresden.de

Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Förderinitiative der VolkswagenStiftung
zu "Mittelasien/Kaukasus":
Dr. Matthias Nöllenburg
Telefon: 05 11/83 81 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften