Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich/Transregio "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme"

24.06.2004


"Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme" - Ein gemeinsames Projekt von Wissenschaftlern der Universitäten Gießen, Bochum und Bonn



Ein von Hadronenphysikern aus Gießen, Bochum und Bonn gemeinsam vorgeschlagenes Forschungsprogramm zur Untersuchung der Struktur von Nukleonen, den Bausteinen der Atomkerne, ist aufgrund äußerst positiver Empfehlungen einer Gutachterkommission als 16. Sonderforschungsbereich/ Transregio der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt worden. Der SFB/TR 16 trägt den Titel "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme". (Sprecher: Prof. Dr. Fitz Klein, Hadronenphysik, Bonn).



Die Gießener Antragsteller und Projektleiter sind Prof. Dr. Volker Metag (Geschäftsführender Direktor des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität und zugleich Dekan des Fachbereichs 07 - Mathematik und Informatik, Physik und Geographie), Dr. Rainer Novotny und Dr. Susan Schadmand (II. Physikalisches Institut) sowie Prof. Dr. Horst Lenske und Prof. Dr. Ulrich Mosel (Institut I für Theoretische Physik, alle: Fachbereich 07).

Das Forschungsprogramm beinhaltet Experimente am Bonner Elektronenbeschleuniger ELSA ebenso wie theoretische Analysen der erhaltenen Ergebnisse. Ziel der Untersuchungen in den verschiedenen Teilprojekten ist es, den Aufbau der Nukleonen aus den elementarsten Bausteinen der Materie in unterschiedlichen, sich gegenseitig ergänzenden Messungen und durch Vergleich mit theoretischen Modellvorstellungen aufzuklären. Insbesondere geht es darum, dem Ursprung der Masse der Nukleonen auf die Spur zu kommen, die letztlich die Masse der uns umgebenden Materie und der sichtbaren Materie im Universum ausmachen.

Die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs durch die DFG verdeutlicht die hohe Forschungsleistung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, da sehr strenge Maßstäbe bei der Bewilligung angelegt werden. Um die über den Rahmen einer Universität hinausgehende Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftlergruppen bei der Erforschung gemeinsamer Fragestellungen zu unterstützen, hat die DFG 1999 ein besonderes Förderinstrument, den Sonderforschungsbereich/Transregio, eingeführt. Der SFB/Transregio ist als ortsübergreifende Variante der klassischen, ortsgebundenen Sonderforschungsbereiche an mindestens zwei und höchstens drei Hochschulstandorten angesiedelt. An jedem dieser Transregio-Standorte soll eine ausreichend hohe Anzahl von Wissenschaftlern und Teilprojekten beteiligt werden.

Die Förderung für den Sonderforschungsbereich/Transregio "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme". beginnt zum 1. Juli 2004 und umfasst für die Laufzeit von vier Jahren ein Gesamtvolumen von 5,75 Millionen Euro, von denen knapp 1.5 Millionen Euro auf die von den Gießener Wissenschaftlern geleiteten Projekte entfallen. Aus diesen Mitteln werden sechs Wissenschaftlerstellen sowie verschiedene Experimentaufbauten und Nachweissysteme finanziert.

Kontakt:

Prof. Dr. Volker Metag
Dekan des Fachbereichs 07
Geschäftsführer des II. Physikalischen Instituts
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641/99-33000, Fax: -33209
E-Mail: Volker.Metag@exp2.physik.uni-giessen.de

Dr. Rainer Novotny
Telefon: 0641/99-33277
E-Mail: Rainer.Novotny@exp2.physik.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Anregung DFG Materie Nukleon Sonderforschungsbereich/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie