Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nun auch kombinierte Ausbildung zum Industrieelektroniker und Elektroingenieur

09.07.2004


Rheinmetall und Bombardier erweitern Erfolgsmodell Studium im Praxisverbund

... mehr zu:
»Elektrotechnik »Rheinmetall »StiP

Zwischen Werkbank und Hörsaal werden künftig weitere „StiPse“ wechseln können: Fünf StiP-Plätze für angehende Industrieelektroniker und Dipl.-Elektroingenieure haben jetzt die Kasseler Unternehmen Rheinmetall und Bombardier sowie die Universität Kassel vertraglich mit-einander vereinbart. StiP ist eine Kombination von beruflicher Ausbildung im Unternehmen zum Industrie-Elektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik und dem Studium des Elektroingenieurwe-sens an der Universität Kassel. „Wir haben so gute Erfahrungen mit den ersten Maschinenbau-StiPs gemacht, dass wir nun auch Elektrotechniker fördern wollen“, wie Gero Voss, Geschäftsführer der Rheinmetall Landsysteme GmbH, und Steffen Riepe, General Manager der Bombardier Transportation GmbH, anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsverträge mit der Universität Kassel am 8. Juli betonten. Sie hatten 2003 erstmalig fünf Plätze für das StiP-Ausbildungsprogramm für angehende Industrie-mechaniker und Maschinenbau-Ingenieure angeboten.

„Mittlerweile hat sich auch für die Elektrotechnik der Uni Kassel ein gutes StiP-Netzwerk aufge-baut. An ihm sind neben Bombardier Transportation GmbH und Rheinmetall Landsysteme GmbH auch VW Coaching, Braun Melsungen AG sowie SMA Regeltechnik beteiligt, so der Präsident der Universität Kassel, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep. „In dem Transfer von Wissen, etwa durch die gute Ausbildung junger Menschen durch die bei StiP verzahnten Fachausbildung und Studium und in der Umsetzung hochwertiger Forschungsergebnisse aus der Universität liegen die größ-ten Entwicklungschancen der Region Nordhessen", unterstrich Postlep. Er dankte den StiP-Partnerunternehmen für ihr Engagement, das sich für alle Beteiligten so gut entwickelt habe. Insgesamt stehen nun für die werdenden Diplom-Elektroingenieure 29 StiP-Ausbildungsplätze in Kasseler und regionalen Unternehmen zur Verfügung. Die VW Coaching GmbH Baunatal star-tete 1999 als Pionier mit diesem Programm im Maschinenbau für 10 junge Leute, inzwischen sind im Bereich des StiP für Maschinenbau die Braun Melsungen AG mit 4, VW Coaching mit ins-gesamt 23 Plätzen und Bombardier mit 3 und Rheinmetall mit 2 Plätzen beteiligt.


Dass die StiP-Teilnehmer/innen besonders fleißig und engagiert sein müssen, um ihr Pensum in Werkshalle, Berufsschule und Universität zu bewältigen, bestätigen alle erfahrenden Praxisstel-len. Neben dem Vollzeitstudium des Elektroingenieurwesens an der Universität Kassel findet parallel eine Berufsausbildung statt. Das theoretische Wissen wird während der vorlesungsfreien Zeit durch Praxisphasen im Unternehmen ergänzt. Die berufliche Ausbildung endet nach drei Jahren mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer als Industrie-Elektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik. Das Studium schließt nach neun Semestern mit einem ersten In-genieursdiplom in Elektrotechnik ab; mit den neuen Vertragspartnern, Rheinmetall und Bombar-dier, wurde vertraglich vereinbart, dass sich daran eine zweite Studienstufe mit dem Diplom 2 anschließen kann. Der große Fleiß und das nötige Durchhaltevermögen wird den "AZUBI-Studenten" aber versüßt: Sie erhalten von "ihrem" Unternehmen eine Studienförderung für die gesamte Dauer der Be-rufsausbildung und des Studiums. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventen einen Arbeitsvertrag des Unternehmens.

Hohe Erwartung an StiP’s und große Zufriedenheit bei den Unternehmen “Neben den Fachkenntnissen erwarten wir von unserem Ingenieurnachwuchs vor allem Leis-tungsbereitschaft, persönliches Engagement und soziale Kompetenz. Diese Eigenschaften wer-den durch das StiP-Programm gefördert. Wir sind überzeugt, dass die Studenten durch diese hochwertige und praxisnahe Ausbildung ausgezeichnete Voraussetzungen für ihren Berufsein-stieg bei der Rheinmetall Landsysteme GmbH erhalten", so Rüdiger Fischer, Personalleiter der Rheinmetall Landsysteme GmbH.

"Ein großer Vorteil dieses dualen Ausbildungssystems ist, dass die Studenten neben dem theoretischen Know-how auch Kenntnisse der betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozesse in der täglichen Praxis erlangen", führt Melanie Müller, Personalleiterin bei der Bombardier Transportation GmbH am Standort Kassel. „Für unsere eigene Wettbewerbsfähigkeit wie auch für die Zukunftschancen des einzelnen gewinnt die berufliche Ausbildung eine immer größere Bedeutung".

Für den Fachbereich Elektrotechnik/Informatik an der Uni Kassel sei StiP eine wichtige Ergän-zung zu dem ohnehin praxisnah angelegten Studium, wie der Dekan des Fachbereichs Elektro-technik/Informatik, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Leohold, ausführte. Die Elektrotechnik in Kassel habe durch seine gestufte Studiengangsstruktur mit zwei aufeinander aufbauenden Diplomabschlüs-sen, integriertem Praxissemester und der Zulassung von Studierenden zum Studiengang mit Abitur und Fachhochschulreife ohnehin eine starke Beziehung zur Praxis.

Info:

Rheinmetall Landsysteme GmbH, Siegfried Loosberg, Email: siegfried.loosberg@rheinmetall-ls.com
Universität Kassel, Dr. Norbert Niehoff, Email: norbert.niehoff@uni-kassel.de

Annette Ulbricht | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Rheinmetall StiP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise