Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister genehmigt alle zwölf Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Medien

12.07.2004


Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) die Umstellung aller Diplomstudiengänge auf Bachelor-Studiengänge genehmigt. "Die Hochschule der Medien gehört damit zu den ersten Hochschulen des Landes, die bereits zum Wintersemester 2004/2005 flächendeckend auf das gestufte Studiensystem mit Bachelor- und Masterabschlüssen umstellen", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 12. Juli in Stuttgart. Die HdM werde mit der Studienstrukturreform schon jetzt den Zielen des ’Bologna-Prozesses’ gerecht, in dem sich über 40 Staaten zur Schaffung eines einheitlichen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 verständigt haben.


"Die Hochschule der Medien hat die Zeichen der Zeit erkannt und in ihrer strategischen Planung die Weichen für die Zukunft gestellt", so der Wissenschaftsminister. Durch die rasche Umstellung auf Bachelor und Master habe sich die Stuttgarter Hochschule eine hervorragende Ausgangsposition in der Konkurrenz der Bildungsangebote erarbeitet. Sie gehöre damit zu den ersten Hochschulen in Baden-Württemberg, die das gestufte Studiensystem flächendeckend einführen. Minister Frankenberg begrüßte die Aktivitäten der HdM ausdrücklich und stellte die Schrittmacherfunktion der Fachhochschulen bei der Umstellung auf das gestufte System heraus. "Die baden-württembergischen Fachhochschulen gehen mit gutem Beispiel voran. Dies wird sich positiv auf die gesamte Hochschullandschaft auswirken", betonte Frankenberg.

Der Minister zeigte sich optimistisch, dass sowohl Studierende als auch Arbeitgeber die neuen Studienangebote annehmen werden. "Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit der Wirtschaft positive Signale erhalten. Nicht zuletzt die baden-württembergische Ingenieurkammer hat uns bei der Studienstrukturreform unterstützt." Frankenberg dankte den Angehörigen und den Gremien der Hochschule der Medien für ihr Engagement, den Bologna-Prozess im Interesse der Studierenden voranzutreiben.


"Die Hochschule der Medien hat im Oktober 2003 mit den Vorbereitungen für die Umstellung ihrer Studienangebote auf das Bachelor-Master-Modell begonnen", so Prof. Dr. Uwe Schlegel, Rektor der Hochschule der Medien. "Wir haben die Chance erkannt, alle Studiengänge zu durchdenken und neu auszurichten." Senat und Hochschulrat hätten die schnelle Einführung international anerkannter Abschluss-Grade ebenfalls befürwortet. Nächstes Ziel sei die baldige Akkreditierung der Studienangebote. Auch hier werde eine hochschulweite Lösung angestrebt. "Darin sehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur europäischen Medien-Hochschule", erklärte Schlegel. "Wir stehen in der Verantwortung, hoch qualifizierte Nachwuchskräfte möglichst schnell auf den Arbeitsmarkt zu entlassen", so der Rektor. Partner aus Industrie und Wirtschaft hätten mehrfach bestätigt, dass die Kompetenz der Absolventen entscheidend sei, nicht die Studiendauer. Deshalb habe sich die Hochschule vor allem in der Straffung von Inhalten und ihrer effizienten Organisation in den Studien- und Prüfungsordnungen engagiert.

Zum Wintersemester 2004/05 bietet die Hochschule der Medien zwölf sechssemestrige Bachelor-Studiengänge an, die sich jeweils aus einem praktischen Studiensemester und fünf Präsenzsemestern zusammensetzen. Im praktischen Studiensemester sind deutlich mehr Studienleistungen als bisher zu erbringen. Nach dem Bachelor-Studium werden sich hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen für einen Master-Studiengang einschreiben können. Die Aufbaustudiengänge laufen über vier Semester und sind konsekutiv angelegt. Angebote im Bereich Print and Publishing, Computer Science and Media, Electronic Media, Information Systems und Bibliotheks- und Medienmanagement werden derzeit aufgebaut. Sie sollen zum Wintersemester 2007/2008 anlaufen.

Ansprechpartner:
Dr. Andrea Melcher Kerstin Lauer
Ministerium für Wissenschaft, Forschung Hochschule der Medien
und Kunst Baden-Württemberg Stuttgart
Tel.: (0711) 279 3005 Tel.: (0711) 685 8388
presse@mwk.bwl.de presse@hdm-stuttgart.de

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie