Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister genehmigt alle zwölf Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Medien

12.07.2004


Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) die Umstellung aller Diplomstudiengänge auf Bachelor-Studiengänge genehmigt. "Die Hochschule der Medien gehört damit zu den ersten Hochschulen des Landes, die bereits zum Wintersemester 2004/2005 flächendeckend auf das gestufte Studiensystem mit Bachelor- und Masterabschlüssen umstellen", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 12. Juli in Stuttgart. Die HdM werde mit der Studienstrukturreform schon jetzt den Zielen des ’Bologna-Prozesses’ gerecht, in dem sich über 40 Staaten zur Schaffung eines einheitlichen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 verständigt haben.


"Die Hochschule der Medien hat die Zeichen der Zeit erkannt und in ihrer strategischen Planung die Weichen für die Zukunft gestellt", so der Wissenschaftsminister. Durch die rasche Umstellung auf Bachelor und Master habe sich die Stuttgarter Hochschule eine hervorragende Ausgangsposition in der Konkurrenz der Bildungsangebote erarbeitet. Sie gehöre damit zu den ersten Hochschulen in Baden-Württemberg, die das gestufte Studiensystem flächendeckend einführen. Minister Frankenberg begrüßte die Aktivitäten der HdM ausdrücklich und stellte die Schrittmacherfunktion der Fachhochschulen bei der Umstellung auf das gestufte System heraus. "Die baden-württembergischen Fachhochschulen gehen mit gutem Beispiel voran. Dies wird sich positiv auf die gesamte Hochschullandschaft auswirken", betonte Frankenberg.

Der Minister zeigte sich optimistisch, dass sowohl Studierende als auch Arbeitgeber die neuen Studienangebote annehmen werden. "Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit der Wirtschaft positive Signale erhalten. Nicht zuletzt die baden-württembergische Ingenieurkammer hat uns bei der Studienstrukturreform unterstützt." Frankenberg dankte den Angehörigen und den Gremien der Hochschule der Medien für ihr Engagement, den Bologna-Prozess im Interesse der Studierenden voranzutreiben.


"Die Hochschule der Medien hat im Oktober 2003 mit den Vorbereitungen für die Umstellung ihrer Studienangebote auf das Bachelor-Master-Modell begonnen", so Prof. Dr. Uwe Schlegel, Rektor der Hochschule der Medien. "Wir haben die Chance erkannt, alle Studiengänge zu durchdenken und neu auszurichten." Senat und Hochschulrat hätten die schnelle Einführung international anerkannter Abschluss-Grade ebenfalls befürwortet. Nächstes Ziel sei die baldige Akkreditierung der Studienangebote. Auch hier werde eine hochschulweite Lösung angestrebt. "Darin sehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur europäischen Medien-Hochschule", erklärte Schlegel. "Wir stehen in der Verantwortung, hoch qualifizierte Nachwuchskräfte möglichst schnell auf den Arbeitsmarkt zu entlassen", so der Rektor. Partner aus Industrie und Wirtschaft hätten mehrfach bestätigt, dass die Kompetenz der Absolventen entscheidend sei, nicht die Studiendauer. Deshalb habe sich die Hochschule vor allem in der Straffung von Inhalten und ihrer effizienten Organisation in den Studien- und Prüfungsordnungen engagiert.

Zum Wintersemester 2004/05 bietet die Hochschule der Medien zwölf sechssemestrige Bachelor-Studiengänge an, die sich jeweils aus einem praktischen Studiensemester und fünf Präsenzsemestern zusammensetzen. Im praktischen Studiensemester sind deutlich mehr Studienleistungen als bisher zu erbringen. Nach dem Bachelor-Studium werden sich hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen für einen Master-Studiengang einschreiben können. Die Aufbaustudiengänge laufen über vier Semester und sind konsekutiv angelegt. Angebote im Bereich Print and Publishing, Computer Science and Media, Electronic Media, Information Systems und Bibliotheks- und Medienmanagement werden derzeit aufgebaut. Sie sollen zum Wintersemester 2007/2008 anlaufen.

Ansprechpartner:
Dr. Andrea Melcher Kerstin Lauer
Ministerium für Wissenschaft, Forschung Hochschule der Medien
und Kunst Baden-Württemberg Stuttgart
Tel.: (0711) 279 3005 Tel.: (0711) 685 8388
presse@mwk.bwl.de presse@hdm-stuttgart.de

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie