Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft unterstreicht ihre Schlüsselrolle im forschungspolitischen Reformprozess

25.06.2004


Jahresversammlung in Stuttgart / Stärkung des Wissenschaftsstandortes gemeinsam mit Universitäten / Innovationen durch Grundlagenforschung



Die Max-Planck-Gesellschaft sieht sich beim Prozess der Weiterentwicklung des deutschen Forschungssystems in einer Schlüsselrolle. Dies erklärte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, anlässlich der Jahresversammlung der Forschungsorganisation in Stuttgart. Durch gemeinschaftliche Initiativen mit den Universitäten will die Max-Planck-Gesellschaft den Wissenschaftsstandort Deutschland im zunehmenden internationalen Wettbewerb stärken. Beim Vergleich mit den wichtigsten Forschungseinrichtungen etwa der USA behauptet die Max-Planck-Gesellschaft bereits seit langem eine Spitzenstellung. Doch auch in Deutschland wird die Aufgabe der Max-Planck-Gesellschaft als Impulsgeber für Innovationen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger.



"Deutschland hat ein enormes wissenschaftliches Potenzial für die Zukunftssicherung. Dieses Potenzial müssen wir jetzt für Innovationen in allen gesellschaftlichen Bereichen mobilisieren", erklärte Peter Gruss. Dabei dürfe Innovation nicht auf Produktentwicklung beschränkt werden, denn: "Innovation ist das letzte Glied in einer wechselseitig verschränkten Prozesskette, die mit der Ideenbildung und der Erforschung der Grundlagen beginnt und über anwendungsorientierte Forschung zu marktfähigen Produkten führt."

Innovative Durchbrüche entstünden häufiger als angenommen aus staatlich finanzierter Forschung und nicht aus wettbewerblichen Prozessen des Marktes, die oftmals nur "Verbesserungsinnovationen" zur Folge hätten. Präsident Gruss lehnte daher die gelegentlich vorgebrachte Kurzformel "Forschung kostet Geld, Innovationen schaffen Geld" entschieden ab: "Ohne kreative Forschungsergebnisse gibt es keine Innovation."

Die Max-Planck-Gesellschaft als Organisation der Grundlagenforschung habe sich immer wieder als Impulsgeber für Innovationen erwiesen und - über ihr Tochterunternehmen Garching Innovation - mit über 60 Unternehmensausgründungen seit 1990 mehrere tausend Arbeitsplätze geschaffen.

An der bestehenden Struktur des deutschen Forschungssystems aus Universitäten und außeruniversitären Organisationen will die Max-Planck-Gesellschaft grundsätzlich festhalten; diese Differenzierung sei, so Gruss, "unter den Wettbewerbsbedingungen der Globalisierung sinnvoller denn je". Insbesondere die Aufgabenteilung zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und den Hochschulen habe sich bewährt. Dabei greift die Max-Planck-Gesellschaft zukunftsträchtige und innovative Forschungsgebiete außerhalb der etablierten Disziplinen auf, die an den Universitäten noch keinen Platz finden. Sie ergänzt damit die Universitäten, die ihrerseits das etablierte Fächerspektrum mit Forschung und Lehre abdecken müssen.

Die Auswahl der Forschungsthemen und die Berufung der Forscherinnen und Forscher nimmt die Max-Planck-Gesellschaft flexibel, in eigener Verantwortung und allein nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten vor. Als "unverzichtbaren Garant" für diese Autonomie bezeichnete Gruss die auflagenfreie, institutionelle Grundfinanzierung durch Bund und Länder.

Die Konzentration auf innovative Forschung hat - in Verbindung mit wissenschaftlicher Autonomie und organisatorischer Flexibilität - die Max-Planck-Gesellschaft an die Weltspitze geführt. "Was derzeit in Deutschland unter dem Stichwort Elite diskutiert wird, existiert an den Max-Planck-Instituten bereits seit langem mit konstanter, herausragender Qualität", betonte Gruss. Selbst im Vergleich mit US-amerikanischen Eliteuniversitäten wie Stanford oder Yale zählt die Max-Planck-Gesellschaft zu den international führenden Einrichtungen, gemessen am Einsatz der finanziellen Mittel und der Anzahl von Publikationen in den wichtigsten Fachzeitschriften.

Die Begründung, die USA hätten hervorragende Universitäten, weil es keine außeruniversitäre Forschung gebe, bezeichnete der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft als Trugschluss. Denn der Anteil der außeruniversitären Forschung ist in den USA etwa gleich hoch wie der in Deutschland. Als weitere Fehlannahme entlarvte Gruss auch die Idee, exzellente Forschung sei allein eine Frage der Finanzausstattung, und verwies auf das vergleichsweise geringe Budget der Max-Planck-Gesellschaft, das nur den Etat von zwei deutschen Universitäten umfasst. "Würde man diese Gelder in die Universitäten umleiten, könnte man wohl kaum den Erfolg der Max-Planck-Gesellschaft automatisch auf die deutschen Universitäten verteilen".

Die Max-Planck-Gesellschaft sieht ihre künftige Rolle auch darin, zu einer nachhaltigen Stärkung des gesamten deutschen Forschungssystems beizutragen. Entscheidend hierfür ist die Vertiefung der Kooperationsbeziehungen zu den Universitäten. "Universitäten und Max-Planck-Gesellschaft müssen gemeinsam daran arbeiten, das deutsche Wissenschaftssystem weiter zu verbessern", erklärte Gruss. Bereits heute beteiligen sich 80 Prozent aller Max-Planck-Wissenschaftler mit jährlich rund 8.000 Semesterwochenstunden an der universitären Lehre. In den Max-Planck-Instituten wurden im vergangenen Jahr über 3.500 Doktoranden, 2.100 Postdoktoranden und ebenso viele studentische Hilfskräfte betreut. Speziell die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses haben sich Max-Planck-Gesellschaft und Universitäten zur gemeinsamen Aufgabe gemacht. Dies geschieht beispielsweise in den mittlerweile 29 International Max Planck Research Schools, in denen Max-Planck-Institute mit ihren Partner-Universitäten attraktive Promotionsstudiengänge anbieten. Von den mittlerweile über 1.000 Schülern kommen über 60 Prozent aus dem Ausland. Die Gründung weiterer International Max Planck Research Schools ist für die kommenden Jahre vorgesehen.

Außerdem unterstützt die Max-Planck-Gesellschaft mit so genannten "Tandem-Projekten" die Kooperation mit der klinischen Forschung an den Universitäten. Darüber hinaus will die Max-Planck-Gesellschaft weitere Max-Planck-Forschungsgruppen mit Universitäten einrichten, falls dies die Haushaltsentwicklung zulässt. Der Leiter der jeweiligen Forschungsgruppe gehört der Universität an und wird zum Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitglied an das entsprechende Max-Planck-Institut berufen.

Mit diesen Maßnahmen will die Max-Planck-Gesellschaft zur Profilbildung der Universitäten und zum Aufbau von wissenschaftlichen Exzellenz-Zentren beitragen, ohne das eigene Profil aufzugeben. Gruss wörtlich: "Wir wollen keine schleichende Umwandlung der Max-Planck-Gesellschaft von einer Forschungsträgerorganisation in eine Förderorganisation!" Als Forschungsträgerorganisation ist die Max-Planck-Gesellschaft ständig herausgefordert, innovative Wissenschaftsgebiete aufzugreifen, indem beispielsweise neue Institute gegründet werden. In der Planung sind derzeit ein neues Max-Planck-Institut für Softwaresysteme und ein Max-Planck-Institut für die Biologie des Alterns. Darüber hinaus werden Gespräche mit der anwendungsorientierten Fraunhofer-Gesellschaft geführt. Ziel ist, die jeweiligen Forschungsperspektiven abzugleichen und dadurch auch die Lücke zwischen wissenschaftlicher Erkenntnis und der Entwicklung marktfähiger Produkte zu schließen.

Schließlich appellierte Gruss an die Politik, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für erfolgreiche Forschung weiter zu verbessern und Überregulierungen zu vermeiden. Als negatives Beispiel führte er in diesem Zusammenhang das kürzlich verabschiedete restriktive Gesetz zur Grünen Gentechnik an: "Seit Jahren steht bei Millionen von US-Bürgern gentechnisch veränderter Mais auf der Speisekarte, und für die Bekämpfung des Hungers in der Dritten Welt wird diese Technologie unverzichtbar sein." Bei der derzeitigen Debatte zur Grünen Gentechnik stelle sich die Frage, ob Deutschland noch nicht aus der Diskussion um die Rote Gentechnik gelernt habe: Hier hätten die Überregulierungsmaßnahmen in den achtziger Jahren zum Abwandern großer Industrien in das Ausland geführt.

Daher hängt der Erfolg der Innovationsoffensive nach Überzeugung von Präsident Gruss auch davon ab, inwieweit es gelingt, Vertrauen in Wissenschaft und Technik zu wecken. Dies setze eine bessere naturwissenschaftliche Bildung vor allem in den Schulen voraus. "Eine rationale Diskussion über Chancen und Risiken neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und über ihre potenziellen Anwendungen ist nur dann möglich, wenn ein gewisses Grundverständnis für naturwissenschaftliche Zusammenhänge gegeben ist." Die Max-Planck-Gesellschaft will daher auch künftig ihren Beitrag zur Verbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts leisten. Die zahlreichen Schulvorträge von Max-Planck-Wissenschaftlern im Rahmen der Jahresversammlung seien nur ein Beispiel dieser Aktivitäten.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Forschungssystem Gentechnik Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE