Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich/Transregio "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme"

24.06.2004


"Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme" - Ein gemeinsames Projekt von Wissenschaftlern der Universitäten Gießen, Bochum und Bonn



Ein von Hadronenphysikern aus Gießen, Bochum und Bonn gemeinsam vorgeschlagenes Forschungsprogramm zur Untersuchung der Struktur von Nukleonen, den Bausteinen der Atomkerne, ist aufgrund äußerst positiver Empfehlungen einer Gutachterkommission als 16. Sonderforschungsbereich/ Transregio der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt worden. Der SFB/TR 16 trägt den Titel "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme". (Sprecher: Prof. Dr. Fitz Klein, Hadronenphysik, Bonn).



Die Gießener Antragsteller und Projektleiter sind Prof. Dr. Volker Metag (Geschäftsführender Direktor des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität und zugleich Dekan des Fachbereichs 07 - Mathematik und Informatik, Physik und Geographie), Dr. Rainer Novotny und Dr. Susan Schadmand (II. Physikalisches Institut) sowie Prof. Dr. Horst Lenske und Prof. Dr. Ulrich Mosel (Institut I für Theoretische Physik, alle: Fachbereich 07).

Das Forschungsprogramm beinhaltet Experimente am Bonner Elektronenbeschleuniger ELSA ebenso wie theoretische Analysen der erhaltenen Ergebnisse. Ziel der Untersuchungen in den verschiedenen Teilprojekten ist es, den Aufbau der Nukleonen aus den elementarsten Bausteinen der Materie in unterschiedlichen, sich gegenseitig ergänzenden Messungen und durch Vergleich mit theoretischen Modellvorstellungen aufzuklären. Insbesondere geht es darum, dem Ursprung der Masse der Nukleonen auf die Spur zu kommen, die letztlich die Masse der uns umgebenden Materie und der sichtbaren Materie im Universum ausmachen.

Die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs durch die DFG verdeutlicht die hohe Forschungsleistung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, da sehr strenge Maßstäbe bei der Bewilligung angelegt werden. Um die über den Rahmen einer Universität hinausgehende Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftlergruppen bei der Erforschung gemeinsamer Fragestellungen zu unterstützen, hat die DFG 1999 ein besonderes Förderinstrument, den Sonderforschungsbereich/Transregio, eingeführt. Der SFB/Transregio ist als ortsübergreifende Variante der klassischen, ortsgebundenen Sonderforschungsbereiche an mindestens zwei und höchstens drei Hochschulstandorten angesiedelt. An jedem dieser Transregio-Standorte soll eine ausreichend hohe Anzahl von Wissenschaftlern und Teilprojekten beteiligt werden.

Die Förderung für den Sonderforschungsbereich/Transregio "Elektromagnetische Anregungen subnuklearer Systeme". beginnt zum 1. Juli 2004 und umfasst für die Laufzeit von vier Jahren ein Gesamtvolumen von 5,75 Millionen Euro, von denen knapp 1.5 Millionen Euro auf die von den Gießener Wissenschaftlern geleiteten Projekte entfallen. Aus diesen Mitteln werden sechs Wissenschaftlerstellen sowie verschiedene Experimentaufbauten und Nachweissysteme finanziert.

Kontakt:

Prof. Dr. Volker Metag
Dekan des Fachbereichs 07
Geschäftsführer des II. Physikalischen Instituts
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641/99-33000, Fax: -33209
E-Mail: Volker.Metag@exp2.physik.uni-giessen.de

Dr. Rainer Novotny
Telefon: 0641/99-33277
E-Mail: Rainer.Novotny@exp2.physik.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Anregung DFG Materie Nukleon Sonderforschungsbereich/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics