Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Profis aufgepasst: An der Saar-Uni startet der neue Diplom-Studiengang Mechatronik

12.07.2004


Im kommenden Wintersemester startet an der Saar-Uni der neue Diplom-Studiengang Mechatronik. Umfassender und flexibler kann "man" und natürlich auch "frau" Technik kaum studieren, denn Mechatronik vereint die drei großen Ingeniersdiziplinen Mechanik, Elektronik und Informationstechnik unter einem Dach.

... mehr zu:
»Mechatronik »Saar-Uni

Die Mechatronik ist Teil eines neuen ingenieurwissenschaftlichen Ansatzes der Saar-Uni, der aufbauend auf dem Integrierten Grundstudium sowohl Abschlüsse in der Mechatronik und als auch den Werkstoffwissenschaften bietet. Integriertes Grundstudium heißt, dass man sich nicht gleich zu Beginn des Studiums auf eine bestimmte Disziplin festlegen muss. Die Grundlagen sind für alle angehenden Ingenieure gleich. Jede(r) kann anschließend die zu ihm oder ihr passende Orientierungs- und Studienrichtung wählen, im Hauptstudium Mechatronik beispielsweise Produktions- und Automatisierungstechnik, Mikrosystemtechnik sowie Modellierung und Simulation. So ist die Ausbildung zum modernen Ingenieur der Zukunft gewährleistet, der Fachwissen und System-Know-How mit Team- und Kommunikationsfähigkeit vereint und auch über Fächergrenzen hinaus denken kann.

Übrigens: Wer Mechatronik studiert, hat später ausgezeichnete Berufschancen - zum einen direkt vor der Haustüre in der stark mechatronisch geprägten Industrielandschaft des Saarlandes, zum anderen steht den Mechatronikern selbstverständlich auch eine internationale Karriere offen, denn sie sind in allen Bereichen der Industrie dank ihres umfassenden Fachwissens heiß begehrte Technik-Profis. Schließlich stellt ein Ingenieurstudium auch eines der besten Sprungbretter in die Selbständigkeit dar.


Was zeichnet die Mechatronik aus? Bei der Entwicklung neuer Ideen und anwendungsgerechter High-Tech-Produkte erhält der Systemgedanke, die enge Abstimmung der Komponenten aufeinander zur Optimierung der Gesamtlösung, immer größere Bedeutung. Am augenfälligsten ist dies bei modernen Automobilen. Die in den letzten Jahren eingeführten Innovationen - man denke nur an Sicherheitssysteme wie Airbags, ABS, ASR, ESP2 oder an Komfortfunktionen wie Navigationssysteme, Klimaautomatik, Regensensor - wären ohne eine Vielzahl elektronischer Sensoren und Aktoren sowie intelligenter Steuerungen nicht denkbar. Auch im Verborgenen - etwa im Motor, in Getriebe und Auspuff - führen diese Komponenten dazu, das mechanische Basissystem immer weiter zu verbessern. In naher Zukunft werden heute noch rein mechanische Systeme wie Ventilsteuerung, Bremsen oder Lenkung nach und nach durch elektromechanische Systeme mit integrierter "intelligenter" Informationsverarbeitung ersetzt ("brake-by-wire", "steer-bywire").

Ganz ähnlich sieht es auch in anderen Bereichen aus: Eine moderne Waschmaschine ist wesentlich leichter und erreicht dennoch höhere Schleuderdrehzahlen als ältere Modelle, weil Sensoren eine Unwucht erkennen und eine intelligente Steuerung für eine gleichmäßige Verteilung der Wäsche in der Trommel sorgt. Computer, Drucker, Digitalkameras, aber auch moderne Werkzeugmaschinen oder Roboter sind weitere augenfällige Beispiele.

Aber nicht nur in den Produkten selbst werden Mechanik und Elektronik immer raffinierter kombiniert, sondern auch bei ihrer Herstellung. Die Liste mit Beispielen lässt sich beliebig fortsetzen - etwa in der Computer- und Halbleitertechnik, Medizin, Energietechnik und Umwelttechnik, um nur einige Branchen zu nennen.

Studieninteressierte erhalten Infos zur Mechatronik im Internet unter www.ing.uni-saarland.de oder direkt bei der Studienfachberatung: studienberatung@ing.uni-saarland.de

Sie haben Fragen? Wenden Sie sich bitte an

Prof. Andreas Schütze (Lehrstuhl Messtechnik, Fachrichtung Mechatronik), Tel. (0681) 302-4663, Fax (0681) 302-4665, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de

Prof. Dr. Romanus Dyczij-Edlinger (Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 2441, E-Mail: edlinger@lte.uni-saarland.de

Prof. Dr.-Ing. Christian Weber (Lehrstuhl für Konstruktionstechnik/CAD, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 3075, E-Mail: weber@cad.uni-sb.de

Wir halten umfassendes Informations- und Bildmaterial für Sie bereit und stehen Ihnen gerne auch als Interviewpartner zur Verfügung.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.ing.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Mechatronik Saar-Uni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie