Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech und Bronzezeit - DFG bewilligt 10 neue Forschergruppen

13.07.2004


Der Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt die Förderung von zehn neuen Forschergruppen beschlossen. In diesen Gruppen arbeiten mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär zusammen. Die Förderung von Forschergruppen soll helfen, für eine mittelfristig - meist auf sechs Jahre - angelegte, enge Zusammenarbeit die notwendige personelle und materielle Ausstattung bereitzustellen, und dazu beitragen, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die neuen Forschergruppen werden in den ersten drei Jahren mit insgesamt rund 15 Millionen Euro gefördert.



Die neu bewilligten Forschergruppen im Einzelnen:



Biologisches Gewebe ist in komplexer Weise dreidimensional organisiert. Um ein solches Gewebe für therapeutische Zwecke künstlich herzustellen, muss man die Struktur durch ein Gerüst vorgeben, auf dem die entsprechenden Zellen wachsen können. Die Substanz, aus dem das Gerüst besteht, sollte toxikologisch unbedenklich, ausreichend stabil und vor allem abbaubar sein. All diese Voraussetzungen könnte die Polysialinsäure erfüllen. Ihrer interdisziplinären Untersuchung widmet sich die in Hannover angesiedelte Forschergruppe "Polysialinsäure: Evaluation eines neuen Werkstoffs als Gerätesubstanz für die Herstellung artifizieller Gewebe".

Wie wirkt es sich auf eine Pflanze aus, wenn sie von Mikroorganismen wie Pilzen besiedelt wird? Welche Signale gehen von den Pilzen aus, und welche molekularen Wirkungen haben diese auf die Wirtspflanze? Die Klärung dieser komplexen Interaktionen zwischen Pflanze und Pilz sowie zwischen pilz-infizierten Pflanzen und Insekten ist Ziel der Göttinger Forschergruppe "Analyse der systemischen Wirkung von Infektionen wurzelbürstiger Pilze auf ausgewählte Brassicaceen unter Berücksichtigung von multitrophen Interaktionen mit Insekten und mikrobiellen Pathogenen".

Durch die Umformung von Warmblech können aus hochfesten Stählen Bauteile sehr hoher Qualität hergestellt werden. Der Prozess der Warmblechumformung wurde experimentell entwickelt. Um ihn zu optimieren, ist jedoch ein grundlegendes theoretisches Verständnis des gesamten Herstellungsprozesses erforderlich. Diese Grundlagen zu erforschen, ist Ziel der in Erlangen ansässigen Forschergruppe "Grundlagen der Warmblechumformung von höchstfesten Vergütungsstählen".

"Mechanische Eigenschaften und Grenzflächen ultrafeinkörniger Werkstoffe" ist der Titel einer von Paderborn aus geleiteten Forschergruppe. Die Gruppe will Verfahren und Modelle für die Herstellung von ultrafeinkörnigen Materialien entwickeln. Solche Materialien, die aus besonders kleinen Teilchen bestehen, haben ein großes Potenzial als Konstruktionswerkstoffe, insbesondere im Leichtbau. Die Nutzung dieser Möglichkeiten setzt ausgereifte und reproduzierbare Herstellungsprozesse und eine zuverlässige Vorhersage ihres mechanischen Verhaltens voraus.

Die von Mainz aus geleitete Forschergruppe "Neue Materialien mit hoher Spinpolarisation" widmet sich der Herstellung von so genannten Heusler-Verbindungen und Doppelperowskiten. Bei diesen Verbindungen handelt es sich um Festkörper, die aus vier Elementen bestehen. Durch ihre hohe Spinpolarisation bei Raumtemperatur verfügen die Materialien über besondere magnetische Eigenschaften, was sie zu wichtigen Bauelementen beispielsweise für magnetische Festplatten in Computer machen könnte.

Die Ausbreitung und Speicherung von Licht beruht auf Wechselwirkungen zwischen Lichtquant und Materie. Durch maßgeschneiderte Materialveränderungen kann deshalb die Lichtausbreitung und Lichtspeicherung optimiert werden. Die in Bonn angesiedelte Forschergruppe "Light Confinement and Control with Structured Dielectrics and Metals" will dielektrische Materialien und Metalle entsprechend verändern. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeiten finden Anwendung in der Datenübertragung.

Die Forschergruppe "Analysis and Modelling of Diffusion/Dispersion Limited Reactions in Porous Media" untersucht chemische und biologische Reaktionen in natürlichen porösen Materialien wie Sedimenten und Gesteinen. Die Untersuchungen konzentrieren sich in der ersten Periode auf so genannte Grenzflächenübergänge. Ein Verständnis dieser Reaktionen erlaubt vorauszusagen, welche Stoffe ins Grundwasser gelangen können. Ein zentrales Ziel der in Tübingen angesiedelten Forschergruppe ist dabei die Entwicklung neuer sensorischer Messtechniken.

Die Forschergruppe "Wahrnehmung und Handlung" will den Zusammenhang zwischen sensorischen Signalen untersuchen, die zur bewussten Wahrnehmung führen, und solchen, die unbewusst zur Steuerung von Handlungen benutzt werden. Die aus Psychologen, Sportwissenschaftlern und Neurophysikern bestehende, in Gießen ansässige Gruppe will somit herausfinden, wie sensorische und motorische Signale sich wechselseitig beeinflussen.

Wie lernen Kinder im Vor- und Grundschulalter? Welche Rolle spielen dabei Kindergarten und Schule, welche das Elternhaus? Auf welcher Grundlage werden Entscheidungen über Schuleintritt und die Wahl der weiterführenden Schule gefällt? Mit der empirischen Untersuchung dieser Fragen befasst sich die in Bamberg angesiedelte Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Formation von Selektionsentscheidungen im Vor- und Grundschulalter". Es handelt sich dabei um die zweite Gruppe, die im Rahmen der DFG-Förderinitiative "Forschergruppen in der empirischen Bildungsforschung" eingerichtet wurde.

Die so genannte Himmelsscheibe von Nebra entstand um 3600 v. Chr. und ist eine der ältesten Abbildungen des Kosmos. Die Forschergruppe "Der Aufbruch zu neuen Horizonten. Die Funde von Nebra, Sachsen-Anhalt, und ihre Bedeutung für die Bronzezeit Europas" untersucht die 1998 gefundene Scheibe, die Begleitfunde, die Umgebung des Fundorts und insbesondere das frühbronzezeitliche Umfeld. Von den Forschungen der in Halle an der Saale ansässigen Gruppe sind völlig neue Perspektiven hinsichtlich der Einschätzung der frühen Bronzezeit im mittleren Europa zu erwarten.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Bronzezeit Gewebe Hightech Interaktion Warmblechumformung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten