Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister genehmigt alle zwölf Bachelor-Studiengänge der Hochschule der Medien

12.07.2004


Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) die Umstellung aller Diplomstudiengänge auf Bachelor-Studiengänge genehmigt. "Die Hochschule der Medien gehört damit zu den ersten Hochschulen des Landes, die bereits zum Wintersemester 2004/2005 flächendeckend auf das gestufte Studiensystem mit Bachelor- und Masterabschlüssen umstellen", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 12. Juli in Stuttgart. Die HdM werde mit der Studienstrukturreform schon jetzt den Zielen des ’Bologna-Prozesses’ gerecht, in dem sich über 40 Staaten zur Schaffung eines einheitlichen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010 verständigt haben.


"Die Hochschule der Medien hat die Zeichen der Zeit erkannt und in ihrer strategischen Planung die Weichen für die Zukunft gestellt", so der Wissenschaftsminister. Durch die rasche Umstellung auf Bachelor und Master habe sich die Stuttgarter Hochschule eine hervorragende Ausgangsposition in der Konkurrenz der Bildungsangebote erarbeitet. Sie gehöre damit zu den ersten Hochschulen in Baden-Württemberg, die das gestufte Studiensystem flächendeckend einführen. Minister Frankenberg begrüßte die Aktivitäten der HdM ausdrücklich und stellte die Schrittmacherfunktion der Fachhochschulen bei der Umstellung auf das gestufte System heraus. "Die baden-württembergischen Fachhochschulen gehen mit gutem Beispiel voran. Dies wird sich positiv auf die gesamte Hochschullandschaft auswirken", betonte Frankenberg.

Der Minister zeigte sich optimistisch, dass sowohl Studierende als auch Arbeitgeber die neuen Studienangebote annehmen werden. "Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit der Wirtschaft positive Signale erhalten. Nicht zuletzt die baden-württembergische Ingenieurkammer hat uns bei der Studienstrukturreform unterstützt." Frankenberg dankte den Angehörigen und den Gremien der Hochschule der Medien für ihr Engagement, den Bologna-Prozess im Interesse der Studierenden voranzutreiben.


"Die Hochschule der Medien hat im Oktober 2003 mit den Vorbereitungen für die Umstellung ihrer Studienangebote auf das Bachelor-Master-Modell begonnen", so Prof. Dr. Uwe Schlegel, Rektor der Hochschule der Medien. "Wir haben die Chance erkannt, alle Studiengänge zu durchdenken und neu auszurichten." Senat und Hochschulrat hätten die schnelle Einführung international anerkannter Abschluss-Grade ebenfalls befürwortet. Nächstes Ziel sei die baldige Akkreditierung der Studienangebote. Auch hier werde eine hochschulweite Lösung angestrebt. "Darin sehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur europäischen Medien-Hochschule", erklärte Schlegel. "Wir stehen in der Verantwortung, hoch qualifizierte Nachwuchskräfte möglichst schnell auf den Arbeitsmarkt zu entlassen", so der Rektor. Partner aus Industrie und Wirtschaft hätten mehrfach bestätigt, dass die Kompetenz der Absolventen entscheidend sei, nicht die Studiendauer. Deshalb habe sich die Hochschule vor allem in der Straffung von Inhalten und ihrer effizienten Organisation in den Studien- und Prüfungsordnungen engagiert.

Zum Wintersemester 2004/05 bietet die Hochschule der Medien zwölf sechssemestrige Bachelor-Studiengänge an, die sich jeweils aus einem praktischen Studiensemester und fünf Präsenzsemestern zusammensetzen. Im praktischen Studiensemester sind deutlich mehr Studienleistungen als bisher zu erbringen. Nach dem Bachelor-Studium werden sich hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen für einen Master-Studiengang einschreiben können. Die Aufbaustudiengänge laufen über vier Semester und sind konsekutiv angelegt. Angebote im Bereich Print and Publishing, Computer Science and Media, Electronic Media, Information Systems und Bibliotheks- und Medienmanagement werden derzeit aufgebaut. Sie sollen zum Wintersemester 2007/2008 anlaufen.

Ansprechpartner:
Dr. Andrea Melcher Kerstin Lauer
Ministerium für Wissenschaft, Forschung Hochschule der Medien
und Kunst Baden-Württemberg Stuttgart
Tel.: (0711) 279 3005 Tel.: (0711) 685 8388
presse@mwk.bwl.de presse@hdm-stuttgart.de

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften