Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reform der beruflichen Bildung gibt neue Chancen für Ausbildung

14.07.2004


Bulmahn: „Wir schaffen bessere Perspektiven für alle Auszubildenden“


Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn schafft mit der Reform der beruflichen Bildung bessere Chancen für alle Auszubildenden. „Mit der großen Strukturreform zieht in die Berufsausbildung noch mehr Praxis aus den Betrieben ein und verbessert sich für die jungen Menschen der Übergang in den Arbeitsmarkt“, sagte Bulmahn am Mittwoch in Berlin anlässlich der Verabschiedung der Reform des Berufbildungsgesetzes im Kabinett. „Das neue Gesetz treibt die Neuordnung und Modernisierung der beruflichen Ausbildung weiter voran.“

Die Ministerin wies darauf hin, dass seit 1998 schon 161 Ausbildungsberufe neu geschaffen oder geordnet worden seien. In ihnen würden inzwischen mehr als die Hälfte aller jungen Menschen ausgebildet. Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz solle die Anpassung bestehender Ausbildungsberufe an die Zukunftsanforderungen künftig noch zügiger vorangetrieben werden. „Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Schaffung neuer Berufe in Wachstumsbranchen“, sagte die Ministerin.


Darüber hinaus werde das Prüfungswesen modernisiert und für die Absolventen einer schulischen Ausbildung die Kammerprüfung eröffnet, sagte Bulmahn. „Mit dieser neuen Möglichkeit vermeiden wir für Tausende Jugendliche unnütze Wiederholungsschleifen.“ Nach Schätzungen des Ministeriums beginnen derzeit jährlich rund 60.000 Jugendliche nach ihrem schulischen Berufsabschluss noch eine berufliche Ausbildung, da eine Kammerprüfung ihre Einstellungschancen erhöht.

Mit der Reform können Zusatzqualifikationen bereits während der Berufsausbildung den Anforderungen der Betriebe angepasst werden. Zukünftig können darüber hinaus Vorqualifikationen besser berücksichtigt werden. Die Reform des Berufsbildungsrechts soll zudem flächendeckend die regionale Verantwortung für die Ausbildungsmärkte stärken.

Bulmahn will zudem die Durchlässigkeit der beruflichen Bildung erhöhen und neue Übergänge zwischen der praktischen Ausbildung im Beruf und der akademischen Ausbildung an den Hochschulen schaffen. „Wir brauchen ein Bildungssystem wie ein Fußballfeld, wo ohne Probleme von der einen Seite auf die andere gewechselt werden kann.“ Über Leistungspunktesysteme sollten zudem die Barrieren zwischen den Bildungsbereichen überwunden werden.

Auch bei der grenzüberschreitenden Qualifizierung werde die Anerkennung und Anrechenbarkeit von Leistungen für die berufliche Bildung verbessert, sagte Bulmahn. „Wie in der Hochschulbildung setzen wir bei der beruflichen Bildung stärker auf internationale Qualifizierung und Auslandserfahrung.“ Dies solle dazu beitragen, dass aus dem europäischen Wirtschaftsraum bis 2010 ein europäischer Bildungsraum werde.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsberuf Berufsausbildung Bulmahn Qualifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung

19.01.2017 | Materialwissenschaften

Verkehrsstau im Nichts

19.01.2017 | Physik Astronomie