Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Info-Magazin "highlights" der Uni Bremen stellt beispielhafte Projekte und Forschungen vor

12.07.2004


Die Universität Bremen hat jetzt die neueste Ausgabe ihres Informationsmagazins "highlights" veröffentlicht. Interessierte Leserinnen und Leser bekommen einen Einblick in das vielfältige Engagement der Wissenschaft in Bremen. Besonderer Wert wird darauf gelegt, die wissenschaftlichen Zusammenhänge in "highlights" möglichst verständlich und anschaulich zu präsentieren, um einen breiten Leserkreis zu erreichen.



In deutscher und englischer Sprache werden darin beispielhafte Projekte und Forschungsvorhaben vorgestellt. Interessierte Leserinnen und Leser bekommen einen Einblick in das vielfältige Engagement der Wissenschaft in Bremen, das der Universität mittlerweile zu einem guten Ruf in Lehre und Forschung verholfen hat. Neuigkeiten aus dem Uni-Alltag sowie Kurzmeldungen aus Lehre und Forschung runden die Ausgabe ab. "highlights" erscheint zweimal jährlich im Januar und Juli. Die Themen der neuen Ausgabe:

... mehr zu:
»Engineering


Die Mangroven verstehen, um sie effizient zu schützen. Forscher des Zentrums für Marine Tropenökologie entwickeln ein integriertes Küstenzonenmanagement in Nordbrasilien.

Fast jeder Mensch kennt sie - zumindest von Fotos: Mangrovenwälder, die im Gezeitenbereich tropischer Küsten wachsen. Sie bedecken weltweit rund 140.000 km2 - eine Fläche doppelt so groß wie Irland. Bei Flut stehen Bäume, Sträucher und Farne im Wasser, bei Ebbe sind die charakteristischen dichten Wurzelgeflechte zu sehen. Mangroven spielen in vielfältiger Hinsicht eine große Rolle: Als "Kinderstube" für viele Fisch-, Krebs- und Krabbenarten, als Küstenschutz vor Wirbelstürmen, Tornados und Hochwasser, als Lebens- und Wirtschaftsraum für Millionen Menschen. Doch die Mangroven sind gefährdet. Ihr wirtschaftliches Potenzial wird vielerorts rücksichtslos ausgebeutet. Der Expansionsdrang der Menschen verkleinert die Mangrovenfläche stetig. Damit die Mangroven einerseits eine dauerhafte Lebensgrundlage für die dort lebende Bevölkerung bieten und andererseits als Ökosystem geschützt werden, müssen sie nachhaltig bewirtschaftet werden. Wie das aussehen kann, ist Forschungsgegenstand des Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) an der Universität Bremen. Es betreibt seit 1995 zusammen mit der brasilianischen Bundesuniversität in Belém das Projekt "MADAM - Mangrove Dynamics and Management Program". Ziel sind durchdachte Empfehlungen für ein "Integriertes Küstenzonenmanagement". Die Adressaten sind Politiker und Bevölkerung in einem nordbrasilianischen Untersuchungsgebiet.

Richtig ausgewuchtet fliegt es sich ruhiger. Die Mathematik hilft der Technik - im Zentrum für Technomathematik der Universität Bremen.

Bis zu 16.000 Mal in der Minute drehen sich die Schaufelräder einer Flugzeugturbine. Extreme Belastungen aller rotierenden Teile und ein hoher Geräuschpegel sind die Folge - vor allem, wenn die Triebwerke nicht "rund" laufen. Ebenso wie bei Autos, deren Räder regelmäßig ausgewuchtet werden müssen, ist dies auch bei Flugzeugturbinen nötig. Schon kleinste Unwuchten können zu starken Vibrationen führen. Die Folge sind höhere Lärmemissionen sowie Sicherheitsrisiken, denn im schlimmsten Fall kann es sogar zur Zerstörung des Triebswerkes kommen. Das regelmäßige Auswuchten der Turbinen ist deshalb zwingend notwendig, aber auch sehr zeit- und kostenaufwändig. Wissenschaftler des Zentrums für Technomathematik (ZeTeM) der Universität Bremen haben jetzt ein äußerst hilfreiches mathematisches Verfahren entwickelt: Anhand der Daten aus Schwingungsmessungen lassen sich die Unwuchten schon vor der Wartung rechnerisch lokalisieren. Die Arbeit für die Techniker wird dadurch erheblich erleichtert, was Kosten in bedeutender Höhe spart.

Was hatte Adalmarus mit Sointfrida zu tun? Historiker der Universität Bremen erforschen die Namen bäuerlicher Unterschichten im Frühmittelalter.

Sie hießen Criadus, Erloinus, Raganbertus oder Frotmundus - und sie waren zumeist unfreie Bauern, die das Land von Kirchen und Klöstern bewirtschafteten. Dass ihre Namen noch heute von Interesse sind, verdanken sie "Urbaren" und "Inventaren": Leistungs- und Dienstverzeichnissen, in denen die beweglichen und unbeweglichen Güter der religiösen Einrichtungen registriert und die "Hörigen" als Besitz geführt wurden. Anhand dieser Verzeichnisse versuchen heute Geschichts- und Sprachwissenschaftler, über die Personennamen einen Einblick in die sprachliche, ethnische, soziale und kulturelle Gruppenzugehörigkeit ihrer Träger zu gewinnen. Im Projekt "Nomen et Status" widmen sich Historiker der Universität Bremen dabei speziell der sozialgeschichtlichen Analyse bäuerlicher Unterschichten im 8. und 9. Jahrhundert.

Schon Siegfrieds Schwert war krumm. Der Sonderforschungsbereich "Distortion Engineering" der Universität Bremen will den Verzug im Stahl beherrschbar machen.

"In den Filmen, die im Mittelalter spielen, sind die Schwerter immer so schön gerade", schmunzelt Professor Peter Mayr, bis vor kurzem Sprecher des Sonderforschungsbereiches (SFB) "Distortion Engineering - Verzugsbeherrschung in der Fertigung" der Universität Bremen. "Aber die sind alle aus Plastik - in Wirklichkeit war schon das Schwert von Nibelungen-Held Siegfried krumm und schief." Denn seit Jahrtausenden ist das Härten eines der größten Probleme bei der Metallverarbeitung: Spätestens als der Schmied das glühende, aber vielleicht noch halbwegs gerade Schwert von Siegfried zur Abschreckung - und damit Härtung - ins Wasser tauchte, wirkten ungeheure Kräfte im Metall. Sie führten zum Verzug. "Das ist auch heute noch das Problem", sagt Mayr. "Wenn ein Bündel gerader Stahlstangen zur Härtung erst aufgeheizt und dann schockgekühlt wird, hat man nur noch einen Haufen Stahl-Spaghetti vor sich." Mit dem Bremer SFB "Distortion Engineering" wird unter intensiver Beteiligung namhafter Industriepartner erstmals mit einem neuen, ganzheitlichen Ansatz nach einen Ausweg aus diesem Dilemma gesucht.

Wenn Sie die Themen neugierig gemacht haben oder Sie sich "highlights" ganz einfach nur einmal ansehen möchten, schicken wir Ihnen die erste Ausgabe gerne zu.

Universität Bremen
Pressestelle
Postfach 330440, 28334 Bremen
Tel. 0421/218-2751, Fax -4270
Email: presse@uni-bremen.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften