Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister genehmigt alle zwölf Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Medien

12.07.2004


Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) die Umstellung aller Diplomstudiengänge auf Bachelor-Studiengänge genehmigt. "Die Hochschule der Medien gehört damit zu den ersten Hochschulen des Landes, die bereits zum Wintersemester 2004/2005 flächendeckend auf das gestufte Studiensystem mit Bachelor- und Masterabschlüssen umstellen", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 12. Juli in Stuttgart. Die HdM werde mit der Studienstrukturreform schon jetzt den Zielen des ’Bologna-Prozesses’ gerecht, in dem sich über 40 Staaten zur Schaffung eines einheitlichen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 verständigt haben.


"Die Hochschule der Medien hat die Zeichen der Zeit erkannt und in ihrer strategischen Planung die Weichen für die Zukunft gestellt", so der Wissenschaftsminister. Durch die rasche Umstellung auf Bachelor und Master habe sich die Stuttgarter Hochschule eine hervorragende Ausgangsposition in der Konkurrenz der Bildungsangebote erarbeitet. Sie gehöre damit zu den ersten Hochschulen in Baden-Württemberg, die das gestufte Studiensystem flächendeckend einführen. Minister Frankenberg begrüßte die Aktivitäten der HdM ausdrücklich und stellte die Schrittmacherfunktion der Fachhochschulen bei der Umstellung auf das gestufte System heraus. "Die baden-württembergischen Fachhochschulen gehen mit gutem Beispiel voran. Dies wird sich positiv auf die gesamte Hochschullandschaft auswirken", betonte Frankenberg.

Der Minister zeigte sich optimistisch, dass sowohl Studierende als auch Arbeitgeber die neuen Studienangebote annehmen werden. "Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit der Wirtschaft positive Signale erhalten. Nicht zuletzt die baden-württembergische Ingenieurkammer hat uns bei der Studienstrukturreform unterstützt." Frankenberg dankte den Angehörigen und den Gremien der Hochschule der Medien für ihr Engagement, den Bologna-Prozess im Interesse der Studierenden voranzutreiben.


"Die Hochschule der Medien hat im Oktober 2003 mit den Vorbereitungen für die Umstellung ihrer Studienangebote auf das Bachelor-Master-Modell begonnen", so Prof. Dr. Uwe Schlegel, Rektor der Hochschule der Medien. "Wir haben die Chance erkannt, alle Studiengänge zu durchdenken und neu auszurichten." Senat und Hochschulrat hätten die schnelle Einführung international anerkannter Abschluss-Grade ebenfalls befürwortet. Nächstes Ziel sei die baldige Akkreditierung der Studienangebote. Auch hier werde eine hochschulweite Lösung angestrebt. "Darin sehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur europäischen Medien-Hochschule", erklärte Schlegel. "Wir stehen in der Verantwortung, hoch qualifizierte Nachwuchskräfte möglichst schnell auf den Arbeitsmarkt zu entlassen", so der Rektor. Partner aus Industrie und Wirtschaft hätten mehrfach bestätigt, dass die Kompetenz der Absolventen entscheidend sei, nicht die Studiendauer. Deshalb habe sich die Hochschule vor allem in der Straffung von Inhalten und ihrer effizienten Organisation in den Studien- und Prüfungsordnungen engagiert.

Zum Wintersemester 2004/05 bietet die Hochschule der Medien zwölf sechssemestrige Bachelor-Studiengänge an, die sich jeweils aus einem praktischen Studiensemester und fünf Präsenzsemestern zusammensetzen. Im praktischen Studiensemester sind deutlich mehr Studienleistungen als bisher zu erbringen. Nach dem Bachelor-Studium werden sich hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen für einen Master-Studiengang einschreiben können. Die Aufbaustudiengänge laufen über vier Semester und sind konsekutiv angelegt. Angebote im Bereich Print and Publishing, Computer Science and Media, Electronic Media, Information Systems und Bibliotheks- und Medienmanagement werden derzeit aufgebaut. Sie sollen zum Wintersemester 2007/2008 anlaufen.

Ansprechpartner:
Dr. Andrea Melcher Kerstin Lauer
Ministerium für Wissenschaft, Forschung Hochschule der Medien
und Kunst Baden-Württemberg Stuttgart
Tel.: (0711) 279 3005 Tel.: (0711) 685 8388
presse@mwk.bwl.de presse@hdm-stuttgart.de

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung