Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Profis aufgepasst: An der Saar-Uni startet der neue Diplom-Studiengang Mechatronik

12.07.2004


Im kommenden Wintersemester startet an der Saar-Uni der neue Diplom-Studiengang Mechatronik. Umfassender und flexibler kann "man" und natürlich auch "frau" Technik kaum studieren, denn Mechatronik vereint die drei großen Ingeniersdiziplinen Mechanik, Elektronik und Informationstechnik unter einem Dach.

... mehr zu:
»Mechatronik »Saar-Uni

Die Mechatronik ist Teil eines neuen ingenieurwissenschaftlichen Ansatzes der Saar-Uni, der aufbauend auf dem Integrierten Grundstudium sowohl Abschlüsse in der Mechatronik und als auch den Werkstoffwissenschaften bietet. Integriertes Grundstudium heißt, dass man sich nicht gleich zu Beginn des Studiums auf eine bestimmte Disziplin festlegen muss. Die Grundlagen sind für alle angehenden Ingenieure gleich. Jede(r) kann anschließend die zu ihm oder ihr passende Orientierungs- und Studienrichtung wählen, im Hauptstudium Mechatronik beispielsweise Produktions- und Automatisierungstechnik, Mikrosystemtechnik sowie Modellierung und Simulation. So ist die Ausbildung zum modernen Ingenieur der Zukunft gewährleistet, der Fachwissen und System-Know-How mit Team- und Kommunikationsfähigkeit vereint und auch über Fächergrenzen hinaus denken kann.

Übrigens: Wer Mechatronik studiert, hat später ausgezeichnete Berufschancen - zum einen direkt vor der Haustüre in der stark mechatronisch geprägten Industrielandschaft des Saarlandes, zum anderen steht den Mechatronikern selbstverständlich auch eine internationale Karriere offen, denn sie sind in allen Bereichen der Industrie dank ihres umfassenden Fachwissens heiß begehrte Technik-Profis. Schließlich stellt ein Ingenieurstudium auch eines der besten Sprungbretter in die Selbständigkeit dar.


Was zeichnet die Mechatronik aus? Bei der Entwicklung neuer Ideen und anwendungsgerechter High-Tech-Produkte erhält der Systemgedanke, die enge Abstimmung der Komponenten aufeinander zur Optimierung der Gesamtlösung, immer größere Bedeutung. Am augenfälligsten ist dies bei modernen Automobilen. Die in den letzten Jahren eingeführten Innovationen - man denke nur an Sicherheitssysteme wie Airbags, ABS, ASR, ESP2 oder an Komfortfunktionen wie Navigationssysteme, Klimaautomatik, Regensensor - wären ohne eine Vielzahl elektronischer Sensoren und Aktoren sowie intelligenter Steuerungen nicht denkbar. Auch im Verborgenen - etwa im Motor, in Getriebe und Auspuff - führen diese Komponenten dazu, das mechanische Basissystem immer weiter zu verbessern. In naher Zukunft werden heute noch rein mechanische Systeme wie Ventilsteuerung, Bremsen oder Lenkung nach und nach durch elektromechanische Systeme mit integrierter "intelligenter" Informationsverarbeitung ersetzt ("brake-by-wire", "steer-bywire").

Ganz ähnlich sieht es auch in anderen Bereichen aus: Eine moderne Waschmaschine ist wesentlich leichter und erreicht dennoch höhere Schleuderdrehzahlen als ältere Modelle, weil Sensoren eine Unwucht erkennen und eine intelligente Steuerung für eine gleichmäßige Verteilung der Wäsche in der Trommel sorgt. Computer, Drucker, Digitalkameras, aber auch moderne Werkzeugmaschinen oder Roboter sind weitere augenfällige Beispiele.

Aber nicht nur in den Produkten selbst werden Mechanik und Elektronik immer raffinierter kombiniert, sondern auch bei ihrer Herstellung. Die Liste mit Beispielen lässt sich beliebig fortsetzen - etwa in der Computer- und Halbleitertechnik, Medizin, Energietechnik und Umwelttechnik, um nur einige Branchen zu nennen.

Studieninteressierte erhalten Infos zur Mechatronik im Internet unter www.ing.uni-saarland.de oder direkt bei der Studienfachberatung: studienberatung@ing.uni-saarland.de

Sie haben Fragen? Wenden Sie sich bitte an

Prof. Andreas Schütze (Lehrstuhl Messtechnik, Fachrichtung Mechatronik), Tel. (0681) 302-4663, Fax (0681) 302-4665, E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de

Prof. Dr. Romanus Dyczij-Edlinger (Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 2441, E-Mail: edlinger@lte.uni-saarland.de

Prof. Dr.-Ing. Christian Weber (Lehrstuhl für Konstruktionstechnik/CAD, Studienfachberater Mechatronik), Tel. (0681) 302 - 3075, E-Mail: weber@cad.uni-sb.de

Wir halten umfassendes Informations- und Bildmaterial für Sie bereit und stehen Ihnen gerne auch als Interviewpartner zur Verfügung.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.ing.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Mechatronik Saar-Uni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie