Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Profis aufgepasst: An der Saar-Uni startet der neue Diplom-Studiengang Mechatronik

12.07.2004


Im kommenden Wintersemester startet an der Saar-Uni der neue Diplom-Studiengang Mechatronik. Umfassender und flexibler kann "man" und natürlich auch "frau" Technik kaum studieren, denn Mechatronik vereint die drei großen Ingeniersdiziplinen Mechanik, Elektronik und Informationstechnik unter einem Dach.

... mehr zu:
»Mechatronik »Saar-Uni

Die Mechatronik ist Teil eines neuen ingenieurwissenschaftlichen Ansatzes der Saar-Uni, der aufbauend auf dem Integrierten Grundstudium sowohl Abschlüsse in der Mechatronik und als auch den Werkstoffwissenschaften bietet. Integriertes Grundstudium heißt, dass man sich nicht gleich zu Beginn des Studiums auf eine bestimmte Disziplin festlegen muss. Die Grundlagen sind für alle angehenden Ingenieure gleich. Jede(r) kann anschließend die zu ihm oder ihr passende Orientierungs- und Studienrichtung wählen, im Hauptstudium Mechatronik beispielsweise Produktions- und Automatisierungstechnik, Mikrosystemtechnik sowie Modellierung und Simulation. So ist die Ausbildung zum modernen Ingenieur der Zukunft gewährleistet, der Fachwissen und System-Know-How mit Team- und Kommunikationsfähigkeit vereint und auch über Fächergrenzen hinaus denken kann.

Übrigens: Wer Mechatronik studiert, hat später ausgezeichnete Berufschancen - zum einen direkt vor der Haustüre in der stark mechatronisch geprägten Industrielandschaft des Saarlandes, zum anderen steht den Mechatronikern selbstverständlich auch eine internationale Karriere offen, denn sie sind in allen Bereichen der Industrie dank ihres umfassenden Fachwissens heiß begehrte Technik-Profis. Schließlich stellt ein Ingenieurstudium auch eines der besten Sprungbretter in die Selbständigkeit dar.


Was zeichnet die Mechatronik aus? Bei der Entwicklung neuer Ideen und anwendungsgerechter High-Tech-Produkte erhält der Systemgedanke, die enge Abstimmung der Komponenten aufeinander zur Optimierung der Gesamtlösung, immer größere Bedeutung. Am augenfälligsten ist dies bei modernen Automobilen. Die in den letzten Jahren eingeführten Innovationen - man denke nur an Sicherheitssysteme wie Airbags, ABS, ASR, ESP2 oder an Komfortfunktionen wie Navigationssysteme, Klimaautomatik, Regensensor - wären ohne eine Vielzahl elektronischer Sensoren und Aktoren sowie intelligenter Steuerungen nicht denkbar. Auch im Verborgenen - etwa im Motor, in Getriebe und Auspuff - führen diese Komponenten dazu, das mechanische Basissystem immer weiter zu verbessern. In naher Zukunft werden heute noch rein mechanische Systeme wie Ventilsteuerung, Bremsen oder Lenkung nach und nach durch elektromechanische Systeme mit integrierter "intelligenter" Informationsverarbeitung ersetzt ("brake-by-wire", "steer-bywire").

Ganz ähnlich sieht es auch in anderen Bereichen aus: Eine moderne Waschmaschine ist wesentlich leichter und erreicht dennoch höhere Schleuderdrehzahlen als ältere Modelle, weil Sensoren eine Unwucht erkennen und eine intelligente Steuerung für eine gleichmäßige Verteilung der Wäsche in der Trommel sorgt. Computer, Drucker, Digitalkameras, aber auch moderne Werkzeugmaschinen oder Roboter sind weitere augenfällige Beispiele.

Aber nicht nur in den Produkten selbst werden Mechanik und Elektronik immer raffinierter kombiniert, sondern auch bei ihrer Herstellung. Die Liste mit Beispielen lässt sich beliebig fortsetzen - etwa in der Computer- und Halbleitertechnik, Medizin, Energietechnik und Umwelttechnik, um nur einige Branchen zu nennen.

Studieninteressierte erhalten Infos zur Mechatronik im Internet unter www.ing.uni-saarland.de oder direkt bei der Studienfachberatung: studienberatung@ing.uni-saarland.de

Sie haben Fragen? Wenden Sie sich bitte an

Prof. Andreas Schütze (Lehrstuhl Messtechnik, Fachrichtung Mechatronik), Tel. (0681) 302-4663, Fax (0681) 302-4665, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de

Prof. Dr. Romanus Dyczij-Edlinger (Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 2441, E-Mail: edlinger@lte.uni-saarland.de

Prof. Dr.-Ing. Christian Weber (Lehrstuhl für Konstruktionstechnik/CAD, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 3075, E-Mail: weber@cad.uni-sb.de

Wir halten umfassendes Informations- und Bildmaterial für Sie bereit und stehen Ihnen gerne auch als Interviewpartner zur Verfügung.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.ing.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Mechatronik Saar-Uni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise